Value oder Growth?

Mittwoch, 21.07.21 09:09
Christoph A. Scherbaum
Bildquelle: Eigenes Bildmaterial
Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

die Überschrift ist quasi eine der Klassiker-Diskussionen unter Anlegern, wenn es darum geht, wo langfristig ein Investment die beste Rendite einbringt. Sie wissen:

Growth-Investoren haben eine Anlagestrategie, die Wachstumsaussichten von Unternehmen in den Vordergrund rückt. Der Growth-Investor betrachtet ganze Branchen und versucht frühzeitig zukünftige Wachstumsmärkte zu erkennen, um dann die Unternehmen mit der höchsten Wachstumsdynamik auszuwählen.

Der Value-Investor wiederum hat eine Anlagephilosophie, die nach Unternehmen sucht, die an der Börse vergleichsweise günstig bewertet sind. Ein Value-Investor schaut in erster Linie auf den Buchwert eines Unternehmens. Eine Aktie ist dann kaufenswert, wenn der Buchwert unter oder nur knapp über dem Börsenwert liegt. Bekanntester Anhänger ist die US-Investorenlegende Warren Buffett.

Die seit Jahren auf breiter Front steigenden Aktienkurse haben es Value-Investoren jedoch nicht gerade einfacher gemacht, unterbewertete Papiere zu finden. Dagegen haben die niedrigen Leitzinsen und technologische Erneuerungen den Wachstumswerten (Growth) – allen voran den Technologiewerten – in besonderer Weise geholfen.  Aktienkurse von Unternehmen wie Amazon, der Google-Mutter Alphabet oder von Apple gingen an der Börse ab wie eine Rakete.

So war auch Apple das erste Unternehmen überhaupt, dessen Marktwert über die Marke von 2 Billionen US-Dollar kletterte. Gerade in den vergangenen 18 Monaten hat die zunehmende Digitalisierung und die Entwicklungen rund um COVID-19 zum Börsenerfolg vieler Aktien aus dem Technologiesektor geführt. Schauen Sie sich diesen Chart an:

Chart Apple Aktie

Es macht Spaß, diesen Chart der Champions-Aktie Apple an zu sehen. Haben deshalb Growth-Anleger langfristig die besseren Karten? Ich sage nein. Schauen Sie sich diesen Chart einmal an:

Chart Nestle Aktie

Das macht kaum weniger Freude, sich die Kursentwicklung vom Champion Nestlé anzuschauen, einem klassischen Beispiel einer Value-Aktie. Das heißt:

Wie immer im Leben – die Mischung macht´s! Sich in seinem Portfolio nur auf Value oder Growth einzulassen, wäre zu einseitig und je nach Börsenlage auch nicht ratsam. Wichtig ist doch vielmehr, dass es sich um qualitativ gute Unternehmen handelt, die langfristig einen Mehrwert erzielen und ein nachhaltiges Geschäftsmodell führen. Daher sollten neben Wachstumswerten selbstverständlich auch Substanzwerte im eigenen Depot sein – Essen, Trinken und Hygiene-Artikel brauchen wir nun einmal alle, und dies täglich.

Der Diskussion um Value oder Growth kann sich jeder Anleger entziehen, wenn er in seinem Depot breit aufgestellt ist und so die bekannte Diversifikation umsetzt. Wem das zu viel Arbeit ist, selbst in verschieden Branchen, Länder und Währungen zu investieren, kann es sich einfacher machen und in Fonds investieren, die genau das umsetzen. Konkret:

Der boerse.de-Aktienfonds wie auch der boerse.de-Weltfonds investieren beide unter anderem in die 13 Vermögensaufbau-Favoriten von Thomas Müller, die nicht selten in ihrer Branche spitze sind und dementsprechend über eine Top-Marktstellung verfügen. Das Gros dieser Vermögensaufbau-Champions weist zudem ein langfristiges, weitestgehend konjunkturunabhängiges Wachstum auf – eben weil viele dieser Weltunternehmen Produkte des täglichen Bedarfs herstellen.

Auf der anderen Seite finden Sie aber auch neben Konsum- und Nahrungsmittelhersteller-Aktien auf der Liste der Vermögensaufbau-Champions große Technologiewerte wie Alphabet, Apple oder Amazon wieder. Die Zusammensetzung der beiden boerse.de-Fonds ist so konzipiert, dass jeder Anleger beim persönlichen Vermögensaufbau langfristig Erfolge feiern sollte – und die Diskussion um Value oder Growth dürfte ein Ende haben.

In diesem Sinne,
weiterhin viel Erfolg und Spaß bei der Geldanlage!

Ihr

Christoph A. Scherbaum
Finanzjournalist und Börsen-Fan

Quelle: boerse.de
© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr