Startschuss für die Jahresend-Rallye?

Mittwoch, 14.10.20 17:30
Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

mit dem Start in den Oktober haben die Aktienmärkte zurück in die Erfolgsspur gefunden. Pünktlich zum Beginn der saisonal stärksten Phase – der zehnte Monat auf dem Kalenderblatt markiert aus statistischer Sicht den Startschuss für die gewinnträchtigsten Wochen im Jahreskreis – legten die Börsenbarometer wieder deutlich zu. In punkto Charttechnik sind dabei sogar schon die ersten Hürden aus dem Weg geräumt worden, wie der Blick auf den Dax-Chart zeigt. Konkret:


Der deutsche Leitindex kletterte zwischenzeitlich wieder über die vielbeachtete 13.000er-Barriere, die noch im September klar unterboten wurde. Dabei stellten die Blue Chips gleich mehrfach den markanten Unterstützungsbereich rund um die 12.500er-Marke auf die Probe. Mit Erfolg, denn von diesem Halt aus federten die Notierungen nach oben ab und schoben sich erneut an die psychologisch wichtige 13.000er-Schwelle heran. Ähnlich spannend machte es der Dow Jones, wo sich das Kursgeschehen ebenfalls um eine runde Tausendermarke drehte. Im Detail:


Nachdem die US-amerikanischen Blue Chips noch am 23. September auf das Monatstief bei 26.763 Punkten abrutschten, startete eine Erholungsbewegung, die im ersten Schritt zurück über die 27.000er-Hürde führte. Im Anschluss nahmen die Kurse Fahrt auf und eroberten im zweiten Anlauf auch gleich die 28.000er-Barriere zurück. Damit hat der Index jetzt wieder beste Chancen, über den Bremsbereich bei 29.000 Zählern zu klettern und einen Angriff auf das bisherige All-Time-High (ATH) vom 12. Februar bei 29.551 Zählern zu wagen. Dabei gilt:

Rückenwind von der Statistik!

Aus statistischer Sicht haben die Aktienindizes in der aktuellen Börsenphase Rückenwind. Schließlich legen die Märkte im letzten Quartal eines Börsenjahres durch die Bank zu. Für den Dow Jones, dessen Historie bis ins Jahr 1896 zurückreicht, geht es bspw. um durchschnittlich 2,8% nach oben, der Dax legt zwischen Anfang Oktober und Ende Dezember im Schnitt sogar noch einmal rund 7% zu! Interessant ist dabei vor allem, mit welcher Trefferquote die Börsen punkten können. Für den deutschen Leitindex kam es bspw. seit der Einführung 1988 nur viermal (1991, 2000, 2008 und 2018) zu einem negativen Q4-Ergebnis. Das bedeutet:

Unabhängig von kurzfristigen Kursschwankungen!

Folgen die Märkte auch 2020 ihren saisonalen Vorgaben, steht uns in den kommenden Wochen eine Jahresend-Rallye ins Haus, die spielend neue Allzeithochs mit sich bringen dürfte. Angesichts der steigenden Corona-Fallzahlen kann ein neuerlicher Rücksetzer allerdings nicht ausgeschlossen werden. Dabei ist es ganz einfach, sich von den kurzfristigen Kursschwankungen bei Dax, Dow Jones & Co. unabhängig zu machen. Schließlich gibt es längst x-mal bessere Indexalternativen. Zum Beispiel:

Defensiv stark!

Die BCDI-Indizes (BCDI steht übrigens für boerse.de-Champions-Defensiv-Index) stellen die herkömmlichen Börsenbarometer gleich mehrfach in den Schatten. Denn über die jeweilige Index-Zusammensetzung entscheidet allein die Anlagequalität. Deren Grundlage sind die Kennzahlen der Performance-Analyse aus dem boerse.de-Aktienbrief, mit denen seit 2002 die 100 langfristig besten Aktien der Welt ermittelt werden – unsere Champions! Deshalb sind in jedem BCDI-Index jeweils zehn Champions enthalten, die sich durch besonders starke Marken und einfache Geschäftsmodelle auszeichnen. Das bedeutet:

Robuste Kursverläufe überzeugen!

Unsere BCDI-Indizes überzeugen mit überdurchschnittlichen Kursgewinnen und weisen zudem in Krisenzeiten deutlich robustere Kursverläufe auf. Damit schlagen der BCDI, der BCDI USA und der neu aufgelegte BCDI Deutschland die herkömmlichen Benchmark-Börsenbarometer um Längen – und das ganz unabhängig vom Konjunkturverlauf. Wie deutlich, zeigt unser boerse.de-Special „Die große Indexanalyse“, das Sie hier kostenlos und unverbindlich anfordern können.

Auf gute Investments!

Ihr
Markus Schmidhuber
boerse.de-Contentmanager
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr