Dax
11.994,50
0,23%
MDax
23.580,00
-0,20%
TecDax
1.913,00
-0,39%
BCDI
142,72
0,54%
Dow Jones
20.742,21
0,58%
Nasdaq
5.339,39
-0,18%
EuroStoxx
3.329,50
-0,31%
Bund-Future
165,20
0,44%

Kolumne09:38 13.10.14

Börsenexperte und Autor Prof. Dr. Max Otte

Die Stimmung trübt sich ein

Sehr geehrte Privatanleger,
 

am Donnerstag kam das Herbstgutachten der Wirtschaftsforschungsinstitute heraus. Nun wird nur noch gut ein Prozent Wirtschaftswachstum erwartet. Der Wirtschaftskrieg des Westens mit Russland, Ebola und ISIS fordern ihren Tribut.
 

Wenn nun die Konjunktur bereits in Deutschland rückläufig ist, sieht es für Europa nicht gut aus. Deutschland war das Zugpferd Europas. Im Süden hatten sich gerade leichte Erholungstendenzen gezeigt, aber die Staatsschulden sind in fast allen Ländern Europas weiter gestiegen.
 

Verstärkt werden die Gefahren dadurch, dass die Notenbanken langsam am Ende ihres Lateins sind. Trotz jahrelangen Gelddruckens ist es nicht gelungen, die Weltwirtschaft auf ei-nen soliden Wachstumspfad zurückzuführen.
 

Es kann an der Zeit sein, sich defensiver aufzustellen. Wir haben gemeinsam bei allen Schwankungen sechs sehr gute Jahre gehabt – trotz Finanzkrise, trotz Eurokrise. Auch jetzt gibt es noch genug günstige Aktien. Aber wenn die Weltwirtschaft weiter abrutscht, nützt auch das nichts.
 

Trost können wir vielleicht bei John Maynard Keynes finden, der sich im Gegensatz zu seinem Gegner, Friedrich August von Hayek, auch vielfältig in der Praxis bewährt hat. Während Hayek sich auf kluge, oftmals vordergründig einleuchtende Worte, beschränkt, hatte Keynes einen guten Blick für die Fakten – als Mitglied der Verhandlungsdelegation in Versailles, die er aus Protest verließ, bei seiner Ablehnung der Rückkehr Englands zum Goldstandard, bei seiner Tätigkeit als Investor und seiner Mitwirkung an der Weltwirtschaftsordnung von Bretton Woods.
 

Hayeks oftmals erbitterte Angriffe auf Keynes hatten schon ideologischen Charakter, und Ideologie ist nie gut. Keynes hingegen bewies sich in der Praxis. Als Investor fing er mit Währungsspekulationen an – und ging prompt Pleite. Mehr und mehr wandelte er sich zum Value Investor, der vor allem in solide Unternehmen investierte.
 

Im Jahr 1928 übernahm er die Kapitalanlagen des Kings College der Cambridge University. Bis zu seinem Tode schaffte er eine Wertsteigerung von 300 Prozent, obwohl der Gesamtmarkt sich seitwärts bewegte.

 

Das kann uns Hoffnung und Ansporn sein. Aber leicht werden die kommenden Jahre nicht.

 

Auf gute Investments,
Ihr
 

Prof. Dr. Max Otte
maxotte.de

Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Daimler überholt BMW beim Absatz!
  • Attraktive Dividenden-Rendite!
  • Ist die Aktie jetzt noch fair bewertet?

Performance: Dax-Aktien 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 8,93 auf 6,79 Euro
Performance: -24,90%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter Aktien-Ausblick, den Sie hier gerne anfordern können...
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Wie defensive Investments alle anderen schlagen
Eine bekannte Börsenweisheit besagt, Anleger sollen Gewinne laufen lassen und Verluste begrenzen. Doch viele Börsianer wissen, wie schwer es ist, diesen Leitspruch in der Praxis umzusetzen. Dabei lässt sich dieses Prinzip ganz einfach anwenden – mit defensiven Aktien. Denn der Erfolg defensiver Investments funktioniert nach genau diesem Schema.