Marktübersicht

Dax
12.990,00
0,00%
MDax
26.074,00
0,00%
BCDI
140,28
0,00%
Dow Jones
23.328,63
0,71%
TecDax
2.487,50
0,00%
Bund-Future
161,50
-0,38%
EUR-USD
1,18
-0,56%
Rohöl (WTI)
51,96
0,81%
Gold
1.280,38
-0,76%

Die Silber-Panik (1893)

Viele Jahrhunderte war Silber das gängige Zahlungsmittel für alltägliche Transaktionen. Während Kupfermünzen zu schwer waren, war Gold zu selten, um es in großem Umfang als Münzen ausgeben zu können. Dementsprechend herrschte in den meisten Ländern ein Bimetallstandard bzw. ein reiner Silberstandard vor. Bei einem Silberstandard waren die sich im Umlauf befindlichen Banknoten zu 100% durch Silber abgesichert. Dadurch konnte das Papiergeld jederzeit zum gleichen Umtauschkurs in Silber zurück getauscht werden. Die Länder mit Bimetallstatus hatten zudem ein festes Tauschverhältnis zwischen Silber zu Gold. Als eines der wenigen Länder der Welt leistete sich das wohlhabende Großbritannien seit der Wiedereinführung des Peel's Act im Jahr 1819 einen Goldstandard.

Ab Mitte des 19. Jahrhunderts lösten Goldfunde in Kalifornien (1848) und in Australien (1851) eine Verzehnfachung der weltweiten Goldfördermenge aus. Ein massiver Goldpreisverfall war die Folge. Durch die nun steigenden Goldvorräte ermutigt, entschlossen sich viele Länder ab 1870 den bisherigen Silber- bzw. Bimetallstandard durch einen reinen Goldstandard zu ersetzten. Im Jahr 1878 gab es neben England auch in Deutschland, Belgien, Holland, Frankreich, der Schweiz und den Skandinavischen Ländern einen Goldstandard. Auch die USA hatten im Jahr 1873 einen Goldstandard eingeführt, jedoch führte hier die politische Entwicklung zu einer kurzzeitigen Rückkehr der Silberwährung, wodurch es 1893 zu einer schweren Wirtschaftkrise in den USA kam.

Rückkehr zum Silberstandard
Um die Hintergründe für die Rückkehr zum Silberstandard zu verstehen, ist ein Blick in die Gesellschaft der USA zu jener Zeit nötig. Nach dem Bürgerkrieg hatten sich in den Vereinigten Staaten stark ausgeprägte Reformbewegungen gebildet, die vor allem gegen die sinkenden Preise (von 1870 bis 1890 war der Preisindex in den USA kontinuierlich gesunken) und Ausnutzung der Farmer und Arbeiter protestierten. Infolge des Einziehens der nationalen Banknoten (sog. Greenbacks) und der Eingliederung der Südstaaten, war die Geldmenge durch die Republikaner stark reduziert worden. Von dieser Deflationspolitik waren die amerikanischen Farmer am meisten betroffen, da die Deflation sinkende Erzeugerpreise und damit fallende Einnahmen bei gleichzeitig steigenden Kreditzinsen bedeutete. Die Forderung nach einer Ausweitung der Währung brachte deshalb viel Zuspruch dieser Bevölkerungsschicht - nicht zuletzt weil viele irrtümlicherweise glaubten, dass die Erweiterung der Papiergeldmenge ihnen einen höheren Wohlstand sichern würde, da ja mehr Geld vorhanden wäre und damit auch ihre Löhne und Einnahmen steigen würden.

zurück zur Übersicht | nächster Artikel
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 |

Börsengeschichte 1973-1990

Die Japan-Krise (1990)

Im Jahr 1990 brach die "Japan AG" zusammen. Der Nikkei verlor binnen Jahresfrist über 40 Prozent und...

Der schwarze Montag
am 19. Oktober 1987

Werden Börsianer heute nach dem schlimmsten Börsencrash befragt, so kommt als häufigste Antwort neben dem...

Die Silberspekulation der
Gebrüder Hunt (1973-1980)

Der Name Hunt taucht in der Geschichte der Börse gleich mehrfach auf. Der erste prominente Vertreter dieser...

Die Ölkrise (1973)

Anfang der Siebziger Jahre kam es durch die Entwicklungen im Nahen Osten zu einer schweren politischen und...

Der Zusammenbruch des
Bretton Woods-Systems (1973)

Noch während des zweiten Weltkrieges arbeitete die USA an der Weltwirtschaftsordnung für die Zeit nach dem...

Börsengeschichte 1920-1930

Die Weltwirtschaftskrise der 30er Jahre

Mit dem Crash im Oktober 1929 waren die goldenen Zwanziger zu Ende gegangen, auch wenn die herrschende...

Der Börsencrash des Jahres 1929

Nachdem sich die Wirtschaft von den Wirren des ersten Weltkrieges erholt hatte, war der Weg frei für...

Die Hyperinflation in Deutschland (1923)

Das größte Problem bei der Kriegsführung ist die Bewältigung des enormen Kapitalbedarfs. Üblicherweise...

Vom Ausbruch des ersten Weltkrieges
bis zur Nachkriegsdepression in
den USA (1920)

Die Zeit zwischen dem ersten und dem zweiten Weltkrieg gehört nicht nur politisch zu den brisantesten...

Börsengeschichte 1873-1906

Die Schreckensjahre der
amerikanischen Börse (1906/1907)

Nach einer mehrjährigen Hausse hatte sich der Aktienmarkt im Jahr 1906 heißgelaufen. Doch mehrere Faktoren...

Die Silber-Panik (1893)

Viele Jahrhunderte war Silber das gängige Zahlungsmittel für alltägliche Transaktionen. Während...

Die Baring-Krise (1890)

Der Name Baring wird bei vielen Lesern Erinnerungen wachrufen. Im Frühjahr 1995 hatte der nur 28-jährige...

Jay Cooke und der Kollaps
der Northern Pacific Railroad (1873)

Nicht nur Europa wurde 1873 in eine schlimme Wirtschaftskrise gestürzt, auch in den Vereinigten Staaten...

Der Gründerboom und
der Crash des Jahres 1873

Nach dem Sieg über Frankreich stieg ein vereintes Deutschland in die Riege der europäischen Großmächte. Die...

Börsengeschichte 1842-1864

Die Krise
Cotton Famine und Credit Mobilier
und Schwarzer Freitag (1864-1867)

Durch den amerikanischen Bürgerkrieg (1861-1865) kam es zu einem massiven Rückgang der Baumwollexporte. Der...

Die Weltwirtschaftskrise 1857

Ausgehend von New York und Ohio verbreitete sich im Jahr 1857 eine schwere Wirtschaftskrise in einer hohen...

Die Krise in Großbritannien (1846-1848)

Zwei vollkommen verschiedene Gründe waren in den Jahren 1847 und 1848 der Auslöser zum Ausbruch einer...

Die Eisenbahnaktien-Hausse in
Deutschland (1842-1848)

Mit der Eröffnung der Ludwigs-Eisenbahn-Gesellschaft in Nürnberg am 7. Dezember 1835 hatte auch in...

Börsengeschichte 1816-1836

Die internationale Wirtschaftskrise
(1836-1838)

Die große Wirtschaftskrise, die ab Mitte der Dreißiger Jahre des 19. Jahrhunderts mehrere Länder Europas...

Die Elsaß-Krise im Jahr 1828

Nach dem Zusammenbruch der britischen Wirtschaft im Jahr 1825, waren die Auswirkungen auf dem gesamten...

Die britisch-südamerikanische Krise
(1825/1826)

Nach dem Ende der Napoleonischen Kriege und der Wirtschaftskrise 1816/1817 erholte sich die britische...

Die Krise um die
Second Bank of America (1819/1820)

Während Europa in den Jahren 1815 und 1816 unter einer Depression zu leiden hatte, konnte die Wirtschaft in...

Die Wirtschaftsdepression
im Jahr 1816/1817

Mit dem Ausstieg Russlands aus der Kontinentalsperre im Jahr 1810 begann der Niedergang Napoleons. Wenig...