American Water Works: Wasser “läuft” immer

Donnerstag, 30.07.20 13:39

American Water Works zählt mit +12,3% zu den boerse.de-Aktienbrief Top-Champions im Juli 2020. Eine gute Gelegenheit, Ihnen das US-Unternehmen, das auch langfristig für einen steten Rendite-Fluss sorgt, einmal näher vorzustellen. American Water Works wurde bereits 1886 gegründet und war zeitweise sogar in Händen von RWE: der Deutsche Versorger hatte das US-Unternehmen 2001 aufgekauft, 2008 an die Börse gebracht und seinen Anteil im Folgejahr  bis zum vollständigen Ausstieg reduziert.

 

Möglicherweise hat RWE die ungeliebte Tochter American Water Works jedoch zu einem ungünstigen Zeitpunkt inmitten der Finanzkrise veräußert. Für den Erwerb von American Water hatte der RWE-Konzern ursprünglich 4,6 Milliarden Euro ausgegeben und zudem Schulden übernommen. Zwar gelang es RWE durch die Übernahme den weltweit dritten Platz im Wassermarkt hinter Vivendi (jetzt Veolia) und Suez zu ergattern, doch American Water brachte dem deutschen Konzern primär Verluste ein. Ende 2009 legte RWE das kostspielige US-Abenteuer dann endgültig ad acta: Der Versorger verkaufte weitere 37,4 Millionen Aktien und reduzierte dadurch seine Beteiligung von 23,5 auf 2,1 Prozent. RWE erzielte einen Nettoerlös von 784 Millionen Dollar (527 Millionen Euro).

 

Steter Tropfen sorgt für Gewinne

 

Innerhalb der vergangenen zehn Jahre hat sich das Gesamtbild von American Water Works jedoch deutlich verbessert: Das Unternehmen liefert qualitativ hochwertiges Trinkwasser, eine sichere und effektive Abwasseraufbereitung sowie Kundenservice an über 14 Millionen Menschen in 46 US-Bundesstaaten. American Water Works bringt eine Marktkapitalisierung von über 26 Milliarden Dollar auf die Waage und ist der größte und geografisch am breitesten aufgestellte, börsennotierte Versorger im Bereich Trink- und Abwasser in den USA. Da eine ressourcenschonende, effiziente Trinkwasserversorgung in den Vereinigten Staaten hohe Priorität hat, soll ein umfangreiches Infrastrukturprogramm initiiert werden, das American Water Works weiter Auftrieb verleihen könnte.

 

Die Kursentwicklung der Versorger-Aktie innerhalb der vergangenen zehn Jahren war entsprechend beachtlich: American Water Works-Investoren erzielten im Durchschnitt eine Rendite von 18% p.a. bei einer Gewinnkonstanz von 97%, einer äußerst geringen Verlustratio von 0,92 und freuen sich zudem über eine Dividendenrendite von aktuell 1,38%.

 

 

Rendite- und Dividenden-Fluss seit Jahrzehnten

 

Gerade in herausfordernden Börsenphasen wie diesen erfreuen sich defensive, wenig volatile Titel wie Versorger und Entsorger großer Beliebtheit, denn ohne Wasser “läuft” schließlich nichts. American Water Works erzielte deshalb sogar im schwierigen, ersten Corona-Quartal 2020 steigende Umsätze: nach 813 Millionen Dollar im Vorjahr standen nun 844 Millionen Dollar in der Bilanz. Auch der Aktienkurs des Unternehmens entwickelte sich seit Jahresbeginn mit +12% stark.

 

Zusammenfassend lässt sich sagen: American Water Works verfügt über ein defensives, langfristig erfolgreiches Geschäftsmodell, hervorragende Performance-Kennzahlen und hält (Champions-) Investoren zudem mit regelmäßigen Gewinnbeteiligungen bei der Stange: Seit dem Börsengang im Jahr 2008 wurde die Ausschüttung Jahr für Jahr angehoben , wobei die aktuelle, vierteljährliche Dividende bei 0,55 Dollar pro Anteilsschein liegt.

 

Wenn Sie wissen möchten, welche insgesamt 100 Champions-Aktien wie American Water Works mit langfristige überdurchschnittlichen Renditen, geringen Rücksetzern und guten Dividenden glänzen, dann sichern Sie sich jetzt ihre druckfrische Aktienbrief-Gratisausgabe!


Auf gute Investments!

 

Ihr

Markus Schmidhuber

boerse.de-Contentmanager

 

 

© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr