Auto1: Warum der MDax-Aufstieg allein noch kein Gütesiegel ist

Freitag, 11.06.21 15:38
Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

wer schon mal versucht hat, seinen Gebrauchtwagen selbst zu verkaufen wird mir vermutlich zustimmen: Das Projekt kostet Zeit, Nerven und mitunter auch Geld. Zum Beispiel, wenn Mann / Frau kein geschickter Verhandlungspartner ist und der selbst anvisierte Verkaufspreis nicht annähernd erreicht wird. Diese Marktlücke erkannte auch Auto1-Mit-Gründer Christian Bertermann, der seiner Großmutter einst beim Verkauf zweier Autos helfen wollte und viele unseriöse oder inakzeptable Angebote erhielt. Diese fehlende Professionalität in der Branche war der Antrieb für die Gründung der B2B-Gebrauchtwagenplattform Auto1, die Händler zusammenführt und eigenen Angaben zufolge einen „effizienten An- und Verkauf von Gebrauchtwagen” bietet.

Auf den ersten Blick ein Erfolgsmodell, denn das erst seit Februar börsennotierte Unternehmen steigt schon am 21. Juni 2021 in den MDax auf. Die Frage ist jedoch, wie nachhaltig der Erfolg von Auto1 ist und ob die Aktie noch „Luft nach oben” hat?

Erfolgsgarant Gebrauchtwagenhandel?

Auto1.com ist Europas größte Handelsplattform für Gebrauchtwagen und bietet digitale Ankaufs- und Verkaufslösungen, europaweiten Transport und Kundenberatung. Mehr als 60.000 Partnerhändler in über 30 europäischen Ländern nutzen Auto1 für den effizienten An- und Verkauf von Gebrauchtwagen. Neben der B2B-Plattform betreibt die Auto1 Group derzeit zwei weitere B2C-Plattformen: wirkaufendeinauto.de und Autohero.

Das Berliner Unternehmen ging Anfang Februar zum Ausgabepreis von 38 Euro an die Börse. Mit 18 Milliarden Euro war es der größte, deutsche Börsengang seit anderthalb Jahren. Aktuell notiert die Auto1-Aktie mit rund 39 Euro jedoch nur knapp über dem Einstiegskurs. Und: Seit dem Hoch von 56,76 Euro kurz nach dem IPO hat die Aktie sogar rund 30% an Wert verloren.

Auto1 Group schreibt rote Zahlen

Der Grund für die Ernüchterung der anfangs durchaus euphorischen Investoren waren vor allem die schwachen Q1-Zahlen: Die Auto1 Group erwirtschaftete im ersten Quartal 2021 mit einem Unternehmensumsatz in Höhe von rund 899 Millionen Euro deutlich weniger als im Vorquartal, in dem knapp 779 Millionen Euro in den Büchern standen. Auch das Nettoergebnis war mit minus 252,88 Millionen Euro deutlich schlechter ausgefallen (Vorquartal: minus 60,4 Millionen Euro). Börsianer und Analysten sprachen von einem eigentlich starken ersten Quartal, in dem mehr Fahrzeuge zu höheren Durchschnittspreisen abgesetzt wurden. Das Unternehmen schreibt aber im operativen Geschäft weiterhin rote Zahlen, weil viel in den Aufbau der Privatkundenmarke Autohero investiert wird.

Anleger sollten deshalb bei Auto1 – wie im Übrigen bei allen Unternehmen mit einer kurzen Firmen- bzw. Kurshistorie – Vorsicht walten lassen. Denn die langfristige Anlagequalität einer Aktie lässt sich erst nach einer mindestens zehnjährigen Börsenvergangenheit beurteilen. „Geprüft und für gut befunden” sind dagegen die 100 boerse.de-Aktienbrief-Champions, die langfristig höhere Kursgewinne und geringere Rücksetzer aufweisen, als 99,9% aller börsennotierter Aktien. Welche Champions das sind, erfahren Sie in zwei boerse.de-Aktienbrief-PDFs, die Sie hier kostenlos und unverbindlich anfordern können.

Ich wünsche Ihnen einen entspannten, erfolgreichen Börsentag,

Ihre Miss boerse.de
Miss boerse.de gehört zum Team des Aktien-Ausblicks, Deutschlands großem Börsen-Newsletter mit mehr als 150.000 Lesern. Der Aktien-Ausblick informiert von Montag bis Samstag über...

Weitere Kolumnen von Miss boerse.de

Lufthansa: Keine Entspannung in Sicht

Im März dieses Jahres habe ich darüber nachgedacht, etwas “Spielgeld” in Lufthansa zu investieren. ...weiterlesen

© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr