Die Hebelwirkung

Die Hebelwirkung: größere Gewinne und Totalverlust möglich


Im vorherigen Beispiel wurde gezeigt, wie Investor A innerhalb von nur einem halben Jahr mit einem Einschuss von 4.000 $ einen Profit von ebenfalls 4.000 $ erzielte, sein eingesetztes Kapital also genau verdoppelte (die Brokerkommission von rund 100 $ pro Kontrakt wird vernachlässigt). Das Frappierende dabei ist die Tatsache, dass in derselben Zeitspanne der Preis des Dezember-Goldes nur um 10 % von 400 $ auf 440 $ gestiegen ist. Das Zauberwort dafür heißt Hebelwirkung (Leverage).

Um dies zu illustrieren, verwenden wir nochmals das gleiche Beispiel wie oben, betrachten aber diesmal neben Investor A auch noch die Investoren B und C. Während A Anfang Januar bei seinem Broker einen Einschuss von nur 10 % des Kontraktwertes leistet, hinterlegen B 50 % und C gar 100 % des Kontraktwertes. Alle drei kaufen anschließend je einen COMEX-Dezember-Goldkontrakt bei einem Preis von 400 $, und der Goldpreis steigt wiederum innerhalb eines halben Jahres um 10 % auf 440 $. Daraufhin werden alle drei Kontrakte liquidiert. Das Resultat sieht dann für unsere Investoren folgendermaßen aus:

Die Hebelwirkung
Beispiel für die Hebelwirkung. Quelle: boerse.de


Das Verhältnis von Einschuss und Hebelwirkung


Wie das Beispiel zeigt, konnten die Investoren B und C ihr eingesetztes Kapital "nur" um 20 % bzw. 10 % vermehren. Denn der nominale Gewinn in $ ist bei allen drei Anlegern der gleiche, nämlich 4.000 $, während die Einschüsse bedeutende Unterschiede aufweisen. Je höher der Einschuss, desto kleiner die Hebelwirkung und damit der prozentuale Gewinn. Investor C hätte sich sogar den Umweg über die Terminmärkte sparen können, denn wer ohnehin 100 % des Kontraktwertes in bar zu zahlen bereit ist, kann ebenso gut das Gold physisch auf dem Kassamarkt kaufen.

Wie weit müsste nun in unserem Beispiel der Goldpreis steigen, damit auch B und C ihr eingesetztes Kapitel verdoppeln und einen Profit von 100% realisieren konnten? Bei B (Einschuss 50 %) müsste der Kontraktwert um 20.000 $ und bei C (Einschuss 100 %) gar um 40.000 $ steigen. Dazu musste der Preis des Dezember-Goldes bei B um 50% und bei C um ganze 100% klettern. Es gilt demnach die folgende allgemeine Regel:

Bei einem Einschuss von x % des Kontraktwertes verdoppelt sich das eingesetzte Kapital, wenn sich der Preis ebenfalls innerhalb der Laufzeit des Kontraktes um x % in die erwartete Richtung bewegt.

Da im Beispiel der Goldpreis nur um 10 % gestiegen ist, konnte nur Investor A (Einschuss 10 %) sein Kapital verdoppeln. Allerdings trug A auch ein viel größeres Risiko. Wäre nämlich der Goldpreis entgegen seiner Annahme um 40 $ gefallen statt gestiegen, wäre der Verlust von A theoretisch ebenfalls 4.000 $ oder aber 100% des eingesetzten Kapitals gewesen. Bei B und C hätten die Verluste hingegen mit 20 % bzw. 10 % verhältnismäßig bedeutend weniger vom Einschuss ausgemacht. Die Kehrseite der obigen Regel lautet deshalb:

Bei einem Einschuss von x % des Kontraktwertes wird das ganze eingesetzte Kapital vernichtet, wenn sich der Preis während der Laufzeit des Kontraktes um ebenfalls x % in die entgegengesetzte Richtung bewegt.


Ihnen gefällt dieser Artikel? Teilen Sie Ihn einfach mit Ihren Freunden!

Der Leitfaden für Ihr Vermögen

Absolut einzigartig!

So lautet das Feedback tausender Anleger zum „Leitfaden für Ihr Vermögen“. Denn Börse kann jeder und Börse macht Spaß! Das zeigen die Autoren Thomas Müller und Jochen Appeltauer. Deshalb wurde der „Leitfaden für Ihr Vermögen“ bereits mehr als 164.000 mal versendet und ist das Standardwerk für (Neu-)Börsianer. Hier gratis per Post anfordern oder einfach digital lesen.