Warum das Robinhood-IPO vor allem die Gründer bereicherte

Dienstag, 03.08.21 17:02
Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

in Erzählungen wird Robin Hood meist als Wohltäter dargestellt, der von den Reichen nimmt und den Armen gibt. Auch die Marke des gleichnamigen US-Finanzdienstleisters Robinhood wurde auf dem Versprechen aufgebaut, „Finanzen für alle zu demokratisieren", indem der Neobroker Aktienhandel ohne Transaktionsgebühren ermöglicht. Vergangenen Donnerstag feierte das erst 2013 gegründete Unternehmen sein Börsendebüt an der Nasdaq – und sorgte dort für ebenso gemischte Gefühle, wie dessen gar nicht so gönnerhaftes Geschäftsmodell selbst.

Kontroverses Geschäftsmodell

Doch was macht der Discount-Broker eigentlich genau? Die Robinhood-App ermöglicht den spielerischen, zugänglichen Aktien-, Fonds-, Gold-, Krypto- und Optionshandel über das Smartphone zum Nulltarif. Bislang hat das Unternehmen damit mehr als 22 Millionen Nutzer auf seine Plattform gelockt, darunter auch viele junge Aktionäre, die in der Coronakrise erstmals Aktien gekauft haben. Mittlerweile verwaltet Robinhood rund 80 Milliarden Dollar Vermögen und zählt somit zu den größten Neobrokern weltweit.

Das Geschäftsmodell des Milliarden-Startups ist jedoch keineswegs so altruistisch, wie man aufgrund des Firmenversprechens annehmen könnte: Robinhood verkauft die Daten der Nutzer nämlich an sogenannte Marktet Maker wie Citadel Securities oder erhält für jeden vermittelten „Trade” Provisionszahlungen von anderen Handelsplätzen. Deshalb ist Robinhood mit Vorwürfen konfrontiert, Kunden zu möglichst vielen und mitunter auch riskanten Transaktionen zu animieren und teilweise wie ein Glücksspielanbieter mit „Gamification-Elementen” in der App zu arbeiten. Damit ist gemeint, dass Robinhood Trading einfach und spielerisch erscheinen lässt und sogar „Belohnungs-Elemente” verwendet, die den Nutzer zu immer neuen Käufen und Verkäufen verleiten können. So zum Beispiel im Fall von Gamestop und anderen „Meme-Aktien”, die Kleinanleger wie die Lemminge Anfang des Jahres über Plattformen wie Robinhood gehandelt hatten – mit teils heftigen Kurskapriolen als Konsequenz.

Diese zweifelhaften Geschäftspraktiken rücken zunehmend ins Blickfeld der US-Aufsichtsbehörden, und auch die Bilanzkennzahlen reflektieren die Schwachpunkte des Unternehmens: Im Geschäftsjahr 2020 erzielte Robinhood noch einen kleinen Gewinn von sieben Millionen Dollar. Weil Robinhood in Q1 2021 aber aufgrund des Meme-Aktien-Booms zeitweise den Handel aussetzen musste, stand unterm Strich ein Verlust von 1,4 Milliarden Dollar. Und das, obwohl sich der Umsatz gegenüber dem Vorjahr von 128 Millionen auf 522 Millionen Dollar mehr als verdreifacht hatte.

IPO bereichert – die Robinhood-Gründer

Auch das Robinhood IPO vergangene Woche verlief ernüchternd: Der Ausgabepreis von 38 Dollar je Aktie lag am unteren Ende der vorher angepeilten Preisspanne, die bis 42 Dollar reichte. Am ersten Handelstag fiel dann der Aktienkurs um rund acht Prozent. Doch auch zum Preis von 38 Dollar pro Anteilsschein nahm Robinhood noch 2,1 Milliarden Dollar ein und erreichte eine Marktkapitalisierung von 32 Milliarden Dollar. Damit betrug das Vermögen von CEO Vlad Tenev und Mitgründer Baju Bhatt, die jeweils rund acht Prozent am Unternehmen besitzen, nach dem IPO jeweils über zwei Milliarden Dollar.

Dass der Handel mit Wertpapieren oder Fonds ein lukratives Geschäft sein kann, ist klar. Sowohl für Investoren selbst, die von attraktiven Kapitalmarktchancen profitieren können, als auch für Plattformen, die Transaktionen ausführen. Doch auch hier gilt es, auf langfristig erfolgreiche Champions statt auf spekulative Start-ups zu „bauen”. Eine erfolgreiche Champions-Alternative ist zum Beispiel die LSE Group (London Stock Exchange), die selbst börsennotiert ist und im Zehn-Jahres-Mittel +25% Rendite p.a. erzielte. Mehr über alle insgesamt 100 „Reichmacher Aktien”, die ihrem Versprechen auch nachkommen, erfahren Sie in zwei boerse.de-Aktienbrief-PDFs, die Sie hier kostenlos und unverbindlich anfordern können.

Ich wünsche Ihnen einen entspannten, erfolgreichen Börsentag,

Ihre Miss boerse.de
Miss boerse.de gehört zum Team des Aktien-Ausblicks, Deutschlands großem Börsen-Newsletter mit mehr als 150.000 Lesern. Der Aktien-Ausblick informiert von Montag bis Samstag über...


Alle Kolumnen von Miss boerse.de erhalten Sie ganz bequem im Newsletter boerse.de-Aktien-Ausblick, Deutschlands großem Börsen-Newsletter mit mehr als 150.000 Lesern. Hier kostenfrei anfordern ...

Mission Pro Börse

Uns liegt es am Herzen, Anleger für die Börse zu begeistern. Denn nur mit Top-Aktien ist erfolgreicher Vermögens­aufbau und  Vermögens­schutz möglich. Deshalb gibt es die Mission pro Börse, den kosten­losen „Leitfaden für Ihr Vermögen“, das Börsenmuseum und den Rosenheimer Börsentag.

Der "Leitfaden für Ihr Vermögen"

Absolut einzigartig! So lautet das Feedback tausender Anleger zum „Leitfaden für Ihr Vermögen“. Denn Börse kann jeder und Börse macht Spaß! Das zeigen die Autoren Thomas Müller und Jochen Appeltauer. Deshalb wurde der „Leitfaden für Ihr Vermögen“ bereits mehr als 184.000 mal versendet und ist das Standardwerk für (Neu-)Börsianer. Hier gratis per Post anfordern oder einfach digital lesen.


"Vielen Dank für die Zusendung  des Leitfadens für Ihr Vermögen, den ich durchaus sehr informativ fand. Insgesamt sehr interessant, sowohl für mich wie auch die Freunde/Kolleg/-innen, war der Beitrag über die verschiedenen Höhen/Arten der Abgeltungssteuer sowie der Überblick über die Entwicklungen unterschiedlicher Aktien im Laufe der Zeit."

weitere Stimmen & Meinungen...

Faszination Börse zum Anfassen!

Das Rosenheimer Börsenmuseum ist Deutschlands einziges Börsenmuseum. Denn mit der überdimensionalen Dow-Jones-Installation, den hunderten Börsen-Kunstwerken, der Zinseszins-Wand, der Anlagepyramide und den vielen historischen Exponat ist das „Haus der Börse“ eine faszinierende Börsen-Erlebniswelt. Ob für Schulklassen, Familien oder (Neu-)Börsianer – ein Ausflug ins Börsenmuseum lohnt sich. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Der Eintritt ist natürlich gratis. Infos.

 

Rosenheimer Börsentag: Börse „live“!

Der Rosenheimer Börsentag ist Kult! Denn hier können Anleger das Team rund um Thomas Müller persönlich kennenlernen. Unter rund 1000 „Gleichgesinnten“ erfahren Besucher alles über die erfolgreichen Rosenheimer Anlagestrategien und den besten Aktien der Welt. Für Abonnenten, Fonds-Anleger und Börsen-Botschafter ist der Eintritt natürlich gratis. Infos.

 
 

Video vergrößern

Video vergrößern

Weitere Videos

Jetzt Börsen-Botschafter werden!

Schließen auch Sie sich der Mission pro Börse an. Als Börsen-Botschafter können Sie kostenlos so viele Leitfäden wie Sie möchten für Ihre Freunden, Kollegen und Verwandte anfordern. Außerdem schenken wir Ihnen ein kostenloses Botschafter-Paket mit unter anderem Ihrer persönlichen Börsen-Botschafter-Urkunde sowie der limitierten Grafik „Dagobert Leitfaden“. Zukünftig erhalten Sie auch immer den neuesten Leitfaden automatisch per Post! Infos. Infos.