Microsoft: Der Windows-Weltmarktführer macht sich fit für die Zukunft

Montag, 22.06.20 15:25
Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie diesen Artikel auf einem Windows-PC lesen, ist hoch: mit einem Marktanteil von aktuell rund 78% ist Microsoft unangefochtener Weltmarktführer bei Betriebssystemen und lässt Alternativen wie Linux oder Mac OS weiter hinter sich. Doch mittlerweile ist Microsoft weit mehr als “nur” ein Betriebssoftware-Hersteller, was Microsoft-Chef Satya Nadella zu danken ist, der den Konzern seit 2014 radikal umkrempelt.

Neuer Fokus: Firmenkunden


Seit der Firmengründung 1975 verließ sich der Konzern primär auf den Erfolg der Kernprodukte Windows und Office. Dabei “verpasste” Microsoft jedoch den Einstieg ins wichtige Smartphone-Geschäft, das von Google (Android) und Apple (iOS) dominiert wird. Natürlich sind und bleiben Windows und Office bei Anwendern fest verankert. Doch Nadella erkannte, dass eine Öffnung des monopolartigen Microsoft-Systems für plattformübergreifende Anwendung unabdingbar war. Auch verlagerte er den Unternehmensschwerpunkt auf das von Google und Apple weniger avisierte Unternehmenskunden-Segment und forcierte die “Cloud” - mittlerweile einer der größten Umsatztreiber des Konzerns und mit 22 Prozent Marktanteil die weltweite Nummer Zwei hinter Amazon.

Microsofts Cloud-Sparte Azure stellt Unternehmen eine Entwicklungsumgebungen und Software bereit, um innovative, digitale Anwendungen zu entwickeln und Speicherplatz auszulagern. Die Erlöse im gesamten Cloud-Bereich legten allein im vergangenen Quartal um 27 Prozent auf 11,9 Milliarden Dollar zu. Azure selbst wuchs um 62 Prozent.

Trend: Mobil arbeiten


Neben dem rentablen Geschäft mit der Datenwolke haben sich auch Microsofts Hardware-Produkte wie das Tablet Surface Pro, Surface Book oder die Spielkonsole XBox inzwischen als profitable Sparte etabliert. Der Hardware-Bereich erzielte zwar aufgrund unterbrochener Lieferketten im vergangenen Corona-Quartal nur ein einstelliges Plus, doch Microsoft rechnet mit einer raschen Markterholung. Denn die Corona-Ausgangsbeschränkungen beschleunigten den Trend zu Home Office und mobilem Arbeiten - u.a. mit Kollaborations-Software auf Surface-Tablets. Microsoft-Chef Satya Nadella freut sich über den Digitalisierungsschub und kommentierte die Entwicklung: "Wir haben ein Ausmaß digitaler Transformation von zwei Jahren in zwei Monaten erlebt". Vor allem die Kooperations-Software Teams boomt und bringt es gegenwärtig auf 75 Millionen Nutzer täglich. Das ist doppelt so viele wie noch Anfang März.

Laut dem BrandZ Marken-Ranking 2019 ist die Marke "Microsoft" rund 251 Milliarden Dollar wert und liegt damit auf Platz Vier hinter Amazon, Apple und Google.

Entsprechend positiv entwickelte sich auch Microsofts Aktienkurs: innerhalb der vergangenen zehn Jahre gewann die Champions-Aktien +720% und erklomm vergangenen Woche mit 175 Euro pro Anteilsschein sogar ein neues Alltime-High. Mehr über Microsoft und weitere 99 Champions-Aktien die ihre Stärke trotz so mancher Wirtschaftskrisen seit mindestens zehn Jahren unter Beweis stellen, erfahren Sie in Ihrer aktuellen Aktienbrief-Gratisausgabe!

Erfolgreiche Investitionen wünscht Ihnen,

Daniel Drasch,
Markenaktien-Experte boerse.de
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr