10:30 05.03.14

K+S: Crash voraus?

(boerse.de)- Die Händler an der Eurex sind für die Aktien von K+S aktuell äußerst pessimistisch gestimmt. An der europäischen Terminbörse Eurex wird mit K+S-Aktienoptionen die Zukunft der K+S-Aktien gehandelt und die sahen die Eurex-Händler gestern wieder sehr düster. 2499 K+S-Put-Optionen standen lediglich 235 K+S-Call-Optionen gegenüber. Die daraus resultierende Put-Call-Ratio von 10,63 macht deutlich, wie groß die Furcht der Eurex-Händler vor Kursverlusten für die Aktie ist. Auch auf Wochensicht sieht das Sentiment nicht besser aus. So wurden in dieser Woche 3279 Put-Optionen, aber nur 691 Call-Optionen erworben, woraus eine Put-Call-Ratio von 4,75 resultiert. Charttechnisch ergibt sich bei K+S jedoch ein anderes Bild. Nachdem der Kurs im August vergangenen Jahres auf rund 16 Euro abgestürzt ist, kämpften sich die Notierungen in den folgenden Monaten wieder sukzessive nach oben. Dabei wurde im Februar sogar die 200-Tage-Linie zurückerobert, womit der Titel wieder im Aufwärtstrend notiert. An der Börse konnte K+S auch langfristig überzeugen. Denn der Kurs sattelte in den vergangenen zehn Jahren um durchschnittlich 12% p.a. auf. Aus einem Kapitaleinsatz von 10.000 Euro wären so innerhalb einer Dekade 38.730 Euro geworden.


Um darauf eine Antwort zu bekommen, stellt boerse.de Privatanlegern erstmalig und exklusiv eine wissenschaftliche Profi-Analyse zur K+S-Aktie zur Verfügung (hier völlig gratis).





(Diese Auswertung war bislang nur institutionellen Anlegern und Analysten zugänglich - nur zur privaten Verwendung!)

Quelle: boerse.de

News und Analysen

12:51 Uhr BREXIT/'Bregret': Realitäts-Schock für die Brexit-Wähler
12:42 Uhr BREXIT: Belgischer Topdiplomat soll Brexit-Verhandlungen leiten
12:41 Uhr BREXIT: Mehr als eine Million Briten wollen zweites Brexit-Referendum
12:32 Uhr BREXIT/Petition: Briten fordern nach Brexit-Votum Unabhängigkeit Londons
12:30 Uhr 'Spiegel': Zu geringe Kosten für Auslandseinsätze veranschlagt
12:29 Uhr BREXIT: Griechen fürchten Brexit-Sog
12:29 Uhr Berliner Bürgermeister mahnt Deutsche Bank zur Übernahme von Verantwortung
11:13 Uhr BREXIT: Labour-Chef Corbyn nach Brexit-Schlappe unter Druck
11:00 Uhr WOCHENAUSBLICK: Brexit weiter im Fokus
10:16 Uhr WDH/BREXIT/Wirtschaftsforscher: Beim Brexit verlieren alle, die Briten besonders
10:16 Uhr BREXIT/Experten uneins über Brexit-Folgen für die Autobranche
10:14 Uhr BREXIT/ROUNDUP: EU im Krisen-Modus - Sechs Außenminister versuchen Neuanfang
10:11 Uhr ROUNDUP: Moody's entzieht Österreich Topbonität
10:09 Uhr BREXIT: Außenminister aus den sechs 'EU-Gründerstaaten' beraten über Brexit
10:08 Uhr Maschinenbauer pochen auf Marktöffnung für Investoren in China
10:07 Uhr Moody's senkt Ausblick von Großbritannien auf 'negativ'
10:05 Uhr DIW für klaren Schnitt mit Großbritannien
10:05 Uhr Ökonom: Wirtschaftliche Abschottung kostet Briten 300 Milliarden Euro
10:05 Uhr Wirtschaftsforscher: Beim Brexit verlieren alle, die Briten besonders
10:04 Uhr Experten uneins über Brexit-Folgen für die Autobranche
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 7607
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • -10% nach Brexit-Schock!
  • Aktie auf 12-Monats-Tief!
  • Wie geht es jetzt weiter?

Volltextsuche


Rendite Indizes

Das boerse.de-Renditedreieck zeigt die durchschnittlichen jährlichen Renditen über bestimmte Anlagezeiträume. Dabei wird auf der horizontalen Achse das Kauf- und auf der vertikalen Achse das Verkaufsjahr angegeben. Als Basis dient immer der Schlusskurs des entsprechenden Jahres. Klicken Sie sich jetzt durch die Renditen wichtigsten Indizes der Welt (der Beste kommt zum Schluss).