Marktübersicht

Dax
12.617,00
0,19%
MDax
25.658,00
0,19%
BCDI
139,32
0,00%
Dow Jones
22.349,59
-0,04%
TecDax
2.404,25
0,59%
Bund-Future
161,14
0,08%
EUR-USD
1,19
0,04%
Rohöl (WTI)
50,65
-0,10%
Gold
1.297,35
0,48%

Der 11. September 2001

Bereits im Vorfeld des 11. Septembers war es zu massiven Kursverlusten bei den großen Indizes gekommen. So verlor der DAX zwischen 27. August (5406) und dem 10. September 2001 (4670) fast 14 Prozent. Marktexperten begründeten den massiven Einbruch mit den anhaltenden Konjunktursorgen in den USA. Im Verlauf des 10. Septembers stürzte der DAX zeitweise sogar auf ein neues Jahrestief bei 4554 Punkten, beendete den Tag aber deutlich erholt bei 4670. Am 11. September konnte der deutsche Leitindex mit 4680 behauptet eröffnen und im folgenden Handelsverlauf weiter zulegen. Um 14:46 (MEZ, New York 8:46 Uhr) schockte dann die unfassbare Nachricht eines Flugzeugabsturzes in den Nordturm des World Trade Centers (WTC) die Anleger. Der Großteil der Menschen ging zu diesem Zeitpunkt allerdings noch von einem tragischen Unfall aus, weswegen sich der DAX zunächst noch relativ unbeeindruckt zeigte und nur geringe Kursrückgänge zu verzeichnen hatte. Dies änderte sich allerdings schlagartig als um 15:03 (9:03 New York) eine zweite Maschine in den Südturm des WTC gelenkt wurde. Plötzlich waren die schlimmsten Befürchtungen wahr geworden - ein terroristisches Attentat unvorstellbaren Ausmaßes hatte New York getroffen - mit unvorhersehbaren Folgen für die westliche Welt.

Dax Kursverlauf September - Dezember  2001

Während die Welt in Fassungslosigkeit verharrte, herrschte auf dem Börsenparkett blanke Panik. Innerhalb weniger Minuten rutsche der DAX um über 400 Punkte auf 4247 Zähler. Auch der Dollar brach ein, während öl und Gold massive Kursgewinne verbuchten. Die Wall-Street, die um 9:30 öffnen sollte, blieb geschlossen, da der gesamte Financial District in New York evakuiert wurde. Nur wenige Minuten nach den Anschlägen in New York stürzte um 15:38 Uhr (9:38 New York) ein weiteres Flugzeug in das Pentagon in Washington.

Aus Angst vor weiteren Anschlägen räumte die USA daraufhin alle wichtigen strategischen Einrichtungen wie das Weiße Haus, das Capitol und den nichtbetroffenen Teil des Pentagons. Wichtige Minister und der US-Präsident George W. Bush, der sich zu diesem Zeitpunkt in Sarasota (Bundesstaat Florida) aufhielt, wurden in Sicherheit gebracht.

Unter den Augen vieler Millionen Beobachter, die das Geschehen in den Live-übertragungen von CNN, n-tv oder anderer Sender verfolgten, stürzte um 15:50 (9:50 NY) der Südturm des WTC in sich zusammen. 40 Minuten später erlitt der erstgetroffene Nordturm das gleiche Schicksal, worauf New York in einer großen Staubwolke versank. Unaufhaltsam kamen neue Horrormeldungen zu Tage und die Gewissheit, dass es sich um lange vorbereitete und genau geplante Anschläge handeln musste, wuchs von Minute zu Minute. Wie sich später herausstellte, hätte der Absturz der Flugzeuge alleine wohl nicht ausgereicht, die New Yorker Zwillingstürme zum Einsturz zu bringen. Erst das aufgrund der vollgetanken Maschinen verheerende Feuer führte zu einer Instabilität in den Stahlträgern und damit letztendlich zum Einsturz. Um 16.29 (10:29 NY) stürzte dann noch ein weiteres Flugzeug bei Pittsburgh ab. Bis zu diesem Zeitpunkt wusste noch niemand, woher die Flugzeuge kamen, erst um 17:17 (11:17 NY) bestätigte die amerikanische Fluggesellschaft United Airlines, dass es sich bei der in Pittsburgh abgestürzten Maschine um Flug 93 von Newark nach San Francisco gehandelt hatte. Kurz danach wurde auch der "Verlust" einer Boeing 767 auf dem Flug von Boston nach Los Angeles bekannt gegeben. Zugleich meldete American Airlines, dass es sich bei den beiden ins WTC gestürzten Flugzeugen um eine Boeing 767 mit 81 Passagieren und 11 Besatzungsmitgliedern auf dem Weg von Boston nach Los Angeles sowie eine Boeing 757 mit 58 Passagieren und 6 Crew-Mitgliedern auf dem Flug von Washington nach Los Angeles gehandelt hatte. Dabei war noch nicht bekannt wieviele Opfer die Anschläge gefordert haben, zumal allein das WTC täglich von rund 80.000 Menschen bevölkert wurde.

Bombendrohung auch in Frankfurt am Main
Viele Börsen registrierten in Folge der Anschläge den größten Punkteverlust ihrer Geschichte. Kein Analyst wagte an jenem Tag eine Prognose über die Zukunft der Märkte. Als am Abend eine Bombendrohung für die Frankfurter Börse einging, wurde der Handel um 19:15 vorzeitig beendet. Der DAX, der zu diesem Zeitpunkt bei 4273 Punkten stand, hatte in den vorangegangen Stunden über 8,5 Prozent bzw. 56 Milliarden Euro Marktkapitalisierung verloren. Auch der Nemax All Share hatte mit einem Verlust von fast 7 Prozent (10.9. - 939; 11.9. - 875) massive Rückschläge hinnehmen müssen.

zurück zur Übersicht | nächster Artikel
Seite: 1 | 2 | 3 |

Börsengeschichte 2009-2012

Euro-Krise in Europa (2012)

Das Jahr 2012 steht in der Geschichte der Finanzmärkte als das Jahr der Euro-Krise. Nachdem bereits...

Katastrophe in Japan (2011)

Am 12. März 2011 wurde Japan von der schlimmsten Katastrophe seit dem zweiten Weltkrieg heimgesucht....

Flash-Crash Dow Jones und
Wirecard-Spekulation (2010)

Flash-Crash Dow Jones Wie aus dem Nichts brachen die Aktien-Indizes an der Wall-Street am 6. Mai 2010...

Einführung der Abgeltungsteuer (2009)

Seit dem 01.01.2009 ist in Deutschland die Abgeltungssteuer auf Kapitalerträge und...

Ein turbulentes Börsenjahr! (2009)

Das Börsenjahr 2009 ging als besonders turbulentes in die Geschichtsbücher ein. Der DAX verlor...

Das Jahr der Megapleiten (2009)

General Motors, Arcandor, Märklin, Schiesser, Woolworth, Karmann, Rosenthal, Escada DSB-Bank und...

US-Großbanken
vor der Pleite (2008-2009)

Mit 2008 begann eines der schwärzesten Jahre der Börsengeschichte. Der nächste Akt der...

Börsengeschichte 2005-2008

Kurskapriolen der VW-Aktie (2008)

Schon der übernahmeversuch von VW durch den Zuffenhausener Sportwagenhersteller Porsche aus dem Jahr...

20 Jahre DAX (2008)

Der Deutsche Aktienindex DAX bildet das Segment der 30 größten Deutschen Unternehmen ab und...

TecDAX wird 5 Jahre alt:
Von New Economy zum Solarindex (2008)

Vor fünf Jahren wurde der TecDax aus der Taufe gehoben. Damals konzipierte die Deutsche Börse AG...

Beginn der Subprime-Krise (2007)

Die Langzeitrallye setzte sich zunächst auch in 2007 fort und der DAX durchbrach am 26. Februar 2007 -...

Übernahme-Fantasien im Dax (2006)

Die Übernahmewelle ging weiter und die deutschen Aktienmärkte erlebten in 2006 eine Wiederholung...

Rohstoff- und Aktienmarkt-Hausse (2005)

Der nachhaltige Wirtschaftsaufschwung in den Schwellenländern erhöhte die Nachfrage nach...

Börsengeschichte 2000-2004

Emerging Markets: Muskelspiele (2004)

Darauf kehrte im Folgejahr die Ruhe an die Märkte zurück. Große Aktienindizes wie der Dow...

Im Schatten des Irakkrieges (2003)

"Kaufen, wenn die Kanonen donnern", lautet eine Börsenweisheit aus dem vergangenen Jahrhundert. Doch...

Enronitis und
Megainsolvenzen (2001-2002)

Während die Welt unter den Folgen des 11. Septembers litt, konnte die Börse kräftige...

Der 11. September 2001

Bereits im Vorfeld des 11. Septembers war es zu massiven Kursverlusten bei den großen Indizes...

Nemax-Skandale und
Guru-Schelte (2000-2001)

Während die Anleger im Telekommunikationssektor die Folgen der UMTS-Versteigerung verdauten,...

Börsengeschichte 1990-1999

Die Asienkrise (1997/1998)

Nach massiven Wirtschaftszuwächsen galt Asien Mitte der neunziger Jahre als das Wachstumszentrum der...

Von der T-Aktie zur
UMTS-Versteigerung (1996-2000)

Im Laufe von 1982/83 waren die Kurse an den Börsen in eine Hausse übergegangen. Unterbrochen durch mehrere...

Nick Leeson und
der Konkurs der Barings-Bank (1995)

Schon 1890 war die traditionsreiche Barings Bank nur knapp dem Konkurs entgangen, konnte aber in letzter...

"Peanuts" -
Die Schneider-Immobilien-Pleite (1994)

Im Jahr 1994 meldete die Firmengruppe von Dr. Jürgen Schneider Konkurs an und sorgte damit für die größte...

Der Gorbatschow-Putsch im August 1991

Nach Ende des Golfkrieges kehrte die Börse zum Alltag zurück und setzte die in den Achtziger Jahren...

"Desert Storm" - der Golfkrieg (1990/1991)

Im Sommer 1990 schockte der Irak mit seinem Überfall auf das Emirat Kuwait die Welt und die Börse....

Börsengeschichte 1973-1990

Die Japan-Krise (1990)

Im Jahr 1990 brach die "Japan AG" zusammen. Der Nikkei verlor binnen Jahresfrist über 40 Prozent und...

Der schwarze Montag
am 19. Oktober 1987

Werden Börsianer heute nach dem schlimmsten Börsencrash befragt, so kommt als häufigste Antwort neben dem...

Die Silberspekulation der
Gebrüder Hunt (1973-1980)

Der Name Hunt taucht in der Geschichte der Börse gleich mehrfach auf. Der erste prominente Vertreter dieser...

Die Ölkrise (1973)

Anfang der Siebziger Jahre kam es durch die Entwicklungen im Nahen Osten zu einer schweren politischen und...

Der Zusammenbruch des
Bretton Woods-Systems (1973)

Noch während des zweiten Weltkrieges arbeitete die USA an der Weltwirtschaftsordnung für die Zeit nach dem...