Disruptive Reisebranche: Dieser Champion steht dennoch auf der Sonnenseite

Freitag, 04.06.21 15:11
Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

wann haben Sie zuletzt eine Reise im Reisebüro gebucht? Viele Leser dürften sich daran kaum noch erinnern. Zum einen, weil das Online-Buchungsangebot für Flüge, Hotels, Ferienwohnungen und Pauschalreisen stetig wächst. Zum anderen, weil im vergangenen Jahr vor allem eines geplant war: die Urlaubsstornierung.

Aufgrund dessen wurden laut einer aktuellen Statistik in Deutschland 2020 nur 31% der Reisen durch ein persönliches Beratungsgespräch verkauft – nach 39% im Vorjahr. Profiteure des Trends zur Selbstbuchung über Onlineportale sind Branchenneulinge, die mit findigen IT-Lösungen die Reisewelt verändern möchten. Und: ein langfristig erfolgreicher Champion.

Reisebranche: Auf zu neuen Ufern

So zum Beispiel das auf Geschäftsreisen spezialisierte Unternehmen Comtravo. Den Berlinern erwies sich die Coronakrise als optimale Einkaufsgelegenheit für insolvente Reisebüros. Für deren Geschäftskunden will das junge Unternehmen nun softwaregestützt die Buchung und Planung von Dienstreisen effizienter gestaltet. Zumindest 2019 war das Geschäftsmodell von Erfolg gekrönt: Die Comtravo GmbH konnte ihre Umsätze um 121% im Vergleich zum Vorjahr steigern. Aufgrund des brachliegenden Geschäftsreisemarktes 2020 erwartete das Start-up jedoch einen 60-prozentigen Einbruch, der wohl nur langsam wieder aufgeholt wird.

Auch das spanische Start-up TravelPerk will Business-Trips einfacher gestalten. Die TravelPerk-Plattform führt nach eigenen Angaben das weltweit größte, buchbare Inventar. Es ermöglicht Reisenden, nahtlos Züge, Autos, Flüge, Hotels und Apartments von einer großen Auswahl an Anbietern wie Kayak, Skyscanner, Expedia, Booking.com und Airbnb zu vergleichen, zu buchen und abzurechnen. Zumindest TravelPerks Finanzinvestoren sind zuversichtlich: Das Unternehmen bekam vor wenigen Wochen eine Geldspritze von 160 Millionen Dollar und will damit eigenen Angaben zufolge die nächste Wachstumsphase vorantreiben.

Etablierter Champion mit guten Aussichten

Klar ist: Die Reiselust ist auch nach Corona ungebrochen, und Business-Trips wird es auch in Zukunft geben. Wenn auch möglicherweise in geringerem Maße, da Videokonferenzen persönliche Treffen teils entbehrlich machen und viele Unternehmen bei der Reiseplanung auf mehr Nachhaltigkeit achten.

Doch es gibt einen Champion, der – abgesehen von einer unvermeidlichen, temporären Corona-Delle – seit Jahren den Markt dominiert: Booking Holdings. Das weltgrößte Online-Reisebüro ist u.a. Eigentümer der gleichnamigen Website, von Priceline, Kayak und RentalCars. Da das Unternehmen so breit aufgestellt ist, ist es nicht nur besonders krisenresistent, sondern könnte auch überproportional vom bevorstehenden Reise-Sommer profitieren. Viele Urlauber in spe haben die Apps des Unternehmens bereits auf ihrem Smartphone installiert und werden diese vermutlich dazu nutzten, um Hotels, Ferienwohnungen oder Mietwagen zu buchen. Natürlich mit optionaler Gratis-Stornierung, falls etwas Unvorhergesehenes die Reisepläne durchkreuzt.

Booking Holdings starke Wettbewerbsposition spiegelt sich auch in der kurz- und langfristig positiven Aktienkursentwicklung des boerse.de-Aktienbrief-Champions wider: Allein innerhalb der vergangenen zwölf Monaten gewann die Booking-Holdings-Aktie +26% und innerhalb der vergangenen zehn Jahre stehen im Mittel +18% Performance p.a. zu Buche. Wie die Reise weitergeht, steht natürlich in den Sternen, doch eines ist sicher: Mit den insgesamt 100 boerse.de-Aktienbrief-Champions, die Sie in zwei unverbindlichen Gratis-PDFs nachlesen können, investieren Sie nicht in Start-ups mit ungewisser Zukunft, sondern in die langfristig erfolgreichsten Unternehmen der Welt.

Ich wünsche Ihnen einen entspannten, erfolgreichen Börsentag,

Ihre Miss boerse.de
Miss boerse.de gehört zum Team des Aktien-Ausblicks, Deutschlands großem Börsen-Newsletter mit mehr als 150.000 Lesern. Der Aktien-Ausblick informiert von Montag bis Samstag über...

Weitere Kolumnen von Miss boerse.de

Auto1: Warum der MDax-Aufstieg allein noch kein Gütesiegel ist

Wer schon mal versucht hat, seinen Gebrauchtwagen selbst zu verkaufen wird mir vermutlich zustimmen: Das Projekt kostet Zeit, Nerven und mitunter auch Geld. ...weiterlesen

© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr