So sparen Sie beim Fondskauf!

Montag, 12.11.18 16:24
Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

das Rententhema ist und bleibt ein heißes Eisen. Aufgrund des Demografie-Wandels kann das nach wie vor praktizierte Umlageverfahren so auf Dauer nicht fortgeführt werden. Deswegen wird die private Vorsorge immer wichtiger, und dabei führt langfristig eigentlich kein Weg an Aktieninvestments vorbei. Entweder durch Direktinvestments ins Aktien wie bspw. die Champions aus dem boerse.de-Aktienbrief oder indirekt über Fonds wie den BCDI®-Aktienfonds (WKN A2AQJY) oder den neuen boerse.de-Weltfonds (WKN A2JNZK). Übrigens:

Eine altbekannte Kaufmannsregel lautet, dass der Gewinn im Einkauf liegt. Und dies lässt sich ganz einfach beherzigen, wenn bei den Fondsgebühren schon mal kein Ausgabeaufschlag anfällt. Zur Erklärung:

Beim Ausgabeaufschlag handelt es sich um eine einmalige Gebühr, die beim Kauf von Fondsanteilen anfallen kann und in der Praxis häufig zwischen 3% und 5% beträgt. Wenn ein Anleger bspw. 10.000 Euro investiert, fließen bspw. bei einem Ausgabeaufschlag von 5% nur 9500 Euro in den entsprechenden Fonds. Und dies wirkt sich dann natürlich entsprechend auch auf das Anlageergebnis aus.

Bei einer jährlichen Rendite von 9% – die übrigens in etwa dem langjährigen Dax-Durchschnitt entspricht – werden aus 10.000 Euro nach fünf Jahren 15.386 Euro. Mit Ausgabeaufschlag sind es dagegen nur 14.617 Euro, also 769 Euro weniger. Und nach zehn Jahren hat das Investment ohne Ausgabeaufschlag bereits einen Mehrertrag von 1184 Euro.

Sowohl den BCDI®-Aktienfonds als auch den neuen boerse.de-Weltfonds können Sie ohne Ausgabeaufschlag bei jeder Bank, Sparkasse oder Ihrem Online-Broker über die Börse Stuttgart kaufen.

Herzliche Grüße

Michael Schäfer
Leiter Anlegerservice
Michael Schäfer, Leiter Kunden-Service und Vertrieb, boerse.de-Vermögensverwaltung Der zertifizierte Wertpapierspezialist war über 10 Jahre in verschiedenen Banken tätig, davon viele Jahre lang...
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr