Marktübersicht

Temporäre Verunsicherung oder handfester Crash? … und was macht eigentlich BOTSI®?

Mittwoch, 04.03.20 10:26

Guten Tag liebe Leserinnen und Leser,

temporäre Verunsicherung oder handfester Crash – das ist die entscheidende Frage, die sich Aktienmarktanleger seit Ende vergangener Woche stellen. Wie Sie alle wissen, haben das Coronavirus und die damit verbundenen Auswirkungen in der vergangenen Woche zu massiven Kurseinbrüchen geführt. Während beispielsweise der in Euro notierte S&P 500 Index 12,5% an Wert einbüßte, lag der Wochenverlust beim breiten STOXX Europe 600 bei etwa 12%.

Wie geht es nun weiter? Fest steht, dass sich das Virus seitdem noch mehr ausgebreitet hat und die Anzahl an Neuinfektionen gestiegen ist. Von einer Entwarnung kann also keine Rede sein. Fest steht, dass uns die per heute zur Verfügung stehenden Informationen bei Weitem nicht ausreichen, um die Auswirkungen auf die Aktienmarktentwicklung final abschätzen zu können. Die Frage „temporäre Verunsicherung oder handfester Crash?“ muss somit zum heutigen Zeitpunkt zwangsläufig unbeantwortet bleiben.

Wie reagiert der boerse.de-Weltfonds?

Besonders gebannt werden auch Anleger des boerse.de-Weltfonds die aktuellen Entwicklungen an den Märkten verfolgen. Entgegen reinrassiger Aktienfonds beinhaltet der boerse.de-Weltfonds nicht nur Aktien, sondern auch kurzlaufende deutsche Staatsanleihen, die sich in der Historie als weitgehend sicherer Hafen in turbulenten Aktienmarktzeiten herausgestellt haben. Und genau dieses Bild wurde auch in der vergangenen Woche bestätigt: Während viele globale Aktienindizes (und auch Gold!) in der vergangenen Woche massiv an Wert verloren haben, hat der REXP 3 Jahre – als Marktbarometer für kurzlaufende deutsche Staatsanleihen – etwa 0,4% an Wert zugelegt.

Anfang Februar 2020 betrug der Anteil an deutschen Staatsanleihen 27% am Volumen des boerse.de-Weltfonds, wobei die Quote im Laufe des Monats aufgrund der Aktienmarktverluste weiter zugenommen hat. Im Rahmen der März-Allokation wurde die Rentenquote im boerse.de-Weltfonds gemäß der BOTSI®-Welt-Strategie weiter auf 57% erhöht, womit der aktuellen Marktunsicherheit Rechnung getragen wird. Vor dem Hintergrund der aktuellen Marktentwicklungen sind zur Funktionsweise der BOTSI®-Welt-Strategie immer wieder einige Fragen von Anlegern und Interessenten aufgetreten, die ich nachfolgend gerne adressieren möchte.

Warum handelt die BOTSI®-Welt-Strategie nur einmal im Monat?

Häufig wird die Ansicht vertreten, dass man die Verluste besser vermeiden könnte, wenn man laufend – z.B. tageweise – handeln würde. Diese Vorgehensweise hat einen zentralen Nachteil. Wie zahlreiche wissenschaftliche Untersuchungen, aber auch eigene langjährige Erfahrungen zeigen, werden viele kurzfristige Verluste zumeist sehr zügig – häufig schon am nächsten Tag – wieder ausgeglichen. Dieses Phänomen wird in der Wissenschaft auch als „Short Term Reversal“ bezeichnet. Hätte man hier auf den kurzfristigen Verlust durch einen nachfolgenden schnellen Verkauf reagiert, so hätte man den Verlust realisiert und die anschließende Werterholung verpasst. Wie bereits erwähnt, lässt sich dieses Phänomen zumeist über einen oder auch über mehrere Tage sehr häufig beobachten. Natürlich kann dieses Problem auch bei einem monatsbasierten Handeln auftreten. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass dies hier wesentlich seltener der Fall ist.

Was ist, wenn der Aktienmarkt-Crash innerhalb eines Monats auftritt?

Sollte ein Aktienmarkt-Crash innerhalb eines Monats auftreten und die BOTSI®-Welt-Strategie massiv in Aktien investiert sein, dann wäre man davon in der Tat nachhaltig betroffen, sofern sich der Aktienmarkt nicht bis zum Monatsende hin wieder erholen sollte. Doch ab welchen Kursverlusten spricht man denn eigentlich von einem „Crash“? Laut dem renommierten Ökonomen William N. Goetzmann und seiner 2015 erschienenen Studie „Bubble Investing: Learning from History“ handelt es sich bei einem Kursrückgang von mindestens 50% um einen Crash. Und solche massiven Kursrückgänge sind seit dem Jahr 2000 genau zweimal aufgetreten:

Zum einen während der Dotcom-Blase und zum anderen während der Finanzmarktkrise. Diese beiden Aktienmarkt-Crashs sind allerdings nicht von heute auf morgen über Nacht aufgetreten, sondern haben sich über einen längeren Zeitraum aufgebaut. So hat beispielsweise der STOXX Europe 600 während der Dotcom-Blase einen maximalen Verlust von ca. 53% erlitten. Dieser hat sich in der Zeitspanne von August 2000 bis März 2003 aufgebaut. Im Vergleich hierzu wies der gleiche Aktienmarktindex in der Finanzmarktkrise im Zeitraum von Mai 2007 bis zum Februar 2009 einen maximalen Drawdown von 54% auf. Beide Crashes haben sich in Form eines weitgehend kontinuierlichen Abwärtstrends über einen längeren Zeitraum erstreckt, weshalb trendbasierte Absicherungsstrategien wie z.B. die Best-of-Two-Strategie oder auch die BOTSI®-Strategie damit sehr gut umgehen konnten.

Wie geht es weiter?

Wie bereits erwähnt, können die zukünftigen Auswirkungen des Coronavirus auf die Aktienmärkte zum heutigen Zeitpunkt nicht seriös prognostiziert werden – die Unsicherheit ist einfach zu hoch. Mit einer aktuellen Rentenquote von ca. 57% ist der boerse.de-Weltfonds weitgehend neutral aufgestellt. Sollten sich die Aktienmärkte kurzfristig deutlich erholen, so wird mit der Aktienquote von ca. 43% an der positiven Entwicklung partizipiert, wenngleich auch nicht in vollem Umfang.

Sollte hingegen der Markt weiter sinken, so bewirkt der Rentenanteil von etwa 57% eine spürbare Verlustreduktion gegenüber reinen Aktieninvestments. Vor dem Hintergrund der aktuell unsicheren Informationslage spricht durchaus einiges für diese konservative Positionierung der BOTSI®-Strategie. Lassen wir uns überraschen, wie die Aktienmarktentwicklung kurzfristig weitergeht. Die BOTSI®-Strategie wird sich auf alle Fälle entsprechend positionieren – sei es in die eine oder auch in die andere Richtung.

Bis bald,

Ihr Hubert Dichtl

Der Anlageroboter BOTSI® und die darauf basierende Investmentstrategie für den boerse.de-Weltfonds wurde von Dr. Hubert Dichtl und Thomas Müller entwickelt. Dr. Hubert Dichtl ist...

boerse.de-Fonds

Die Fonds für die besten Aktien der Welt!

Die boerse.de-Fonds investieren transparent, regelbasiert und defensiv in Champions-Aktien - denn gegessen, getrunken und geputzt wird immer! Genau deshalb sollten der boerse.de-Aktienfonds (für den Vermögensaufbau) bzw. der boerse.de-Weltfonds (für den Ruhestand) das Depot-Fundament bilden. Info.

© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr