Marktübersicht

Dax
13.008,00
0,09%
MDax
26.258,00
0,04%
BCDI
141,49
0,00%
Dow Jones
22.997,44
0,18%
TecDax
2.519,50
0,06%
Bund-Future
162,62
0,11%
EUR-USD
1,18
0,04%
Rohöl (WTI)
52,20
0,08%
Gold
1.288,56
0,25%

Globale Verschuldung

Die globale Verschuldung erreicht seit Jahren immer wieder neue Höchststände. Seit der Jahrtausendwende haben sich die Schulden mehr als verdoppelt. Allein seit 2007 wuchsen die globalen Schulden um 57 Billionen US-Dollar auf heute 199 Billionen US-Dollar. Diese Zahlen gehen aus einer Studie des McKinsey Global Institute (MGI), dem Research-Arm der Unternehmensberatung McKinsey & Company, hervor. Konkret:
 

Werden die Schulden in Bezug zur weltweiten Wirtschaftsleistung gesetzt, ist die globale Verschuldung in den vergangenen sieben Jahren um 17 Prozentpunkte gestiegen. Lag die Verschuldung im vierten Quartal 2007 noch bei 269 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung, liegt sie nun bei 286 Prozent. Zur Jahrtausendwende hatte sie lediglich 246 Prozent betragen. Im Detail:
 

McKinsey hat für diese Studie die Verschuldung in den 22 größten entwickelten und in 25 aufstrebenden Volkswirtschaften untersucht. Dabei wurde allerdings keineswegs nur die Staatsverschuldung berücksichtigt, sondern auch die Schulden von Unternehmen und Privathaushalten.
 

Deutschland rangiert im Ranking „Globale Verschuldung“ auf Platz 24 der 47 untersuchten Staaten. Zwischen 2007 und 2014 ist die Verschuldung von 180 Prozent auf 188 Prozent angestiegen. Damit kommt Deutschland zugleich auf den neuntbesten Platz in der Entwicklung der Schulden. Die ungekrönten Schuldenkönige (in Relation zu ihrer Wirtschaftsleistung) sind derweil Japan, Irland und Singapur. Ebenso interessant ist dieses:
 

Die globale Verschuldung in ihrem aktuellen Ausmaß ist nicht nur auf einen Anstieg der Staatsschulden zurückzuführen. Diese erhöhten sich zwar von 22 Billionen US-Dollar im Jahr 2000 auf 33 Billionen US-Dollar vor Beginn der Finanzkrise und betrugen 2014 bereits 58 Billionen US-Dollar. Die Privathaushalte verdoppelten jedoch ihre Verschuldung in den letzten 14 Jahren von 19 Billionen US-Dollar auf nun rund 40 Billionen US-Dollar.

Der Rest ist auf steigende Schulden von Unternehmen zurückzuführen. Deren Verschuldung stieg von 46 Billionen US-Dollar im Jahr 2000 auf 101 Billionen US-Dollar im Jahr 2014. Allein Unternehmen aus dem Finanzsektor erhöhten in diesem Zeitraum ihre Schulden von 20 auf 45 Billionen US-Dollar.


Sie wollen langfristig ein Vermögen an der Börse aufbauen? Dann haben wir genau das Richtige für Sie, denn der boerse.de-Aktienbrief analysiert seit 2002 mit aufwendigen Screening-Verfahren die Kursverläufe sämtlicher Aktien und kürt die 100 langfristig besten Aktien der Welt zu sogenannten Champions. Diese absoluten Top-Werte verzeichnen seit mindestens zehn Jahren höhere und konstantere Kursgewinne bei weitaus geringeren Rückschlägen als 99,9% aller börsennotierten Aktien. Als boerse.de-Besucher können Sie die aktuelle Ausgabe des boerse.de-Aktienbrief mit den Empfehlungen aus dem neuen Basisdepot der Woche hier kostenlos downloaden.


Kurssuche

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Dax auf Allzeithoch-Niveau!
  • Neue Impulse durch EZB am 26.10.?
  • Kommt jetzt die Jahresend-Rallye?