Die Aktien Nvidia und Super Micro Computer sind nur zwei Beispiele … Die Auswirkungen des Megatrends KI werden aber wesentlich tiefgreifender sein!

Dienstag, 28.05.24 14:28
Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

„die Prognose des Deutschen Aktienindex Dax mittels Neuro-Fuzzy – Theorie und Empirie“! So lautet der Titel meiner Diplomarbeit, die ich Mitte der 90er-Jahre am Institut für Kapitalmarktforschung und Finanzierung an der Ludwig-Maximilian-Universität München angefertigt hatte. Konkret ging es dabei um die Prognose der Kursentwicklung des Dax mithilfe eines KI-Systems, das Künstliche Neuronale Netze mit Methoden der Fuzzy-Logik kombiniert. Bereits damals gab es Versuche, Verfahren der Künstlichen Intelligenz (KI) im Bereich des Asset Managements profitabel einzusetzen, auch wenn die damaligen Zeiten mit heute kaum verglichen werden können. Wenngleich auch heute noch eingesetzte KI-Verfahren bereits damals verfügbar waren (wie z.B. das „Feedforward Multilayered Perceptron Model“, das im Bereich des sogenannten Deep-Learning immer noch zur Anwendung kommt), so hat sich die Welt insbesondere in Bezug auf Datenverfügbarkeit und Rechenkapazitäten natürlich doch deutlich verändert.

KI damals und heute …



Wenn ich mich noch an meine Diplomarbeit zurückerinnere, so waren einigermaßen saubere und hinreichend lange zurückreichende historische Kurszeitreihen fast schon das höchste der Gefühle. Bei makroökonomischen Daten – wie z.B. Inflationsraten und Arbeitslosenzahlen – gingen die Probleme dann schon los. Diese waren häufig erst mit einer ziemlich großen zeitlichen Verzögerung verfügbar und wurden häufig mehrmals revidiert, sodass es im Nachgang schwierig war, zu entscheiden, welche Zahlen denn tatsächlich für die reale Kursentwicklung maßgeblich waren.

Dies ist heute komplett anders. Zum einen gibt es eine schier unüberschaubare Anzahl an weit zurückreichenden Kursreihen. Darüber hinaus werden mittlerweile auch volkswirtschaftliche Daten, wie z.B. die Inflationsrate, nahezu in Echtzeit bereitgestellt. So werden beispielsweise mithilfe von sogenannten Web-Crawlern über Nacht im Web verfügbare Preiskataloge von Firmen ausgelesen, ausgewertet und zu einer „tagesaktuellen“ Inflationsrate aggregiert. Während damals eigentlich fast ausschließlich mit numerischen Daten (insbesondere Kurszeitreihen) gearbeitet wurde, so werden mittlerweile auch Textinformationen maschinell verarbeitet bzw. ausgewertet und unter anderem für Prognosezwecke eingesetzt. „Natural Language Processing“ oder kurz NLP heißt hier das Zauberwort.

Aber auch in den Bereichen Algorithmen, Rechenleistung und Speicherkapazitäten wurden enorme und fast unvorstellbare Fortschritte gemacht. Nur mit solchen Ressourcen lassen sich so leistungsfähige KI-Systeme wie der Chatbot ChatGPT realisieren.

Megatrend KI



Betrachtet man nur die Leistungsfähigkeit der aktuellen Version von ChatGPT (ChatGPT-4o) in Bezug auf Texterstellung, Generierung von Bilden und Videos oder auch die automatisierte Erstellung von Computer-Programmen, so lässt sich leicht erahnen, welch zentrale Rolle die sogenannte „generative KI“ zukünftig spielen und welch nachhaltige Auswirkungen dies für Unternehmen der unterschiedlichsten Branchen haben wird. Ich persönlich bin fest überzeugt, dass der Einsatz von KI die Leistungsfähigkeit und Produktivität unserer ohnehin überdurchschnittlich erfolgreichen 100 Champions-Aktien schon in naher Zukunft weiter deutlich steigern wird.

Besonders profitieren von diesem „Megatrend-KI“ werden natürlich Unternehmen, die direkt im KI-Bereich tätig oder hiermit unmittelbar verbundenen sind (wie z.B. Unternehmen aus der Chipherstellung). Zu nennen ist hier beispielsweise unser Super-Champion Nvidia. Darüber hinaus gibt es aber zahlreiche weitere Unternehmen, die z.B. aufgrund ihrer zu kurzen Historie über (noch) keinen Champions-Status verfügen, jedoch trotzdem nachhaltig vom Megatrend KI profitieren (Anmerkung: Um das Champions-Prädikat zu erhalten, ist eine mindestens zehnjährige Kurshistorie erforderlich, damit die relevanten Rendite- und Risikokennzahlen hinreichend valide ermittelt werden können). Ein solcher Titel ist beispielsweise die Aktie Super Micro Computer, über die ich schon mehrmals in meinen Editorials berichtet habe.

Gemäß der boerse.de-Anlage-Pyramide sollten solide Champions-Aktien bzw. darauf basierende Fonds das breite Fundament eines jeden vernünftig aufgestellten Depots bilden. Darüber hinaus bleibt aber immer noch Platz für die Beimischung von spekulativeren Titeln mit einem hohen Renditepotenzial, wie z.B. eben eine Super Micro Computer.

„Selbermacher“ versus „Delegierer“



Aktienanleger lassen sich prinzipiell in drei Gruppen einteilen. Die erste Gruppe, die ich an dieser Stelle als „Selbermacher“ bezeichnen möchte, selektieren mit großer Freude „ihre“ Aktien selbst und bilden daraus ein Portfolio, das genau ihren Vorstellungen entspricht. Die zweite Gruppe greift beim Selektieren der vorteilhaften Aktien lieber auf die Expertise einer Fondsgesellschaft zurück und investiert eben in deren Fonds. Und natürlich gibt es Anleger, die Fonds mit selbst ausgewählten Einzeltiteln in ihrem Depot kombinieren. Um am Megatrend KI systematisch zu partizipieren, bieten der TM Börsenverlag bzw. die boerse.de Vermögensverwaltung intelligente Lösungen sowohl für Selbermacher als auch für Delegierer an.

Erfolgreich am Megatrend-KI partizipieren: Eine Lösung für „Selbermacher“



Bei dem rein digitalen Börsendienst boerse.de-Trendinvestor Technologie-Aktien handelt es sich um ein ideales Tool, um Anleger zu unterstützen, die selbst ihre Technologie-Titel aus dem großen und leider fast unüberschaubaren Universum an Tech-Werten auswählen möchten. Mithilfe des BOTSI-Anlageroboters (BOTSI steht für Best-of-Trends-System-Investment) werden die bis zu zehn trendstärksten Technologie-Aktien ausgewählt und in ein Musterdepot aufgenommen. Lassen sich keine zehn trendstarken Werte identifizieren, dann umfasst das Musterportfolio entsprechend weniger Werte (z.B. neun, acht usw.), wobei dann zusätzlich eine Cash-Position gehalten wird. Die entsprechenden Kauf- und Verkaufsempfehlungen werden wöchentlich jeweils auf Basis der Freitagsschlusskurse abgeleitet und stehen am Samstagvormittag zur Verfügung, sodass noch Zeit besteht, sich bei Bedarf mit den aktuellen Empfehlungen zu beschäftigen, bevor diese dann idealerweise am Montagvormittag umgesetzt werden.

Lassen Sie uns einen Blick ins aktuelle Musterdepot werfen, das per 23. Mai eine Year-to-Date Performance für 2024 von ca. 30% aufweist. Die mit Abstand größte und erfolgreichste Position ist – Sie werden es womöglich schon ahnen – die Aktie Super Micro Computer, die am 5. Januar 2024 bei einem Kurs von 268,80 Euro zum Kauf empfohlen wurde und per Schlusskurs 23. Mai einen Kurs von 775,00 Euro aufweist, was einer Rendite von sagenhaften 188,3% entspricht. Um auch alle weiteren Aktien des Musterdepots zu sehen (Anmerkung: die zweitgrößte Position weist ebenfalls eine Rendite von über 180% auf, und an Position drei befindet sich bereits die Nvidia), nutzen Sie die Chance des kostenlosen und völlig unverbindlichen Gratis-Logins. Falls Sie zusätzlich das ebenfalls frei und kostenlos verfügbare White Paper zu den BOTSI-basierten Börsendiensten anfordern wollen, dann nutzen Sie bitte diesen LINK, wobei Sie bei der Auswahl des Gratis-Logins eben den boerse.de-Trendinvestor Technologie-Aktien auswählen sollten. Sollte Ihnen die aktuelle Version des White Papers bereits vorliegen oder Sie noch unentschlossen sein, ob Sie eher zu den Selbermachern oder den Delegierern gehören, dann kann ein Blick auf unsere Website Megatrend-KI bestimmt nicht schaden.

Erfolgreich am Megatrend-KI partizipieren: Eine Lösung für „Delegierer“



Wenn Sie zu jenen Anlegern gehören, die sich nicht mit der Auswahl einzelner Aktien beschäftigen wollen, so dürfte der boerse.de-Technologiefonds genau das Richtige für Sie sein. Dieser besteht zu 60% aus Technologie-Champions (wie z.B. Nvidia, Microsoft, Apple), die damit gemäß der Investment-Philosophie der boerse.de-Anleger-Pyramide die größte Komponente im Fonds darstellen. Besonders interessant ist aber auch die zweite Teilkomponente des boerse.de-Technologiefonds, das sogenannte Darwin-Portfolio. Diese Portfoliokomponente enthält über 400 Technologie-Werte, in die im Rahmen des Erstinvestments nur ein vergleichsweise kleiner Anlagebetrag investiert wird. Es ist logisch, dass die besser rentierenden Titel aufgrund des positiven Performance-Effekts eine immer größere Position im Darwin-Portfolio einnehmen. Und dieser Effekt wird bewusst verstärkt, indem die neuen Mittelzuflüsse im Fonds auf die performance-stärksten Werte aufgeteilt werden.

Und jetzt raten Sie bitte mal, welche Aktie vor der letzten Reallokation Ende des ersten Quartals die größte Position im Darwin-Portfolio aufgrund ihrer besonders guten Performance-Entwicklung und den damit verbundenen Aufstockungen aus Mittelzuflüssen darstellte? Richtig: Super Micro Computer! Darüber hinaus gibt es natürlich zahlreiche weitere Werte, die sich aufgrund des gleichen Algorithmus von einem „Mini-Investment“ hin zu einer ordentlichen Portfolio-Allokation entwickelt haben. Das Anlagekonzept des boerse.de-Technologiefonds ist übrigens in dem kostenlos verfügbaren White Paper „Die Anlagestrategie des boerse.de-Technologiefonds: Konzept und Entwicklung“ transparent offengelegt und wurde mit dem „Goldenen Bullen“ als Fonds-Innovation des Jahres 2023 ausgezeichnet. Weitergehende Informationen erhalten Sie auch auf der Website Megatrend-KI sowie über die dort enthaltenen Verlinkungen.

Wie Sie sehen, gibt es getreu dem Motto „viele Wege führen nach Rom“ verschiedene Möglichkeiten, um am Megatrend KI zu partizipieren. Was für Sie der Königsweg ist, das können natürlich nur Sie selbst entscheiden.

Unabhängig davon, ob Sie zu den Selbermachern oder den Delegierern gehören, ich wünsche Ihnen auf alle Fälle viel Erfolg mit Ihren Tech-Investments und dass Sie auch langfristig nachhaltig am Megatrend KI mitpartizipieren werden!

Auf bald,
Ihr Hubert Dichtl

PS: Sollten Sie uns noch nicht in Rosenheim besucht haben, dann holen Sie das doch bald mal nach! Der nächste Rosenheimer Investorenabend findet am 20. Juni 2024 statt, und mit diesem LINK können Sie sich kostenlos anmelden. Ich würde mich auf alle Fälle freuen, Sie bei einem Glas Wein und leckeren Häppchen in Rosenheim persönlich kennenlernen zu dürfen.

Der Anlageroboter BOTSI® und die darauf basierende Investmentstrategie für den boerse.de-Weltfonds wurde von Dr. Hubert Dichtl und Thomas Müller entwickelt. Dr. Hubert Dichtl ist...


Alle Kolumnen von Hubert Dichtl erhalten Sie ganz bequem im Newsletter boerse.de-Aktien-Ausblick, Deutschlands großem Börsen-Newsletter mit mehr als 150.000 Lesern. Hier kostenfrei anfordern ...

boerse.de-Fonds

Wer sein Investment kaufen und liegen oder besser wachsen lassen möchte, ist in den boerse.de-Fonds gut aufgehoben. Denn schon mit einem geringen Kapitaleinsatz profitieren Anleger von einem bankenunabhängigen, professionellen Management, einer breiten Streuung und einem Investment in rechtlich geschütztes Sondervermögen. Dabei stehen die boerse.de-Fonds für eine transparente, regelbasierte und innovative Anlagepolitik, in der sich alles um die Anlagequalität der investierten Aktien dreht. Info ...