Gold – Seitwärtsbewegung kann auch lohnend sein!

Dienstag, 24.11.20 09:59

Gold rückte in den zurückliegenden Tagen wieder mehr in den Fokus der Investoren. Die Unsicherheit rund um die US-Wahl ließ Anleger in sichere Anlagen flüchten und trieb den Goldpreis zeitweise über 1.950 US-Dollar pro Feinunze. Die Meldung, wonach der Biotechnologiekonzern BioNTech gemeinsam mit Pfizer nach positiven Ergebnissen der Phase III die Zulassung eines Covid-19-Impfstoffs nun beantragen, ließ den Goldpreis wieder unter 1.900 US-Dollar sinken. Mit Moderna wird in Kürze der zweite Konzern die Zulassung eines Covid-19-Impfstoffs beantragen. Mit der Aussicht auf einen Impfstoff sind die (politischen) Unsicherheiten jedoch nicht vom Tisch. Zahlreiche Länder stecken immer noch in einem (eingeschränkten) Lockdown. In den USA lässt ein weiteres Corona-Hilfsprogramm auf sich warten und diesseits des Atlantiks ringen die EU und Großbritannien um ein Brexit-Abkommen. Hohe Unsicherheit, die Angst vor steigender Inflation und ein schwacher Dollar stärken den Goldpreis und umgekehrt.

Kurzfristig ist der Trend aktuell abwärtsgerichtet. Ein Einbruch zeichnet sich jedoch nicht ab. Vor diesem Hintergrund könnten Inline-Optionsscheine auf den Goldpreis eine interessante Anlagealternative zu Call-/Long- oder Put-/Short-Produkten sein. Notiert der Preis für das Edelmetall bis zum gewählten Laufzeitende stets innerhalb der vereinbarten Bandbreite, erhält der Investor am Laufzeitende 10 Euro ausbezahlt. Wird allerdings zu irgendeinem Zeitpunkt die obere oder untere Barriere berührt oder unter- beziehungsweise überschritten, verfällt der Inline-Optionsschein wertlos und der Inhaber erhält einen Rückzahlungsbetrag in Höhe von 0,001 Euro ausbezahlt.

Charttechnischer Ausblick: Gold

Widerstandsmarken: 1.900/1.960/2.000/2.060 US-Dollar

Unterstützungsmarken: 1.770/1.800 /1.840/1.860 US-Dollar

Der Goldpreis bildet seit Anfang August 2020 einen Abwärtstrend und pendelte sich zuletzt zwischen 1.860 und 1.960 US-Dollar ein. Aktuell notiert das Edelmetall bei knapp 1.900 US-Dollar und damit unterhalb der 10- und 20-Tage-Durchschnittslinie. Gelingt der Ausbruch über 1.900 US-Dollar besteht die Chance auf eine Erholung bis 1.960 US-Dollar. Auf der Unterseite findet der Goldpreis zwischen 1.840 und 1.860 US-Dollar eine Unterstützungszone. Taucht die Notierung unter diese Zone besteht das Risiko einer Konsolidierung bis 1.770 US-Dollar.

Goldpreis in US-Dollar; Tageschart (1 Kerze = 1 Tag)


Betrachtungszeitraum: 25.11.2019 – 17.11.2020. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de


Goldpreis in US-Dollar; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

Betrachtungszeitraum: 18.11.2015 – 17.11.2020. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: onemarkets.tradingdesk.de

Inline-Optionsscheine auf den Kurs für eine Feinunze Gold



Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 20.11.2020; 13:40 Uhr


Wichtige Hinweise & Haftungsausschluss
Die Informationen in dieser Publikation erfüllen nicht alle gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und sie unterliegen nicht einem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Die Angaben in dieser Publikation basieren auf sorgfältig ausgewählten Quellen, die wir als zuverlässig erachten. Die enthaltenen Informationen basieren auf dem Wissensstand und der Markteinschätzung zum Zeitpunkt der Erstellung. Wir geben jedoch keine Gewähr über die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Angaben. Diese Informationen stellen keine Anlageberatung und kein Angebot zum Kauf oder Verkauf dar. Die hierin bereitgestellten Berichte dienen nur allgemeinen Informationszwecken und sind kein Ersatz für eine auf die individuellen Verhältnisse und Kenntnisse des Anlegers bezogene Finanzberatung. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Angaben über die vergangene Wertentwicklung sowie Prognosen keinen verlässlichen Indikator für die zukünftige Entwicklung darstellen.








Erste Erfahrungen sammelte Sebastian Bleser bereits im Jahr 2000 bei einem Praktikum in den Handelsräumen der französischen Großbank Société Générale in Paris sowie im Jahr 2002 bei der Deutschen...
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr