Marktübersicht

Dax
12.550,50
0,53%
MDax
26.440,00
0,43%
BCDI
133,97
0,00%
Dow Jones
25.309,99
1,39%
TecDax
2.616,75
1,39%
Bund-Future
159,53
0,54%
EUR-USD
1,23
-0,28%
Rohöl (WTI)
63,54
1,45%
Gold
1.328,83
-0,25%
11:50 10.07.17

Rohstoffe und die Inflation

Neben dem Diversifikationsgedanken spielt zukünftig auch die Angst vor steigenden Inflationsraten wieder eine größere Rolle bei der Auswahl von Kapitalanlagen. Nach vielen Jahren der globalen Disinflation, also des Rückgangs der Inflationsraten, fürchten sich viele Ökonomen und auch Investoren vor einem Wiederanstieg der Geldentwertung und damit vor einem realen Kaufkraftverlust ihrer Vermögen. Ein Grund für diese Sorgen sind die vielen auf Pump durchgeführten staatlichen Konjunkturprogramme der letzten Jahre, die in Kombination mit den weltweit niedrigen Zinsen ein hohes Inflationspotential bieten.

 

Ein Kaufkraftverlust tritt immer dann ein, wenn aufgrund stark steigender Preise auf den Güter- und Dienstleistungsmärkten die bei Vermögensanlagen erzielbaren Renditen nicht ausreichen, die Preissteigerungen zu finanzieren. Beträgt die Inflationsrate etwa in einem Jahr 8% und erhält man in diesem Zeitraum auf eine Anlage nur 7% Rendite, dann beträgt der Kaufkraftverlust aus der Kapitalanlage 1%. Das Geld ist trotz einer recht ansehnlichen Verzinsung weniger wert als ein Jahr zuvor. Man spricht in einem solchen Fall auch von einer negativen Realrendite von –1% (Nominalrendite – Inflationsrate = Realrendite.) Können Anleger mit verzinslichen Anlagen ihr Geld bzw. die Kaufkraft desselben nicht erhalten, so werden sie andere Möglichkeiten und Vermögenswerte suchen, mit deren Hilfe ihnen dies gelingt.
 

Sachwerte als Schutz vor der Inflation

 

In Inflationsszenarien steigen in der Regel auch die Preise der meisten Rohstoffe stark an. Somit bieten diese Sachwerte einen natürlichen und guten Schutz vor der gefürchteten Geldentwertung. In den 1970er und 1980er Jahre gab es über lange Zeiträume hinweg Phasen stark steigender Inflation, steigender Zinsen, negativer Realrenditen und in der Folge als Konsequenz daraus, stark steigende Rohstoffpreise.

 

Zu Zeiten der Hochinflation mit Geldentwertungsraten in den USA von bis zu 14% pro Jahr sind die Rohstoffpreise sehr stark angestiegen. Als die Inflationsraten sich anschließend lange Zeit mit fallender Tendenz bewegt haben, folgten ihnen die Rohstoffpreise ebenfalls nach. Als im Zuge der jahrelangen weltweiten Hochkonjunktur die Inflation wieder zu steigen begonnnen hatte, ging es auch mit den Rohstoffpreisen stark nach oben. Und dann 2008 der große Einbruch: Sowohl Rohstoffpreise als auch Inflationsraten gingen steil nach unten. Auf der folgenden Graphik ist dieser Zusammenhang zwischen Inflationsrate und dem Rohstoffindex CRB sehr gut ersichtlich.

 

Inflation und Rohstoffpreise

 

Chart

 Quelle: RBS, 2009

 

Diese Entwicklung verselbständigt und verschärft sich gegebenenfalls zu einer Art von Teufelskreis: Steigende Rohstoffpreise führen zu noch höherer Inflation, was zu einer Verstärkung der gesamtwirtschaftlichen Teuerungswelle führen kann und die Commodity-Preise noch weiter in die Höhe treibt.

 

Gold zur Sicherung der Kaufkraft

 

Aus Angst vor der Geldentwertung durch Inflation wurde und wird schon seit vielen Generationen Gold als bevorzugtes Instrument zur Sicherung der Kaufkraft geschätzt und eingesetzt. Aber auch andere regelmäßig nachgefragte und benötigte Rohstoffe bieten sich zur Kaufkraftsicherung sehr gut an. Die Angst vor der Entwertung der Kaufkraft des Papiergeldes wird bei ansteigenden Inflationsraten dazu führen, dass das Interesse an Inflationsschutzinvestments wieder zunimmt. Und somit auch die Nachfrage nach Rohstoffen.



Quelle: boerse.de

News und Analysen

10:30 Uhr Diese 20 Aktien schütten seit über 100 Jahren Dividende aus
09:24 Uhr OTS: Zhejiang Geely Holding Group / Geely Gründer Li Shufu ist neuer Aktionär ...
09:00 Uhr boerse.de-Interview – „Blasen sehen anders aus – Aktienmärkte durchlaufen eine völlig normale technische Korrektur!“
07:18 Uhr Crowdsale des Bitcoin-Miners HashGains zum Aufbau grüner Cloud-Mining-Rechenzentren erhält...
03:16 Uhr GNW-News: Spark Therapeutics nimmt im März an mehreren Konferenzen teil
23.02.18 RATING: Auch S&P schiebt Russland aus der Schmuddelecke ins Licht
23.02.18 ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Mit kräftigen Kursgewinnen ins Wochenende
23.02.18 Aktien New York Schluss: Mit kräftigen Kursgewinnen ins Wochenende
23.02.18 IDEMIA und Octo Telematics revolutionieren das Carsharing, indem sie in die Lösung EasyOpen die...
23.02.18 dpa-AFX Überblick: ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN der Woche vom 19. bis 23.02.2018
23.02.18 SM-Optics stellt den ersten FLEXSET-Chip vor und bereitet den Weg für optische Micro-Nodes
23.02.18 GESAMT-ROUNDUP: EU-Staaten wollen mehr zahlen für Verteidigung und Sicherheit
23.02.18 dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 23.02.2018
23.02.18 US-Anleihen: Kurse bauen Gewinne vor dem Wochenende aus
23.02.18 Devisen: Eurokurs tritt bei 1,23 US-Dollar auf der Stelle
23.02.18 OTS: Börsen-Zeitung / Börsen-Zeitung: In unruhigem Fahrwasser - Kommentar von ...
23.02.18 Zypern-Krise: EU stellt Spitzentreffen mit der Türkei in Frage
23.02.18 AKTIE IM FOKUS: Delivery Hero geben nach - Rocket Internet verkauft Aktien
23.02.18 Trump: Eventuell 'Phase zwei', wenn Nordkorea-Sanktionen nicht ziehen
23.02.18 ROUNDUP 2: Britische Premierministerin May will Brexit-Vision vorlegen
Seite: 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | ... | 8539

Im Fokus

Aktueller Chart
  • Per Saldo 82% Kursverlust seit 2008!
  • Attraktive Dividenden-Rendite!?
  • Ist die Aktie jetzt ein Schnäppchen?

Volltextsuche


Dax-Aktien: Gewinner und Verlierer 2017

Platz: 30
Unternehmen: ProSiebenSat.1
Von 36,59 auf 28,73 Euro
Performance: -21,47%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im boerse.de-Aktienbrief, den Sie hier kostenfrei anfordern können...

Einführung in die Börsenzyklen

Einführung in die Börsenzyklen
Die Kenntnis der Börsenzyklen ist eine mächtige Waffe im Arsenal eines jeden Anlegers oder Analysten. Das vielleicht bekannteste Börsensprichwort überhaupt „Sell in May and go away“ basiert beispielsweise auf den Börsenzyklen. Im neuen boerse.de-Wissensbereich stellen wir Ihnen die Börsenzyklen vor.
© 1994-2018 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr