Derivate Risiko-Matrix

Die Risiko-Map gibt eine Orientierung im Derivate-Dschungel und ermöglicht eine Filterung nach relevanten Anlagekriterien. Dabei unterteilt die horizontale Achse die Finanzmarktinstrumente nach kurz-, mittel- und langfristiger Ausrichtung. Auf der vertikalen Achse wird hinsichtlich der Anlagestrategie unterschieden, von sehr sicher (Kapitalgarantie) über konservativ, neutral bis hin zu spekulativ. Die Schnittmenge zeigt die je nach gewählten Anlagebedürfnissen besten Derivate.

Risiko-Map

Twin-Win Zertifikate

Twin-Win-Zertifikate sind derivative Finanzmarktprodukte, mit denen gehebelt an steigenden Kursen des Basiswert verdient werden kann und auch fallende Kurse 1:1 in Gewinne umgewandelt werden. Allerdings gilt diese "Traumkonstellation" nur, wenn der Basiswert eine zuvor definierte Teilschutzgrenze nicht unterschreitet beziehungsweise per Laufzeitende wieder darüber notiert. Das heißt:

Während nach oben hin - ausgehend vom Kurs des Basiswertes am Emissionstag des Zertifikats - wie bei klassischen Long-Produkten mit Hebelfaktor unbegrenzt partizipiert werden kann, gilt dies auf der Unterseite nur bedingt. Zwar gewinnt das Zertifikat oberhalb einer festgelegten Teilschutzgrenze in dem Umfang, wie der Basiswert verliert. Unterhalb der Teilschutzgrenze bestimmt aber der Kurs des Basiswert den Preis des Zertifikats. Bei einer Rückeroberung des Ausgabekurses, wird der Hebel allerdings erneut aktiviert. Das Bezugsverhältnis drückt aus, wie viele Zertifikate notwendig sind, um eine Einheit des Basiswertes zu erwerben. So bedeutet ein Bezugsverhältnis von 1:1, dass 1 Zertifikat zum Kauf einer Einheit des Basiswertes berechtigt. Zur Funktionsweise:

Ein Basiswert notiert bei 100 Euro und ein darauf konzipiertes Twin-Win Zertifikat ebenfalls 100 Euro. Der Hebel beträgt 2 und die Teilschutzgrenze liegt bei 80 Euro. Solange sich die Kurse während der gesamten Laufzeit oberhalb von 80 Euro bewegen, ist für den Anleger alles in Ordnung. Denn oberhalb von 80 Euro wird der maximal mögliche Verlust von 20 Euro 1:1 in Gewinne umgewandelt. So würde ein Rücksetzer auf 90 Euro per Laufzeitende den Preis des Zertifikats auf 110 Euro ansteigen lassen.

Fällt der Basiswert unter die Grenze von 80 Euro, bestimmt der Wert des Basiswerts den Zertifikatepreis. Nach oben hin wirkt - bezogen auf das Ausgangsniveau - der Hebel unbegrenzt, sodass bei einem Anstieg auf 130 Euro ein Profit von 60% (Preis: 160 Euro) erzielt wird.

Zurück zur Übersicht Zur Twin-Win-Zertifikate-Kursliste

Kurssuche

boerse.de - Empfehlung:
BAC-Vorteile
© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr