Deshalb sollten Sie (auch) Aktien-Sonderchancen nutzen!

Mittwoch, 12.02.20 17:37
Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

die Korrektur an den Aktienmärkten von Ende Januar hat sich als Verschnaufpause herausgestellt. Jetzt nehmen Dax, Dow Jones & Co. wieder ihre historischen Höchststände ins Visier, und dabei gehen speziell unterbewertete Aktien durch die Decke. Ein Beispiel:

In der vergangenen Woche lösten überraschend positive Nachrichten einen mächtigen Kurssprung bei der Aktie der krisengebeutelten Deutschen Bank aus. Auf Wochensicht legten die Notierungen um 17% zu, womit die Position in der Turnaround-Trader-Dispoliste nur einen Monat nach unserer Kaufempfehlung bereits 24,1% im Gewinn liegt. Doch das dürfte nur der Anfang gewesen sein. Denn hier ist ein weiteres Aufwärtspotenzial von bis zu 263% möglich. Und die Deutsche Bank ist nur ein Beispiel für Turnaround-Kandidaten, die beim Comeback Verdoppelungs- und sogar –vervielfachungspotenziale eröffnen. Sie sollten wissen:

Im Turnaround-Trader wird gezielt auf Aktien von Unternehmen gesetzt, die vorübergehend in schwieriges Fahrwasser geraten sind. An der Börse werden solche Titel von der breiten Anlegermasse gemieden wie das Weihwasser vom Teufel. Entsprechend fallen die Notierungen dieser Unternehmen in den ­Keller. Doch aus einer Krise kann vielfach eine Riesen-Chance werden, sofern im Unternehmen die richtigen Maßnahmen gesetzt werden. Die Suche nach aussichtsreichen Turnaround-Kandidaten geht so vor sich:

Zunächst werden aus einer Vielzahl von stark unterbewerteten Aktien jene Titel herausgefiltert, bei denen sich im Kursverlauf eine Bodenbildung abzeichnet. Dann gilt es, die Geschäftsberichte aus fundamentaler Sicht gründlich zu durchleuchten, und im nächsten Schritt erfolgt die technische Analyse der Kursverläufe. Denn:

An der Börse wird die Zukunft gehandelt, wobei sich künftige Entwicklungen in der Regel mit einem Vorlauf von sechs bis neun Monaten in den Kursen niederschlagen. Der Einstieg erfolgt immer erst dann, wenn charttechnische Umkehrformationen abgeschlossen sind und der Wechsel in den langfristigen Aufwärtstrend gelingt. Dann wird jede Position per Stop-Loss abgesichert, sodass sich immer ein Chance-Risiko von 10:1 oder besser errechnet. Das bedeutet:

Natürlich sollte der Großteil Ihres für Börseninvestments zur Verfügung stehenden Kapitals (ca. 70 Prozent) auf einer breiten, defensiven Basis stehen. Dafür eignen sich bspw. der boerse.de-Aktienfonds (WKN: A2AQJY), der boerse.de-Weltfonds (WKN: A2JNZK) und die Champions aus dem boerse.de-Aktienbrief. Wenn Sie darauf aufbauend Aktien-Sonderchancen nutzen möchten, lade ich Sie herzlich ein, hier den Turnaround Trader kostenlos zu testen. Als Begrüßungsgeschenk erhalten Sie gratis den Spezialreport „Turnaround-Chancen 2020“ mit fünf unterbewerteten Turnaround-Aktien, bei deren Comeback bis zu 252% Kursgewinn winken.

Ihr

Thomas Driendl
Chefredakteur Turnaround-Trader

PS: Im heutigen Turnaround-Trader wird der Kauf einer unterbewerteten Aktie eines Freizeitkonzerns empfohlen und der Einstieg in eine bekannte Handelskette vorbereitet. Langfristig eröffnen sich hier Potenziale zur Kursverdoppelung. Die Namen und kompletten Orderdaten erfahren Sie im heutigen Turnaround-Trader, den Sie hier sofort herunterladen können.
Thomas Driendl ist Turnaround-Trader-Chefredakteur. In seinem Börsendienst gibt der Turnaround-Experte Anlegern konkrete Empfehlungen zu hart abgestraften Unternehmen, deren Kurs sich...
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr