Marktübersicht

Strafzinsen ab 5000 Euro: Wie Anleger „Verwahrgebühren” der Banken umgehen können

Freitag, 08.10.21 17:02
Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

am 1. November 2014 schrieb die Deutsche Skatbank, eine Zweigniederlassung der VR-Bank Altenburger Land, Strafzins-Geschichte: Sie erhob als erste Bank Deutschlands einen Negativzins von 0,25 Prozent für Privatkunden-Einlagen über 500.000 Euro. Der Schritt war die Reaktion auf die Finanzmarktpolitik der Europäischen Zentralbank, denn seit Juni 2014 müssen Geschäftsbanken im Euroraum Zinsen zahlen, wenn sie Gelder bei der EZB parken.

Damals tangierte mich diese Entwicklung noch wenig, zumal sogenannte „Verwahrentgelte” lediglich äußerst wohlhabende Kunden betrafen. Mittlerweile sind jedoch bereits kleine Guthaben ab 5000 Euro von den Gebühren bedroht, die immer mehr deutsche Banken und Sparkassen erheben.

Kapitalvernichter Bankkonto

Laut der Analyse eines Vergleichsportals ist die Zahl der Geldinstitute, die Verwahrentgelte kassieren, seit Jahresbeginn um 214 auf nun 392 Institute gestiegen. Andere Quellen berichten von knapp 500 Banken und Sparkassen, wobei die „Dunkelziffer” höher sein dürfte, da viele Institute ihre Gebühren nicht transparent kommunizieren.

Zudem sind immer mehr kleine und mittlere Ersparnisse betroffen: Inzwischen erheben mindestens 135 Institute Negativzinsen ab einem Gesamtguthaben von 50.000 Euro oder weniger pro Kunde. Bei einigen Geldinstituten werden sogar bereits ab 5000 Euro Strafzinsen fällig.

Neben Tagesgeldkonten sind in manchen Fällen auch Girokonten von Negativzinsen betroffen. Die Höhe der Strafzinsen orientiert sich dabei meist an dem Zins von 0,5 Prozent, den die Geldinstitute selbst auf den Teil ihrer Einlagen bei der Europäischen Zentralbank (EZB) bezahlen müssen. Doch 13 Institute sehen in Verwahrentgelten offenbar ein neues Geschäftsmodell und erheben sogar Strafzinsen von 0,55 bis zu 1,0 Prozent. Allerdings in der Regel nur auf den Teil des Guthabens, der über den vereinbarten Freibetrag hinausgeht.

Zudem betreffen Negativzinsen vor allem Neukunden. Will eine Bank von Bestandskunden ein Verwahrentgelt verlangen, muss sie dies mit den Betroffenen individuell vereinbaren. Über die generelle Frage der Rechtmäßigkeit solcher Gebühren scheiden sich die Geister. Fakt ist jedoch, dass immer mehr Sparer Strafzinsen zahlen und es höchste Zeit wird, sich Gedanken über sinnvolle und rentable Anlage-Alternativen zu machen.

Wohin mit dem Ersparten?

Natürlich können Sie Geld im Tresor, unterm Kopfkissen oder im Ausland „parken”. Doch diese „Fluchtmöglichkeiten” sind allesamt unrentabel beziehungsweise riskant. Denn Erspartes zu Hause kann Dieben zum Opfer fallen und Auslandskonten rufen oft die Finanzbehörden auf den Plan. Was bleibt, ist die „alternativlose” Anlageklasse schlechthin: Aktien bzw. Aktienfonds.

Im Gegensatz zu den beschriebenen Verwahrentgelten auf Tages- oder Girokonten verzichten immer mehr Online-Banken ganz auf Depot-Gebühren und bieten dazu auch noch günstige Orderkosten oder Order-Flatrates. Neben den relativ geringen Kosten für ein Wertpapierdepot profitieren Aktien-Investoren auch noch von den Renditechancen der Kapitalmärkte. Trotz so mancher Rückschläge (Dot-Com-Blase, Finanzkrise, Corona-Pandemie ...) erzielten Dax und Dow Jones im historischen Mittel 9% Rendite p.a. (inklusive Dividenden). Champions-Aktien bringen es durchschnittlich sogar auf 15% Rendite pro Jahr. Mit einem sinnvoll strukturierten Portfolio, das wir Ihnen im kostenlosen „kostenlosen Leitfaden für Ihr Vermögen” näher erläutern, schlagen Anleger also gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Sie entkommen der Strafzins-Falle und profitieren gleichzeitig von den langfristig attraktiven Renditemöglichkeiten an den Aktienmärkten.

Ich wünsche Ihnen einen entspannten, erfolgreichen Börsentag,

Ihre Miss boerse.de
Miss boerse.de gehört zum Team des Aktien-Ausblicks, Deutschlands großem Börsen-Newsletter mit mehr als 150.000 Lesern. Der Aktien-Ausblick informiert von Montag bis Samstag über...

Mission Pro Börse

Uns liegt es am Herzen, Anleger für die Börse zu begeistern. Denn nur mit Top-Aktien ist erfolgreicher Vermögens­aufbau und  Vermögens­schutz möglich. Deshalb gibt es die Mission pro Börse, den kosten­losen „Leitfaden für Ihr Vermögen“, das Börsenmuseum und den Rosenheimer Börsentag.

Der "Leitfaden für Ihr Vermögen"

Absolut einzigartig! So lautet das Feedback tausender Anleger zum „Leitfaden für Ihr Vermögen“. Denn Börse kann jeder und Börse macht Spaß! Das zeigen die Autoren Thomas Müller und Jochen Appeltauer. Deshalb wurde der „Leitfaden für Ihr Vermögen“ bereits mehr als 130.000 mal versendet und ist das Standardwerk für (Neu-)Börsianer. Hier gratis per Post anfordern oder einfach digital lesen.


"Vielen Dank für die Zusendung  des Leitfadens für Ihr Vermögen, den ich durchaus sehr informativ fand. Insgesamt sehr interessant, sowohl für mich wie auch die Freunde/Kolleg/-innen, war der Beitrag über die verschiedenen Höhen/Arten der Abgeltungssteuer sowie der Überblick über die Entwicklungen unterschiedlicher Aktien im Laufe der Zeit."

weitere Stimmen & Meinungen...

Faszination Börse zum Anfassen!

Das Rosenheimer Börsenmuseum ist Deutschlands einziges Börsenmuseum. Denn mit der überdimensionalen Dow-Jones-Installation, den hunderten Börsen-Kunstwerken, der Zinseszins-Wand, der Anlagepyramide und den vielen historischen Exponat ist das „Haus der Börse“ eine faszinierende Börsen-Erlebniswelt. Ob für Schulklassen, Familien oder (Neu-)Börsianer – ein Ausflug ins Börsenmuseum lohnt sich. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Der Eintritt ist natürlich gratis. Infos.

 

Rosenheimer Börsentag: Börse „live“!

Der Rosenheimer Börsentag ist Kult! Denn hier können Anleger das Team rund um Thomas Müller persönlich kennenlernen. Unter rund 1000 „Gleichgesinnten“ erfahren Besucher alles über die erfolgreichen Rosenheimer Anlagestrategien und den besten Aktien der Welt. Für Abonnenten, Fonds-Anleger und Börsen-Botschafter ist der Eintritt natürlich gratis. Infos.

 
 

Video vergrößern

Video vergrößern

Weitere Videos

Jetzt Börsen-Botschafter werden!

Schließen auch Sie sich der Mission pro Börse an. Als Börsen-Botschafter können Sie kostenlos so viele Leitfäden wie Sie möchten für Ihre Freunden, Kollegen und Verwandte anfordern. Außerdem schenken wir Ihnen ein kostenloses Botschafter-Paket mit unter anderem Ihrer persönlichen Börsen-Botschafter-Urkunde sowie der limitierten Grafik „Dagobert Leitfaden“. Zukünftig erhalten Sie auch immer den neuesten Leitfaden automatisch per Post! Infos. Infos.

 
© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr