Paytm: Warren Buffetts riskante Indien-Wette

Mittwoch, 29.08.18 15:03
Eine geringe Verschuldung. Ein niedriges Kurs-Gewinn-Verhältnis. Ein hoher Liquidationswert. Ein einfaches Geschäftsmodell: alle Grundsätze des Value Investing, die Starinvestor Warren Buffett jahrzehntelang treu befolgt hat, scheint er jetzt im hohen Alter über Bord zu werfen. Morgen feiert Buffett seinen 88. Geburtstag und gönnt sich ein Geschenk, über das sich viele seiner Anhänger wundern. Buffetts Beteiligungsgesellschaft Berkshire Hathaway investierte 350 Millionen Dollar in das indische Unternehmen One97 Communications und hält somit vier Prozent an einem der bekanntesten indischen Start-up - dem digitalen Zahlungsdienstleister Paytm. Ein junges Unternehmen, das viel Geld verbrennt, sich in einem hart umkämpften Marktsegment bewegt und einer ungewissen Zukunft entgegensteuert.

Buffett bricht mit seinen Grundsätzen
Woher kommt also der plötzliche Sinneswandel des Value-Investor, der sich lange Zeit weigerte, in Technologie-Unternehmen zu investieren, deren Geschäft er nicht versteht? Hat ihm seine Liebe zu iPhone-Hersteller Apple, in den Buffett nach langem Zögern seit 2016 kräftig investiert ist, den Blick für Tech-Aktien geöffnet? Schützt Alter vor Torheit nicht? Oder muss Berkshire Hathaway einfach einen Teil der rund 100 Milliarden Dollar Cash-Reserven abbauen und findet in den USA kein lukratives Anlageobjekt mehr? Eine Antwort auf all diese Fragen bleibt Warren Buffett uns bis dato noch schuldig. Doch es mehren sich die Gerüchte darüber, dass Paytm ein durchaus attraktives - wenn auch hoch riskantes - Spekulationsobjekt sein könnte.

Wachstumsmarkt oder Tech-Blase?
Schwellenland Indien gilt bei vielen Börsianern als Hoffnungsträger. Tata und die IT-Beratungsgesellschaft Tata Consultancy Service sind auch hierzulande bekannte Größen und bringen es auf etwa 100 Milliarden Euro Börsenwert. Der indische Leitindex Nifty 50 hat sich in den vergangenen fünf Jahren mehr als verdoppelt. Das Land profitiert vom derzeitigen IT-Boom - dem Wachstumsmotor Indiens - wobei Beobachter bereits vor einer Blasenbildung warnen, da indische Tech-Aktien schon jetzt hoch bewertet sind.

Buffetts neueste Errungenschaft bewegt sich in genau diesem riskanten und zugleich spannenden Markt: Paytm ist mit 300 Millionen Kunden der aktuell führende mobile Payment-Service-Anbieter Indiens. Ein boomendes Segment, dessen Volumen laut einer aktuellen Studie von derzeit rund 200 Milliarden Dollar auf rund eine Billion Dollar im Jahr 2023 anziehen wird. Die dazugehörige Online-Handelsplattform Paytm Mall ist zudem die größte E-Commerce Plattform des Subkontinents. Eine gewinnbringende Kombination aus Shopping und Payment, die wir bereits von Amazon, Google oder Facebook kennen. Und genau darin liegt für Buffett das wohl größte Risiko: etablierte Spieler drängen mit eigenen Payment-Lösungen auf den indischen Markt und könnten das Rennen für sich entscheiden.

Könnten. Denn erst die Zeit wird lehren, ob Warren Buffett mit seinem ersten, direkten Indien-Investment mal wieder den richtigen Riecher bewiesen hat. Einstweilen halten wir es mit seinem Zitat: “Zeit ist der Freund von wunderbaren Unternehmen und der Feind von mittelmäßigen Unternehmen.”

PS: Weder One97 Communications, noch Paytm sind an der Börse notiert. Wenn Sie dennoch an Warren Buffetts Anlageerfolg teilhaben möchten, investieren Sie in dessen Investmentholding Berkshire Hathaway. Der boerse.de-Aktienbrief- und BCDI®-Aktienfonds-Champion punktet mit einer 10-Jahres-Performance von +240 Prozent und gilt damit - im Gegensatz zu Startup Paytm - als langfristig erfolgreiches Basisinvestment.

Ich wünsche Ihnen einen entspannten, erfolgreichen Börsentag,

Ihre Miss boerse.de
Miss boerse.de liest lieber Wirtschaftszeitungen als Illustrierte und kauft Amazon-Aktien statt neuer Schuhe. Unsere Autorin schreibt in ihrer Kolumne tagesaktuell über Ereignisse aus der...
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr