Marktübersicht

Dax
12.551,00
0,08%
MDax
25.976,00
0,00%
BCDI
132,79
0,00%
Dow Jones
24.462,94
-0,82%
TecDax
2.620,75
0,00%
Bund-Future
157,93
-0,23%
EUR-USD
1,23
-0,46%
Rohöl (WTI)
68,12
-0,22%
Gold
1.335,68
-0,74%

Zinswende

Die weltweiten Niedrigzinsen sind für Geldanleger aus allen Ländern eine Herausforderung. Doch für das Jahr 2015 könnte Entspannung ins Haus stehen. Viele Banken erwarten eine Zinswende 2015. Damit würden die Renditen von Staatsanleihen wieder anziehen und im Zuge dessen auch andere Zinssätze nach oben bringen.
 

Zinswende 2015 - Bundesanleihen vor Erholung
 

Im Dezember 2014 war die Rendite von 10-jährigen Bundesanleihen erstmalig unter die Marke von 0,5 Prozent gefallen. Auch zu Beginn des neuen Jahres 2015 fanden die deutschen Staatsanleihen keinen Boden. Besonders das Ende der Koppelung des Schweizer Frankens an den Euro führte zu neuen Rekordtiefs. Dennoch erwarten die Analysten von Banken, Versicherungen und Fondsgesellschaften mehrheitlich die Zinswende 2015 und damit bis Ende des Jahres deutlich höhere Renditen. Im Durchschnitt sehen die Analysten die so genannte Umlaufrendite bei 1,10 Prozent. Das wäre mehr als doppelt so hoch, als zu Jahresbeginn.
 

Zinswende 2015 – auch bei US-Staatsanleihen
 

Im Gegenzug zu den Bundesanleihen aus Deutschland, ist bei den Staatsanleihen aus den USA bereits ein Ende der Niedrigzinsen absehbar. Nachdem die US-Notenbank Federal Reserve im vergangenen Jahr Stück für Stück von ihren Staatsanleihekäufen abgerückt ist, wird im laufenden Jahr 2015 bereits auch über eine Erhöhung der Leitzinsen spekuliert.
 

Bei den Staatsanleihen mit kürzeren Laufzeiten hat dies bereits zu steigenden Renditen geführt. Die Zinswende 2015 ist dort also keine Vermutung, sondern bereits im Gange. Analysten erwarten bis Jahresende einen Anstieg der Rendite 10-jähriger US-Staatspapiere auf durchschnittlich 2,93 Prozent. Zur Jahresmitte soll die Rendite im Durchschnitt bei 2,64 Prozent liegen.
 

Bei allem Optimismus für das neue Jahr, lehrt einen Anleger der Blick zurück, dass die Prognosen des vergangenen Jahres keineswegs zutrafen. Im Schnitt hatten Analysten für Ende 2014 eine Umlaufrendite von 2,26 Prozent prognostiziert - gegenüber den tatsächlichen 0,5 Prozent ein herber Unterschied. Daher ist wohl die nun prognostizierte Zinswende 2015 ebenfalls mit Vorsicht zu genießen und ein Engagement in Sachwerte-Investments wie Aktien für jeden Anleger nach wie vor ohne Alternative. Profitieren Sie bereits vom kostenlosen boerse.de-AKTIENDAILY? Damit erhalten Sie eine kompakte Zusammenfassung des Handelstages. Hier gratis sichern...

Kurssuche

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Per Saldo 78% Kursverlust seit 2008!
  • Spannung vor HV am 09.05.18!
  • Gelingt 2018 der Turnaround?
© 1994-2018 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr