US-Präsidentschaftszyklus

Im Unterschied zu Deutschland wählen die Amerikaner immer alle vier Jahre einen neuen Präsidenten. Da es hier weder vorgezogene Wahlen noch Misstrauensvoten etc. gibt, lässt sich daraus ein sehr zuverlässiger Präsidentschaftszyklus konstruieren.

 

In den Jahren nach der Präsidentschaftswahl schneidet der Dow Jones üblicherweise am schwächsten ab. Zwar kann sich die Durchschnitts-Performance von 6,6 % durchaus sehen lassen, allerdings ist dieser hohe Mittelwert vor allem einigen positiven Ausreißern in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu verdanken. So liegt die Gewinn-Wahrscheinlichkeit bei lediglich 52 %.

 

Dagegen werden 59 % aller Zwischenwahljahre mit Kursgewinnen abgeschlossen, die im Mittel zu einem Plus von 4,6 % führen. Unter dem Strich hat es der Dow Jones in den Nach- und Zwischenwahljahren am schwersten.

 

Deutlich positiv ist die Bilanz von Vorwahljahren. So erreicht das amerikanische Kursbarometer hier im Durchschnitt ein Plus von über 12 %. Dabei wurden sogar die vergangenen 18 Vorwahljahre mit Gewinnen beendet. Insgesamt liegt die Gewinn-Wahrscheinlichkeit über alle Vorwahljahre bei 83 %.

 

In Wahljahren können die Notierungen mit erhöhter Wahrscheinlichkeit zulegen. So klettert der Dow Jones in Jahren, in denen zur Abstimmung gebeten wird, im Mittel um 7,1 %. Die Gewinn-Wahrscheinlichkeit liegt bei 66 %.

 

Der nachfolgende Chart zeigt den typischen Verlauf innerhalb einer Amtsperiode:

 

Dow-Jones-Präsidentschaftszyklus seit 1896

 

Zu Beginn der Nachwahljahre tritt der Dow Jones auf der Stelle, bevor es im Sommer zu einer kleinen Rallye kommt mit einem zyklischen Hoch im August. Diese Gewinne werden jedoch im dritten Quartal wieder abgegeben, bevor im November eine Jahresend-Rallye startet, die sich bis in die Zwischenwahljahre hinein fortsetzt. Danach verläuft der Index bis Oktober seitwärts, woran sich ein fulminanter Anstieg anschließt, der auch die ersten neun Monate der Vorwahljahre dominiert. Anschließend folgt eine volatile Seitwärtsbewegung, ehe das zyklische Tief im Juni von Wahljahren den Grundstein für eine siebenmonatige Rallye legt.

 

Neben den wirtschaftlich erklärbaren Zyklen gibt es auch wiederkehrende Kursmuster, deren Zusammenhang zunächst völlig willkürlich erscheint, die aber trotzdem eine erstaunliche Prognosekraft haben. Im nächsten Kapitel lesen Sie über den Super-Bowl-Indikator.

 

Wenn Sie mehr über das Thema Börsenzyklen wissen wollen, können Sie hier völlig kostenlos eine Leseprobe von „Das Börsenbuch“ herunterladen.


Ihnen gefällt dieser Artikel? Teilen Sie Ihn einfach mit Ihren Freunden!

Grundlagen Börsenzyklen

Einführung in die Börsenzyklen

Die Kenntnis der Börsenzyklen ist eine mächtige Waffe im Arsenal eines jeden Anlegers oder Analysten. Denn...

So werden Zyklen errechnet

Historische Kursmuster und damit Börsenzyklen ergeben sich durch die Übereinanderlagerung von Kursmustern...

So funktionieren Börsenzyklen in der Praxis Teil 1

Stellen Sie sich vor, wir wären im Dezember 2006. Noch hat kaum jemand einen Verdacht, doch in den...

So funktionieren Börsenzyklen in der Praxis Teil 2

Es verlaufen nicht nur einzelne Jahre sehr häufig nach einem bestimmten zyklischen Muster ab, sondern auch...

Anlageerfolg mit Börsenzyklen

Welche Anlageerfolge sich unter Zuhilfenahme der Börsenzyklen erzielen lassen, belegt seit 2005 der eigens...

Dax-Jahreszyklus der Börsen

Börsenkurse bewegen sich in Trends. Nach oben, nach unten oder seitwärts. Doch diese Trends werden von noch...

Sell in May and go away

„Sell in May and go away“ ist die vermutlich bekannteste Börsenweisheit überhaupt. Doch stimmt dieses...

US-Präsidentschaftszyklus

Im Unterschied zu Deutschland wählen die Amerikaner immer alle vier Jahre einen neuen Präsidenten. Da es...

Der Super-Bowl-Indikator

Börsenzyklen sind wiederkehrende Kursmuster die sich beispielsweise durch wirtschaftliche Faktoren erklären...

© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr