Zum Tod von Buffett-Kompagnon Charlie Munger: Der Architekt von Berkshire Hathaway

Donnerstag, 30.11.23 16:48
Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

in dieser Woche gibt es den Verlust eines der weltweit besten Investoren zu beklagen: Charlie Munger, der langjährige Geschäftspartner von Warren Buffett und Vize-Chairman bei Berkshire Hathaway, ist verstorben. Obwohl natürlich aufgrund seines hohen Alters von 99 Jahren mit so einer Nachricht irgendwann zu rechnen war, hat mich das mehr als erwartet berührt. Munger war bekannt für seinen scharfen Verstand und seinen unverwechselbaren, häufig etwas abseitigen Humor – beides Eigenschaften, die ich sehr schätze. Ich hatte zudem das Privileg, die Investmentlegende im Umfeld der Hauptversammlung von Berkshire Hathaway 2008 persönlich zu treffen.

Charlie Munger war mehr als nur die Nummer zwei des Investment-Champions, er war der Architekt des einzigartigen Erfolges. „Ohne Charlies Inspiration, Weisheit und Beteiligung hätte Berkshire Hathaway nie den heutigen Stand erreichen können“, äußerte sich der 93-jährige Buffett zum Tod seines Freundes.

Das Duo Buffett-Munger



Charlie Munger stammte, wie Buffett, aus Omaha in Nebraska. Das Schicksal hätte beide schon früh zusammenführen können, Munger arbeitete als Teenager im Lebensmittelladen von Warren Buffetts Großvater. Ihre erste Begegnung fand jedoch erst 1959 über einen gemeinsamen Bekannten statt. Der damals 35-jährige Anwalt Munger und der 28-jährige Investmentmanager Buffett verstanden sich auf Anhieb.

Die beiden begannen zusammenzuarbeiten und verwandelten schließlich Berkshire Hathaway von einer kleinen Textilfabrik in einen Multimilliarden-Dollar-Champion. Oft waren sie verschiedener Meinung, nie gab es jedoch Streit, wie beide bekundeten. Munger sagte in solchen Fällen: „Du wirst am Ende meiner Meinung zustimmen, weil du klug bist und ich recht habe“. Und Buffett lernte, dass er Investmentideen, die sein Freund als „dumm“ bezeichnete, durchaus umsetzen konnte, während er von „der dümmsten Idee, die er jemals gehabt habe“ besser die Finger ließ. Der entscheidende Faktor für den Erfolg von Berkshire Hathaway war jedoch, dass Munger Buffetts Anlagestrategie komplett umkrempelte.

Der Architekt von Berkshire Hathaway



Von seinem Professor Benjamin Graham hatte Buffett den Ansatz übernommen, nach Unternehmen zu suchen, deren Kurs unter Buchwert lag. Das bedeutete jedoch meist, dass das Geschäft in Schwierigkeiten steckte. Munger kommentierte dies mit den Worten: „Es macht nicht so viel Spaß, ein Unternehmen zu kaufen, bei dem man wirklich hofft, dass es liquidiert wird, bevor es pleitegeht.“ Stattdessen riet er Buffett, alles zu vergessen, was dieser über den Kauf durchschnittlicher Unternehmen zu großartigen Preisen wisse und stattdessen auf großartige Unternehmen zu durchschnittlichen Preisen zu setzen.

Erstmalig umgesetzt wurde diese Strategie 1972 mit dem Kauf von See’s Candy, einem kalifornischen Unternehmen, das hochwertige Schokolade in Schachteln verkauft. Obwohl der Absatz kaum wächst, ist es aufgrund seiner Preissetzungsmacht überdurchschnittlich profitabel. Die Gewinne fließen fast vollständig an die Muttergesellschaft und haben Berkshire geholfen, weitere Investitionen zu tätigen. Die Erkenntnisse aus dem Erwerb von See’s Candy – insbesondere der Wert starker Marken – haben laut Buffett letztlich zum Kauf der Beteiligung an Coca-Cola geführt. 2023 wird der Softdrinkhersteller 736 Millionen US-Dollar an Dividende in die Kassen von Berkshire Hathaway spülen. Charlie Munger hat einen großen Anteil daran.

Weisheiten für die Ewigkeit



Eine Ära ist nun zu Ende gegangen, das Duo Buffett-Munger, das mich in meinem beruflichen Werdegang von Anfang an als Vorbild begleitet hat, gibt es nicht mehr. Die von beiden entwickelten Investmentprinzipien werden jedoch bleiben und sind für jeden Anleger umsetzbar. Alles was es dazu braucht, ist der Fokus auf Qualität und Durchhaltevermögen. „Das große Geld liegt nicht im Kauf und Verkauf, sondern im Warten“, so Munger.

Wer sich gern selbst ein Portfolio mit hochwertigen Unternehmen mit Preissetzungsmacht zusammenstellen möchte, dem sei der boerse.de-Aktienbrief ans Herz gelegt. Alternativ könnte der boerse.de-Dividendenfonds von Interesse sein. Dieser investiert ausschließlich in qualitativ hochwertige Unternehmen. Einerseits in Dividenden-Champions – das sind die nach den Kriterien der boerse.de-Performance-Analyse in der Vergangenheit erfolgreichsten Aktien der Welt, die sich ebenfalls durch eine erfolgreiche Ausschüttungspolitik auszeichnen. Andererseits in Aktien der Champions-Watchlist, die durch eine attraktive Dividendenrendite, ein ebensolches Dividendenwachstum bzw. eine große Kontinuität in der Direktbeteiligung ihrer Aktionäre am Gewinn überzeugen.

Den boerse.de-Dividendenfonds gibt es in zwei Varianten: thesaurierend und ausschüttend. Noch bis zum 31. Dezember können Anteile des Fonds im Rahmen der Sonderaktion „Mission pro Börse“ über die Börse Stuttgart mit reduziertem Spread (0,25% statt 0,8%) gekauft werden. Und je 10.000 Euro Kaufvolumen gibt es bei unserer „Mission pro Börse“ sogar einen Börsendienst nach Wahl für drei Monate kostenlos.

Auf gute Investments!
Ihre

Katja Zacharias

PS: Der reduzierte Spread gilt an der Börse Stuttgart bis Ende des Jahres natürlich auch für boerse.de-Aktienfonds, boerse.de-Weltfonds und boerse.de-Technologiefonds.



Alle Kolumnen von Katja Zacharias erhalten Sie ganz bequem im Newsletter boerse.de-Aktien-Ausblick, Deutschlands großem Börsen-Newsletter mit mehr als 150.000 Lesern. Hier kostenfrei anfordern ...

Mission Pro Börse

Uns liegt es am Herzen, Anleger für die Börse zu begeistern. Denn nur mit Top-Aktien ist erfolgreicher Vermögens­aufbau und  Vermögens­schutz möglich. Deshalb gibt es die Mission pro Börse, den kosten­losen „Leitfaden für Ihr Vermögen“, das Börsenmuseum und den Rosenheimer Investorenabend.

Der "Leitfaden für Ihr Vermögen"

Absolut einzigartig! So lautet das Feedback tausender Anleger zum „Leitfaden für Ihr Vermögen“. Denn Börse kann jeder und Börse macht Spaß! Das zeigen die Autoren Thomas Müller und Jochen Appeltauer. Deshalb wurde der „Leitfaden für Ihr Vermögen“ bereits mehr als 234.000 mal versendet und ist das Standardwerk für (Neu-)Börsianer. Hier gratis per Post anfordern oder einfach digital lesen.


"Vielen Dank für die Zusendung  des Leitfadens für Ihr Vermögen, den ich durchaus sehr informativ fand. Insgesamt sehr interessant, sowohl für mich wie auch die Freunde/Kolleg/-innen, war der Beitrag über die verschiedenen Höhen/Arten der Abgeltungssteuer sowie der Überblick über die Entwicklungen unterschiedlicher Aktien im Laufe der Zeit."

weitere Stimmen & Meinungen...

Faszination Börse zum Anfassen!

Das Rosenheimer Börsenmuseum ist Deutschlands einziges Börsenmuseum. Denn mit der überdimensionalen Dow-Jones-Installation, den hunderten Börsen-Kunstwerken, der Zinseszins-Wand, der Anlagepyramide und den vielen historischen Exponat ist das „Haus der Börse“ eine faszinierende Börsen-Erlebniswelt. Ob für Schulklassen, Familien oder (Neu-)Börsianer – ein Ausflug ins Börsenmuseum lohnt sich. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Der Eintritt ist natürlich gratis. Infos.

 

Rosenheimer Investorenabend: Börse „live“!

Die Rosenheimer Investorenabende sind die ideale Veranstaltungs­reihe für Abonnenten, Anleger und Börsen-Botschafter, um die Köpfe hinter den Champions-Investments im kleineren Kreis per­sön­lich kennen­zulernen. Im „Haus der Börse“ haben Sie die Möglich­keit, echte Rosen­heimer Börsenluft zu schnuppern und sich aus erster Hand über die Strategien der unserer Investment­alternativen zu informieren. Infos.

 
 
 
 

Jetzt Börsen-Botschafter werden!

Schließen auch Sie sich der Mission pro Börse an. Als Börsen-Botschafter können Sie kostenlos so viele Leitfäden wie Sie möchten für Ihre Freunden, Kollegen und Verwandte anfordern. Außerdem schenken wir Ihnen ein kostenloses Botschafter-Paket mit unter anderem Ihrer persönlichen Börsen-Botschafter-Urkunde sowie der limitierten Grafik „Dagobert Leitfaden“. Zukünftig erhalten Sie auch immer den neuesten Leitfaden automatisch per Post! Infos. Infos.