Marktübersicht

Dax
13.059,50
0,12%
MDax
26.344,00
0,37%
BCDI
141,51
0,00%
Dow Jones
23.157,60
0,70%
TecDax
2.522,50
0,18%
Bund-Future
162,22
-0,25%
EUR-USD
1,18
0,18%
Rohöl (WTI)
52,25
0,10%
Gold
1.280,97
-0,34%

Die Elsaß-Krise im Jahr 1828

Nach dem Zusammenbruch der britischen Wirtschaft im Jahr 1825, waren die Auswirkungen auf dem gesamten Kontinent zu spüren. Überall mussten Unternehmen ihre Handelstätigkeit einschränken. Den Gesellschaften, die in engen Geschäftsbeziehungen zum britischen Empire standen, drohte der Konkurs. Unternehmen, die nicht unmittelbar durch die Krise betroffen waren, bekamen wenig später den Nachfragerückgang zu spüren. Als Beispiel für die überall angespannte Lage kann die besonders gravierende Situation in der elsässischen Textilindustrie angeführt werden.

Die Industrie der Textilhändler blickte zu jener Zeit bereits auf eine 200-jährige Geschichte zurück. Ab 1618 legten hugenottische Einwanderer in den Dörfern und Städten des Landes mit ihren Kenntnissen über die Tuchherstellung den Grundstock für die Mitte des 19. Jahrhunderts floriende Textilindustrie. Erst die Entwicklung in Großbritannien stürzte die Elsässer in eine ernste Krise.

Wachsende Lagerbestände - geringe Barreserven
Aufgrund der Absatzeinbussen waren die Lagerbestände vieler Unternehmer bei ständig sinkenden Einnahmen bedrohlich angewachsen. Viele Firmen verfügten nur über geringe Barreserven, konnten sich aber durch die Ausgabe neuer Wechsel zunächst über Wasser halten. Historiker schätzen, dass zu jener Zeit Wechsel mit einem Gesamtvolumen von 9 bis 10 Millionen Francs - nach anderen Quellen sogar bis zu 16 Millionen Francs - von elsässischen Textilunternehmen im Umlauf waren. Doch während sich die Banken und Unternehmen in Sicherheit wiegten, waren die Ursachen für die Schieflage nicht bekämpft worden. Immer noch lagerten bedeutende Mengen Textilien ohne einen Abnehmer in den Lagerhäusern.

Im Dezember 1827 kam es schließlich zur Katastrophe. Innerhalb kürzester Zeit mussten gleich drei Textilunternehmen in Mühlhausen Insolvenz anmelden. Die Pariser Banken, die durch die britische Krise wenige Jahre zuvor sensibilisiert waren, reagierten umgehend und wiesen Anfragen auf Erneuerung fälliger elsässischer Wertpapiere fortan zurück. Als wenig später auch die Banque de France (französische Nationalbank) die Annahme jeglicher Wechsel verweigerte, die in Mühlhausen, Basel oder anderen elsässischen Orten indossiert worden waren, kam es zur Panik.

Am 19. Januar 1828 gingen noch einmal zwei Mühlhausener Unternehmen in Konkurs. Als am 22. Januar Gerüchte über den baldigen Bankrott weiterer Textilunternehmen aus dem Elsaß aufkamen, erhoben sich in den Pariser Bankenkreisen Stimmen nach einer baldigen Lösung der angespannten Situation, da Auswirkungen auf andere Industriezweige nicht ausgeschlossen werden konnten. Aus diesem Grund wurde ein Unterhändler ins Elsaß geschickt, der mit den betroffenen Unternehmen verhandeln sollte. Doch sein Angebot, 1 Million Franc als Kredit auf Warenlieferungen auszugeben, war nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

Die blanke Not
Unabhängig davon machten sich zwei bekannte Unternehmer aus dem Elsaß, Nicholas Koechlin und Jan Dollfuss - auf den Weg nach Paris. Koechelin und Dollfuss stießen mit ihren Forderungen in Paris zunächst auf taube Ohren. Erst in letzter Minute einigten sie sich mit einem Konsortium aus 26 Pariser Banken unter der Führung von J.C. Davilllier auf einen Kredit von 5 Millionen Francs. Die Lage im Elsaß verschlimmerte sich derweilen zusehend. Zwischen dem 26. Januar und dem 15. Februar 1828 mussten weitere neun Firmen ihre Tore schließen. Andere stießen in blanker Not Waren und sogar komplette Geschäftseinrichtungen weit unter ihrem eigentlichen Wert ab, um wenigstens kurzfristig etwas Luft zu bekommen.



zurück zur Übersicht | nächster Artikel
Seite: 1 | 2 |

Börsengeschichte 1873-1906

Die Schreckensjahre der
amerikanischen Börse (1906/1907)

Nach einer mehrjährigen Hausse hatte sich der Aktienmarkt im Jahr 1906 heißgelaufen. Doch mehrere Faktoren...

Die Silber-Panik (1893)

Viele Jahrhunderte war Silber das gängige Zahlungsmittel für alltägliche Transaktionen. Während...

Die Baring-Krise (1890)

Der Name Baring wird bei vielen Lesern Erinnerungen wachrufen. Im Frühjahr 1995 hatte der nur 28-jährige...

Jay Cooke und der Kollaps
der Northern Pacific Railroad (1873)

Nicht nur Europa wurde 1873 in eine schlimme Wirtschaftskrise gestürzt, auch in den Vereinigten Staaten...

Der Gründerboom und
der Crash des Jahres 1873

Nach dem Sieg über Frankreich stieg ein vereintes Deutschland in die Riege der europäischen Großmächte. Die...

Börsengeschichte 1842-1864

Die Krise
Cotton Famine und Credit Mobilier
und Schwarzer Freitag (1864-1867)

Durch den amerikanischen Bürgerkrieg (1861-1865) kam es zu einem massiven Rückgang der Baumwollexporte. Der...

Die Weltwirtschaftskrise 1857

Ausgehend von New York und Ohio verbreitete sich im Jahr 1857 eine schwere Wirtschaftskrise in einer hohen...

Die Krise in Großbritannien (1846-1848)

Zwei vollkommen verschiedene Gründe waren in den Jahren 1847 und 1848 der Auslöser zum Ausbruch einer...

Die Eisenbahnaktien-Hausse in
Deutschland (1842-1848)

Mit der Eröffnung der Ludwigs-Eisenbahn-Gesellschaft in Nürnberg am 7. Dezember 1835 hatte auch in...

Börsengeschichte 1816-1836

Die internationale Wirtschaftskrise
(1836-1838)

Die große Wirtschaftskrise, die ab Mitte der Dreißiger Jahre des 19. Jahrhunderts mehrere Länder Europas...

Die Elsaß-Krise im Jahr 1828

Nach dem Zusammenbruch der britischen Wirtschaft im Jahr 1825, waren die Auswirkungen auf dem gesamten...

Die britisch-südamerikanische Krise
(1825/1826)

Nach dem Ende der Napoleonischen Kriege und der Wirtschaftskrise 1816/1817 erholte sich die britische...

Die Krise um die
Second Bank of America (1819/1820)

Während Europa in den Jahren 1815 und 1816 unter einer Depression zu leiden hatte, konnte die Wirtschaft in...

Die Wirtschaftsdepression
im Jahr 1816/1817

Mit dem Ausstieg Russlands aus der Kontinentalsperre im Jahr 1810 begann der Niedergang Napoleons. Wenig...

Börsengeschichte 1763-1806

Kontinentalblockade des Festlandes
und Great Panic in England (1806-1811)

Wie schon einige Jahre zuvor in Hamburg, so verursachten die politischen Veränderungen wenige Jahre später...

Die Hamburg-Krise (1799)

Hamburg war im 18. Jahrhundert neben Frankfurt, Köln und Berlin eine der wichtigsten Bankenstädte in...

Das Kanalbaufieber in England (1793)

Gegen Mitte des 18. Jahrhunderts begann in England die Industrielle Revolution. Ausgelöst wurde die...

Die Finanzkrise in England, Schottland
und den Niederlanden (1772/1773)

In den Jahren 1772 und 1773 erschütterte eine schlimme Finanzkrise Europa. Auslöser war der Zusammenbruch...

Wechselreiterei in Amsterdam (1763)

Im Gegensatz zu den in den Geschichtsbüchern oft behandelten Kursblasen zu Beginn des 18. Jahrhunderts in...

Börsengeschichte 1630-1723

Die zweite Hausse der
Westindischen Kompanie (1723-1725)

Der Zusammenbruch des Lawschen Systems im Jahr 1720 war noch in den Köpfen der Anleger, da entwickelte sich...

John Law und
das Mississippi-Projekt (1720)

Parallel zu den Geschehnissen in England wurde auch Frankreich Anfang des 18. Jahrhunderts Opfer einer...

Die South Sea Bubble in England (1720)

Der Tulpencrash der Jahre 1630-1637 war schon seit langem vorbei, da kam es Anfang des 18. Jahrhunderts in...

Die Tulpen-Hausse (1630-37)

Die Geschichte der Börse beschränkt sich nicht nur auf das 19. und 20. Jahrhundert. Bereits von Griechen...