Wie Unternehmen und Anleger von der Inflation profitieren können

Montag, 30.08.21 15:09
Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

bei der Fahrt an die Zapfsäule hat jeder von uns mitbekommen, dass die Preise zuletzt spürbar angezogen haben. Und nicht nur das Tanken ist teurer geworden, wie die aktuellen Daten des Statistischen Bundesamtes untermauern. Nachdem die offizielle Teuerungsrate im Juni bereits +2,3% betrug, wurde für den Juli mit +3,8% die höchste Inflationsrate seit Dezember 1993 ausgewiesen! Die Folge davon:

Sparer, die ihr mühsam erarbeitetes Geld auf dem Tagesgeld- oder Girokonto parken, verlieren dadurch selbst wenn die Bank dafür noch kein sogenanntes Verwahrentgelt – also Strafzinsen – berechnet, real an Kaufkraft. Bei 3,8% Inflation sind 10.000 Euro bspw. nach einem Jahr nur noch 9620 Euro wert, und nach zehn Jahren sind es sogar lediglich noch 6788 an heutiger Kaufkraft, womit rund ein Drittel von der Inflation aufgefressen wird. Daher:

Um einer schleichenden Geldentwertung durch die Inflation zu entgehen, führt eigentlich kein Weg an der Börse vorbei. Im langfristigen Mittel errechnen sich sowohl für den Dow Jones als auch für den Dax (inklusive Dividenden) jährliche Renditen von 9%. Dazu kommt:

Das Grundgerüst unserer beiden boerse.de-Fonds bilden 13 Champions-Favoriten, die meist Marktführer sind und über starke Marken verfügen. Manche davon sogar über ein prall gefülltes Portfolio wie bspw. der Lebensmittel-Champion Nestlé, dem rund 2000 Marken gehören, die in jedem Supermarkt und vielen Haushalten zur Grundausstattung zählen. Der Vorteil davon:

Solche Unternehmen können meist auf treue Kunden bauen und durch ihre Preissetzungsmacht höhere Kosten im Einkauf und der Produktion durch Preiserhöhungen leichter weitergeben als die Konkurrenz. Denn ganz ehrlich, auch wenn wir uns hier über höhere Preise vielleicht zunächst ein wenig ärgern, greifen wir doch trotzdem weiter zu unserem Lieblings-Nespresso oder Buitoni-Nudeln (aus dem Hause Nestlé), den vertrauten Putz- und Reinigungsmitteln von Reckitt (Finish, Vanish, Sagrotan, Cillit Bang), gehen mit den Kindern zu McDonald’s, gönnen uns einen Starbucks-Kaffee oder in geselliger Runde ein Glas Johnnie Walker, Lagavulin oder Guinness (alles Marken von Diageo).

Mindestens genauso loyal sind auch die Kunden von Technologie-Champions, was ich aus eigener Erfahrung nur bestätigen kann. Als überzeugter Apple-Nutzer weiß ich es zu schätzen, wie einfach und intuitiv sich iPhone, iPad, Apple Watch usw. bedienen und miteinander vernetzen lassen. Deswegen kommt für mich selbstverständlich als nächstes Smartphone wieder nur ein iPhone infrage – auch wenn es günstigere Konkurrenzgeräte gäbe. Doch das Apple-Feeling ist es mir einfach wert. Übrigens:

Porträts der 13 Champions-Favoriten, in die sowohl der boerse.de-Aktienfonds als auch der boerse.de-Weltfonds investieren, finden Sie in unserem „Leitfaden für Ihr Vermögen“, den wir Ihnen gerne kostenlos und völlig unverbindlich zusenden bzw. den Sie hier direkt online lesen können.

Mit den besten Empfehlungen

Peter Steidler
boerse.de Vermögensverwaltung GmbH
Peter Steidler ist Prokurist der boerse.de Vermögens­verwaltung GmbH, einem von der Bundes­anstalt für Finanz­dienst­leistungs­aufsicht (BaFin) zugelassenen...

boerse.de-Vermögensverwaltung

Ab 500.000 Euro!

Ab einer Anlagesumme von 500.000 Euro steht Anlegern die Einzelkontenverwaltung durch die boerse.de Vermögensverwaltung in vier verschiedenen Risikoklassen zur Verfügung. Alle Infos zum aktiven Aktienmanagement für Vermögensaufbau und Vermögenschutz gibt es hier.

313
314
© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr