Der Börsencrash des Jahres 1929

Am Montag, den 28. Oktober 1929, blieb die erhoffte Unterstützung der Banken aus. Niemand war mehr bereit die unkalkulierbaren Risiken einzugehen. Damit gab es nichts, was der Flut an Verkaufsaufträgen entgegengesetzt werden konnte und die Kurse begannen erneut abzustürzen. Trotz des immer niedrigeren Kursniveaus wurden erneut über 9 Millionen Aktien gehandelt. Der Börsenticker hatte an diesem Tag eine "Verspätung" von zweieinhalb Stunden. Der Dow brach fast senkrecht um fast 13 Prozent auf einen Schlusstand von 260,64 ein. Die Kursverluste des Tages in Höhe von 14 Milliarden US-Dollar waren der bis dato größte Verlust des Dow an einem Tag.

Die Stimmung war nun auf dem Tiefpunkt. Das Vertrauen in die Aktien und die Wirtschaft war endgültig zusammengebrochen. Dem "Black Monday" folgte ein "Schwarzer Dienstag". Allein in den ersten Börsenminuten des neuen Tages fielen manche Werte alle zehn Sekunden um einen Dollar. Bis zum Mittag waren erneut über 8 Millionen Aktien abgestoßen worden. Die Broker erstickten in einer Flut von Verkaufsaufträgen. Investoren suchten ihr Heil in der Flucht und stießrn Aktien zu jedem Preis ab, nur um etwas Bargeld behalten zu können. Die Spirale drehte sich immer schneller. Laut einem zeitgenössischen Zeitungsbericht kam es damals sogar zu Prügelei zwischen Händlern und Angestellten und hartgesottene Makler wurden weinend und auf Knien betend gesehen. Um 17:32 Uhr hatte die New Yorker Börse den Tag mit dem bis dato höchsten Handelsvolumnen ihrer Geschichte hinter sich. Die letzte Notierung des Börsentickers lautete "Gesamtumsatz heute 16.410.000 (Aktien). Gute Nacht." Der Dow war erneut um fast 12 Prozent eingebrochen und stand per Handelsschlus bei 230,07 Punkten, fast ein Drittel weniger als vor einer Woche! Einzige Gewinner des Crashs waren Börsenhändler, die nicht auf eigene Rechnung spekulierten.

Die Folgen waren katastrophal. Zwischen ein und drei Millionen Amerikaner waren direkt von dem Crash betroffen und hatten einen Großteil ihres Vermögens - viele sogar ihr gesamtes Hab und Gut - verloren. Die Pleite betraf Witwen, Kindermädchen und Arbeiter genauso wie reiche und bekannte Spekulaten. So hatte der ehemalige Chef von General Motors, Bill Durant, rund 40 Mio. Dollar verloren und Michael Meehan, Multimillionär und Börsenspezialist der Radio Corporation of America, gab später zu, eine achtstellige Summe verspekulkiert zu haben.

Auch am folgenden Tag kehrte die Börse noch nicht zur Normalität zurück. Allerdings kehrte sich das Spiel nun um. Die Panik war vorbei und so sorgten die niedergeprügelten Kurse zusammen mit der Bekanntgabe einiger Dividendenerhöhungen und dem Gerücht über Aktienkäufe durch Rokefeller für den bis dahin größten prozentualen Gewinn in der Geschichte des Dow Jones. Am Abend notierte die Dow mit einem Schlusskurs von 258,47 über 12 Prozent höher als am Vortag! Auch der 31. Oktober brachte in einer auf drei Stunden verkürzten Börsensitzung, bei sinkenden Umsätzen (7,15 Mio.), eine weitere Erholung auf 273,51 Zähler. Doch die schon erhoffte Hausse entpuppte sich nur als technische Gegenreaktion und die Kurse fielen bald wieder. Am 13. November erreichte der Dow schließlich mit einem Schlußstand von 198,69 den tiefsten Punkt im Crash von 1929.

Erst Mitte November 1929 begannen sich die Börsen zu stabilisieren. Dennoch waren die "Goldenen Zwanziger" endgülig vorbei und die Wirtschaftsnationen standen, trotz kurzfristiger Erholungen, vor einer mehrjährigen Rezession, die später als Wertwirtschaftskrise in die Geschichtsbücher einging. Die Aktienkultur hatte durch den Crash einen schweren Schaden erlitten. Viele Anleger drehten der Börse enttäuscht den Rücken zu. Erst ein Vierteljahrhundert später, am 23. November 1954, sollte der Dow das All-Time High von 381 Punkten wieder erreichen und überbieten.

Aktienkurse einiger bedeutenden US-Industriewerte während des Crashs von 1929:
Aktie 03.09.1929 29.10.1929 15.11.1929
American & Foreign Powers $167.75 $73.00 $67.86
AT&T $304.00 $230.00 $222.00
Detroit Edison Co. $350.00 N/A $195.00
General Electric Co. $396.25 $210.00 $201.00
Hershey Chocolate $128.00 $108.00 $68.00
IBM $241.75 N/A $129.86
People's Gas Chicago $374.75 N/A $230.00


zurück zur Übersicht | nächster Artikel
Seite: 1 | 2 | 3 | 4

Börsengeschichte 1990-1999

Die Asienkrise (1997/1998)

Nach massiven Wirtschaftszuwächsen galt Asien Mitte der neunziger Jahre als das Wachstumszentrum der...

Von der T-Aktie zur
UMTS-Versteigerung (1996-2000)

Im Laufe von 1982/83 waren die Kurse an den Börsen in eine Hausse übergegangen. Unterbrochen durch mehrere...

Nick Leeson und
der Konkurs der Barings-Bank (1995)

Schon 1890 war die traditionsreiche Barings Bank nur knapp dem Konkurs entgangen, konnte aber in letzter...

"Peanuts" -
Die Schneider-Immobilien-Pleite (1994)

Im Jahr 1994 meldete die Firmengruppe von Dr. Jürgen Schneider Konkurs an und sorgte damit für die größte...

Der Gorbatschow-Putsch im August 1991

Nach Ende des Golfkrieges kehrte die Börse zum Alltag zurück und setzte die in den Achtziger Jahren...

"Desert Storm" - der Golfkrieg (1990/1991)

Im Sommer 1990 schockte der Irak mit seinem Überfall auf das Emirat Kuwait die Welt und die Börse....

Börsengeschichte 1973-1990

Die Japan-Krise (1990)

Im Jahr 1990 brach die "Japan AG" zusammen. Der Nikkei verlor binnen Jahresfrist über 40 Prozent und...

Der schwarze Montag
am 19. Oktober 1987

Werden Börsianer heute nach dem schlimmsten Börsencrash befragt, so kommt als häufigste Antwort neben dem...

Die Silberspekulation der
Gebrüder Hunt (1973-1980)

Der Name Hunt taucht in der Geschichte der Börse gleich mehrfach auf. Der erste prominente Vertreter dieser...

Die Ölkrise (1973)

Anfang der Siebziger Jahre kam es durch die Entwicklungen im Nahen Osten zu einer schweren politischen und...

Der Zusammenbruch des
Bretton Woods-Systems (1973)

Noch während des zweiten Weltkrieges arbeitete die USA an der Weltwirtschaftsordnung für die Zeit nach dem...

Börsengeschichte 1920-1930

Die Weltwirtschaftskrise der 30er Jahre

Mit dem Crash im Oktober 1929 waren die goldenen Zwanziger zu Ende gegangen, auch wenn die herrschende...

Der Börsencrash des Jahres 1929

Nachdem sich die Wirtschaft von den Wirren des ersten Weltkrieges erholt hatte, war der Weg frei für...

Die Hyperinflation in Deutschland (1923)

Das größte Problem bei der Kriegsführung ist die Bewältigung des enormen Kapitalbedarfs. Üblicherweise...

Vom Ausbruch des ersten Weltkrieges
bis zur Nachkriegsdepression in
den USA (1920)

Die Zeit zwischen dem ersten und dem zweiten Weltkrieg gehört nicht nur politisch zu den brisantesten...

Börsengeschichte 1873-1906

Die Schreckensjahre der
amerikanischen Börse (1906/1907)

Nach einer mehrjährigen Hausse hatte sich der Aktienmarkt im Jahr 1906 heißgelaufen. Doch mehrere Faktoren...

Die Silber-Panik (1893)

Viele Jahrhunderte war Silber das gängige Zahlungsmittel für alltägliche Transaktionen. Während...

Die Baring-Krise (1890)

Der Name Baring wird bei vielen Lesern Erinnerungen wachrufen. Im Frühjahr 1995 hatte der nur 28-jährige...

Jay Cooke und der Kollaps
der Northern Pacific Railroad (1873)

Nicht nur Europa wurde 1873 in eine schlimme Wirtschaftskrise gestürzt, auch in den Vereinigten Staaten...

Der Gründerboom und
der Crash des Jahres 1873

Nach dem Sieg über Frankreich stieg ein vereintes Deutschland in die Riege der europäischen Großmächte. Die...

Börsengeschichte 1842-1864

Die Krise
Cotton Famine und Credit Mobilier
und Schwarzer Freitag (1864-1867)

Durch den amerikanischen Bürgerkrieg (1861-1865) kam es zu einem massiven Rückgang der Baumwollexporte. Der...

Die Weltwirtschaftskrise 1857

Ausgehend von New York und Ohio verbreitete sich im Jahr 1857 eine schwere Wirtschaftskrise in einer hohen...

Die Krise in Großbritannien (1846-1848)

Zwei vollkommen verschiedene Gründe waren in den Jahren 1847 und 1848 der Auslöser zum Ausbruch einer...

Die Eisenbahnaktien-Hausse in
Deutschland (1842-1848)

Mit der Eröffnung der Ludwigs-Eisenbahn-Gesellschaft in Nürnberg am 7. Dezember 1835 hatte auch in...

© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr