Dax-Jahreszyklus der Börsen

Börsenkurse bewegen sich in Trends. Nach oben, nach unten oder seitwärts. Doch diese Trends werden von noch viel mächtigeren Zyklen überlagert. Im Dax beispielsweise lassen sich innerhalb eines Jahres immer wieder ganz bestimmte wiederkehrende Muster erkennen.

 

So sind April und Januar besonders gute Börsenmonate, während es im Spätsommer häufig abwärts geht. Auf den nachfolgenden Seiten erfahren Sie, welche Monate besondere Gewinnchancen eröffnen und wann Vorsicht angebracht ist.

 

Der nachfolgende Chart zeigt, wie sich der Dax aus Sicht der Börsenzyklen im Jahresverlauf entwickelt. Offiziell eingeführt wurde das Kursbarometer am 1. Juli 1988 mit einem festgelegten Startkurs von 1000 zum 31.12.1987. Auf Basis der damals im Index enthaltenen Werte lassen sich die Kurse bis zum 30. September 1959 zurückberechnen.

 

Dax-Jahreszyklus

 

Der Dax beginnt das Jahr mit einer kräftigen Jahresanfangs-rallye. Diese Aufwärtsbewegung setzt sich bis in den April hinein fort, wobei am 17. April ein erster zyklischer hochpunkt markiert wird. Daran schließt sich eine Korrektur an, die in ein wichtiges Tief am 28. Mai mündet. Dieser untere umkehrpunkt bildet den Auftakt zur Sommer-Rallye, die die nächsten zweieinhalb Monate dominiert. Dabei ziehen die Notierungen, von kleinen Korrekturen unterbrochen, bis Mitte August nach oben.

 

Mitte August klettert der Dax auf sein zwischenzeitliches Jahreshoch, um anschließend in eine Korrektur überzugehen. Diese Schwächephase erstreckt sich über etwa sechs Wochen. Der Oktober markiert dann das Ende dieser Spätsommer-Korrektur. hier sind hohe Ausschläge an der Tagesordnung, wobei Ende Oktober eine kräftige Herbst-Rallye startet, die sich bis Anfang Dezember fortsetzt.

 

Nach einer kurzen Schwächephase ziehen die Kurse schließlich bis zum Jahresende abermals deutlich an, und der Dax beendet das Jahr in der Regel auf einem neuen Jahreshoch. Im folgenden Beitrag lesen Sie, wie Sie das Börsenjahr im Dow Jones normalerweise entwickelt.

 

Diese Kenntnis der Börsenzyklen ist eine mächtige Waffe im Arsenal eines jeden Anlegers oder Analysten. Denn Börsenzyklen helfen ganz erheblich, die Aussagen fundamentaler und technischer Analysemodelle richtig zu interpretieren. Über das vielleicht bekannteste Börsensprichwort überhaupt „Sell in May and go away“ lesen Sie im nächsten Beitrag.

 

In „Das Börsenbuch“ erfahren Sie, wie Sie die Börsenzyklen für Ihren Anlageerfolg nutzen. Einen Vorgeschmack darauf liefert die kostenlose Leseprobe, die Sie hier abrufen können.


Ihnen gefällt dieser Artikel? Teilen Sie Ihn einfach mit Ihren Freunden!

Grundlagen Börsenzyklen

Einführung in die Börsenzyklen

Die Kenntnis der Börsenzyklen ist eine mächtige Waffe im Arsenal eines jeden Anlegers oder Analysten. Denn...

So werden Zyklen errechnet

Historische Kursmuster und damit Börsenzyklen ergeben sich durch die Übereinanderlagerung von Kursmustern...

So funktionieren Börsenzyklen in der Praxis Teil 1

Stellen Sie sich vor, wir wären im Dezember 2006. Noch hat kaum jemand einen Verdacht, doch in den...

So funktionieren Börsenzyklen in der Praxis Teil 2

Es verlaufen nicht nur einzelne Jahre sehr häufig nach einem bestimmten zyklischen Muster ab, sondern auch...

Anlageerfolg mit Börsenzyklen

Welche Anlageerfolge sich unter Zuhilfenahme der Börsenzyklen erzielen lassen, belegt seit 2005 der eigens...

Dax-Jahreszyklus der Börsen

Börsenkurse bewegen sich in Trends. Nach oben, nach unten oder seitwärts. Doch diese Trends werden von noch...

Sell in May and go away

„Sell in May and go away“ ist die vermutlich bekannteste Börsenweisheit überhaupt. Doch stimmt dieses...

US-Präsidentschaftszyklus

Im Unterschied zu Deutschland wählen die Amerikaner immer alle vier Jahre einen neuen Präsidenten. Da es...

Der Super-Bowl-Indikator

Börsenzyklen sind wiederkehrende Kursmuster die sich beispielsweise durch wirtschaftliche Faktoren erklären...

© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr