Der „heiße Tipp” am Telefon

Mittwoch, 07.04.21 17:19
Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

die schnelle Megarendite will jeder an der Börse einmal erzielen. Einmal die 1000-Prozent-Aktie im eigenen Depot – das ist/wäre schon der Hit! Dies ist gewiss kein unrealistisches Ziel, aber so ein Erfolg wird nicht von heute auf morgen eintreffen wird. Beispiele dafür sind die Champions-Aktien Amazon oder Apple. Sie wissen:

Die Geldanlage in Aktien ist kein Sprint, sondern vielmehr ein Marathon, und die „heißen Tipps“ sind am Ende meist kalter Kaffee. Dennoch gibt es immer noch zuhauf Menschen, die sich am Telefon Aktien aufschwätzen lassen. Das zeigen die neuesten Zahlen der Bundesnetzagentur für das vergangene Jahr.

2020 gab es bei der Behörde demnach 63.273 schriftliche Beschwerden zu unerlaubten Werbeanrufen. Dies ist ein neuer Höchstwert. Die Beschwerden betrafen laut der Agentur nach wie vor „besonders häufig Werbeanrufe zu Versicherungs- und Finanzprodukten sowie zu Energieversorgungsprodukten.“ Konkret:

Pennystocks taugen nicht für den Vermögensaufbau

Es werden hier Menschen angerufen und ihnen das Blaue vom Himmel versprochen. Wenn sie diese eine Aktie – meist handelt es sich um einen Pennystock – jetzt kaufen würden, werden sie anschließend hohe Gewinne in kürzester Zeit machen. Dass sich die Anrufer natürlich schon im Vorfeld mit der besagten Aktie eingedeckt haben, ist obligatorisch. Das heißt:

Nicht wenige Menschen reagieren auf solche „heißen Tipps“ am Telefon, kaufen dann für ein paar tausend Euro eine Position der Cent-Aktie. Die Betrüger wiederum stoßen ihre Aktien-Position dann meist ab, wenn das Handelsvolumen groß ist und der Kurs neue Bestmarken erreicht hat. Der Telefon-Anleger macht derweil ein langes Gesicht, denn das Abstoßen der Betrüger-Anteile zieht nahezu immer einen rasanten Kurseinbruch mit sich und er bleibt auf einer wertlosen Aktien-Position sitzen.

Die Gier nach Rendite ist gefährlich

Das klingt so einfach, dass Sie jetzt wahrscheinlich beim Lesen denken werden „wieso machen die Leute so etwas?“ Die Antwort ist eine Mischung aus Gier und Neugierde. Wieso mit bekannten Aktien wie beispielsweise den 33 Vermögensaufbau-Champions aus dem boerse.de-Aktienfonds auf Jahre „nur“ eine kontinuierliche Rendite erzielen, wenn es doch viel schneller und todsicher mit dem „heißen Tipp“ ganz viel Geld machen kann? Bei vielen privaten Anlegern kommen dann die gefährlich glänzenden Dollar-Augen zum Vorschein. Lassen Sie sich auf solche Anrufe, sogenannte Cold Calls, nicht ein. Denn:

Ein vernünftiger Vermögensaufbau braucht Zeit

Der seriöse und vernünftige Vermögensaufbau beginnt erstens nicht am Telefon mit irgendeinem fremden Menschen. Zweitens braucht er seine Zeit und drittens sollte die Geldanlage nicht mit „irgendwelchen“ Pennystock-Aktien durchgeführt werden – auch nicht zum Teil.

Wer sich stattdessen einmal in einer ruhigen Minute mit seinen persönlichen finanziellen Zielen und Möglichkeiten befasst, wird am Ende auch einen Leitfaden für sein Vermögen und langfristig beispielsweise mit den boerse.de-Fonds seine Freude haben. Diese sind im Gegensatz zu den Pennystock-Aktien streng reguliert, verfügen über eine breite Streuung und haben den Status eines rechtlich geschützten Sondervermögens.

In diesem Sinne,
weiterhin viel Erfolg und Spaß bei der Geldanlage!

Ihr
Christoph A. Scherbaum
Finanzjournalist und Börsen-Fan

Weitere Kolumnen von Christoph A. Scherbaum

Anleger-Jubel und Diversifikation

Jüngst las ich wieder eine Analyse zur aktuellen Börsen-Situation. Es ging auch um den Dax und dessen – an den Schlusskursen gemessen – bisherigen 15 Bestmarken in diesem Jahr. ...weiterlesen

24.03.21
Christoph A. Scherbaum – W-Fragen eines Börsenneulings
Christoph A. Scherbaum (Jahrgang 1975) ist verheiratet und Vater von zwei Töchtern. Der studierte Politikwissenschaftler ist seit über 12 Jahren Wirtschafts- und Finanzjournalist. Sein...
© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr