Abercrombie & Fitch Aktie mit über 345% im Depot! Zauberei oder das Resultat eines systematischen Trendfolge-Ansatzes?

Dienstag, 11.06.24 17:25
Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

es war im April 2020, als eine meiner wichtigsten wissenschaftlichen Arbeiten veröffentlich wurde. Die Studie, der mehrere Jahre intensive Research-Arbeit vorausgingen, erschien unter dem Titel „Investing in the S&P 500 index: Can anything beat the buy-and-hold strategy?“ in dem wissenschaftlichen Journal „Review of Financial Economics“. Die Arbeit war deshalb so wichtig für mich, weil ich darin über 4100 Kapitalanlagestrategien systematisch hinsichtlich ihres Rendite- und Risikoprofils überprüft habe, wobei auch zahlreiche Robustheitstest zum Einsatz kamen. Berücksichtigt wurden in der Studie Anlagestrategien die basierend auf Kalenderanomalien, fundamentalen Faktoren und auch technischen Indikatoren versuchen, eine Outperformance gegenüber einer einfachen Kaufen-und-Halten-Strategie zu generieren. Um auch Aussagen über die Robustheit der verschiedenen Anlagestrategien zu bekommen (was sehr wichtig ist für den Einsatz in der Investmentpraxis), wurden die Untersuchungen über unterschiedliche Analysezeiträume durchgeführt, wobei auch Langzeitanalysen zur Anwendung kamen.

Verschiedene Handelsstrategien im Quervergleich



Als wohl bekanntestes Beispiel einer Handelsstrategie basierend auf Kalenderanomalien gilt sicherlich die „Sell in May“-Strategie, die in den Sommermonaten von Mai bis Oktober im Geldmarkt investiert ist und nur in den Wintermonaten November bis April im Aktienmarkt. Diese Handelsstrategie basiert auf der empirischen Beobachtung, wonach die Aktienmärkte offensichtlich in den Sommermonaten eher schwach und in den Wintermonaten stark performen.

Besonders beliebt sind in der akademischen Forschung Handelsstrategien basierend auf Fundamentalfaktoren. Hierzu werden die aktuellen Werte von fundamentalen und/oder makroökonomischen Erklärungsvariablen dazu genutzt, um damit die zukünftige Aktien- bzw. Aktienmarktrendite (z.B. zum nächsten Monat) zu prognostizieren, um darauf basierend dann eine Handelsstrategie umzusetzen.

Die dritte Kategorie an Handelsmodellen basiert auf sogenannten technischen Indikatoren, wie z.B. dem Momentum- oder dem Gleitenden-Durchschnitt-Indikator. Während beim Momentum-Indikator die Relation des aktuellen Kurses zum Kurs von vor x Monaten (z.B. zwölf Monaten) betrachtet wird, analysieren Moving-Average-Indikatoren das Verhältnis des aktuellen Kurses zu seinem rollierend berechneten Durchschnittswert (z.B. 200-Tage-Gleitender-Durchschnitt). Beiden technischen Indikatoren ist gemein, dass sie ausschließlich die historische Kursentwicklung der betrachteten Aktie (bzw. eines Aktienmarktes) auswerten und keine sonstigen exogenen Informationen berücksichtigen.

Popularität von Handelsstrategien in Wissenschaft und Praxis



In der wissenschaftlichen Forschung waren über viele Jahrzehnte insbesondere Handelsmodelle basierend auf fundamentalen und makroökonomischen Faktoren (wie z.B. Zinsen, Inflationsraten, Wechselkursen) sehr populär. Für die Wissenschaft sind diese Modelle deshalb besonders attraktiv, weil damit das Zustandekommen der Prognose mithilfe einer ökonomischen Theorie bzw. eines ökonomisch fundierten Modells erklärt werden kann. In der Investmentpraxis werden rein regelbasierte Handelsstrategien sehr häufig mithilfe technischer Indikatoren umgesetzt. Zu nennen sind hier beispielsweise Handelsstrategien basierend auf dem 200-Tage-GD, der mittlerweile bei vielen Kurs-Charts auf Börsenportalen und Software-Tools standardmäßig mit angezeigt wird. Diese Ansätze sind in der jüngeren Vergangenheit erst wieder mit neuen Erkenntnissen aus der Behavioral-Finance-Forschung in den Mittelpunkt des Interesses gerückt. Konkret liefert die Behavioral Finance Erklärungsansätze für das Zustandekommen von Auf- und Abwärtstrends an Aktienmärkten, was wiederum ein wichtiger Erfolgsfaktor für trendbasierte Anlagestrategien ist. Einen Meilenstein stellt hier die vielbeachtete wissenschaftliche Studie der Autoren Moskowitz, Ooi und Pedersen dar, die 2012 unter dem Titel „Time series momentum“ im renommierten „Journal of Financial Economics“ veröffentlicht wurde.

Und welche Modelle funktionieren jetzt am besten?



Die Kernerkenntnis meiner Studie war – und zwar zu meiner eigenen großen Überraschung – dass sich die einfachen, häufig in der Investmentpraxis umgesetzten Trendfolgemodelle als klar überlegen herauskristallisierten. Dieses Ergebnis zeigte sich robust über unterschiedliche Analysezeiträume, inklusive eines Langzeittests beginnend ab dem Jahr 1931. Das Problem der meisten ökonomisch fundierten Fundamentalmodelle lag in ihrer Robustheit. Es gab Zeiträume, in denen diese Modelle sehr gut funktionierten, aber halt auch längere Phasen, in denen genau das Gegenteil der Fall war.

Und welche Konsequenzen hatten die Studienergebnisse?



Die für mich sehr überraschenden Studienergebnisse hatten weitreichende Konsequenzen. So hat mir Thomas Müller im Jahr 2019 auf dem Sommerfest der TM Börsenverlag AG erstmals seine „visionäre Idee“ von einem genial einfach anzuwendenden Börsendienst erzählt, der für jeden Anleger – vom absoluten Neueinsteiger bis hin zum professionellen Investmentexperten – gleichermaßen geeignet sein sollte. Es sollte sich dabei um einen rein digitalen Börsendienst handeln, der die konkreten Kauf- und Verkaufsentscheidungen frei von jeglichen Emotionen, rein regelbasiert auf Basis technischer Indikatoren ableitet.

Aufgrund meiner eigenen umfassenden wissenschaftlichen Forschung auf diesem Gebiet war ich dann auch sofort von der Idee begeistert und habe spontan meine Unterstützung bei der Entwicklung und software-technischen Implementierung eines solchen Systems zugesagt. Und das war dann die Geburtsstunde der rein digitalen BOTSI-Börsendienste (wobei BOTSI für Best of Trends System Investment steht), über die ich gerne in meinen Editorials und Kommentaren berichte.

Und so funktionieren die BOTSI-Börsendienste konkret …



Bei den BOTSI-Börsendiensten werden aus einem vorgegebenen Aktienuniversum mithilfe wissenschaftlich diskutierter Trendindikatoren auf Wochenbasis (Empfehlung auf Basis der Freitagsschlusskurse) die jeweils trendstärksten Titel ausgewählt und solange gehalten, bis sie eben nicht mehr zu den trendstärksten Werten zählen. So besteht beispielsweise bei dem digitalen Börsendienst boerse.de-Signale Aktien Welt das Anlageuniversum aus mehr als 1200 internationalen Werten. Sofern sich zehn trendstarke Aktien mit einem klaren Aufwärtstrend identifizieren lassen, besteht das Musterdepot genau aus diesen zehn Titeln. Sollten sich keine zehn Werte mit diesen Eigenschaften im Anlageuniversum befinden, dann umfasst das Musterportfolio eben weniger Titel, wobei in diesem Fall temporär eine entsprechende Cash-Position gehalten wird. Sowohl das konsequente Halten der Gewinneraktien (Titel im Aufwärtstrend) als auch der stringente Verkauf von Werten mit einem nicht mehr intakten Aufwärtstrend erfolgen hier rein mechanisch nach einem festen Regelwerk, womit sich das Problem von emotional getriebenen Bauchentscheidungen vermeiden lässt.

Beispiel gefällig? Die Aktie Abercrombie & Fitch im Musterdepot der boerse.de-Signale Aktien Welt



Lassen Sie uns einen Blick auf die Year-to-Date-Performance der boerse.de-Signale Aktien Welt werfen. Alleine in dem aktuellen Jahr beträgt die Rendite 57,3% per 6. Juni 2024. Und seit seiner erstmaligen Veröffentlichung Ende April 2020 weist das fortlaufend geführte Musterportfolio gar eine kumulierte Performance von 137,6% auf. Erklären lässt sich diese Performance durch Werte wie z.B. Abercrombie & Fitch, einem US-amerikanischen Unternehmen aus der Modebranche. Diese Aktie wurde am 4. August 2023 ins Musterportfolio aufgenommen und weist seitdem einen Wertzuwachs von sage und schreibe 345,7% per 6. Juni 2024 auf. Die nachfolgende Abbildung zeigt die kumulierte Wertentwicklung dieses Titels seit Jahresanfang 2023.



Die grau unterlegte Fläche markiert den Zeitraum von der Kaufempfehlung bis zum aktuellen Zeitpunkt. Aus dem Chart ist ersichtlich, dass frühzeitig in den Titel investiert wurde und auch keine (zu) frühzeitige Gewinnmitnahme erfolgt ist. Beeindruckend ist dabei, dass auch die nächsten vier Top-Positionen Gewinne von über 100% per 5. Juni aufweisen.

Jeder kann systematisch traden …



Sollten Sie den Börsendienst boerse.de-Signale Aktien Welt bisher noch nicht kennen, so können Sie sich unter diesem LINK kostenlos und völlig unverbindlich einen Gratis-Login anfordern, wobei Sie zusätzlich auch das zugehörige White Paper „Trendfolge-Tradings für Zusatzgewinne: Einfach, transparent und regelgebunden an Trends Partizipieren“ gratis erhalten.

Und sollten Sie die boerse.de-Signale Aktien Welt schon kennen oder aufgrund eines jüngst angeforderten Gratis-Logins aktuell hierfür noch nicht freigeschaltet sein, dann wählen Sie aus der Liste an verfügbaren Börsendiensten doch einfach einen anderen Dienst aus, wie z.B. die boerse.de-Signale Aktien USA, in denen ebenfalls eine Abercrombie & Fitch bei den Top-Positionen ganz oben steht. Auch in diesem BOTSI-Börsendienst finden Sie tolle Gewinner-Aktien, die Sie womöglich bis heute noch gar nicht auf dem Schirm hatten.

Aber einen Aspekt sollten Sie immer im Auge behalten …



Auch wenn der Dienst boerse.de-Signale Aktien Welt auf einer wissenschaftlich fundierten Basis stehen, so handelt es sich immer noch um einen Trading-Dienst mit einem spekulativen Charakter. Die Empfehlungen aus einem solchen Börsendienst sollte allenfalls eine Ergänzung zu einem breit aufgestellten Portfolio bestehend aus Qualitäts- bzw. Champions-Aktien (bzw. darauf basierenden Investmentfonds) darstellen. Genau dies ist auch die Kernaussage der boerse.de-Investment-Pyramide.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel Erfolg und eine tolle Zusatzrendite mit Ihren (hoffentlich) hinreichend getesteten und robusten Trading-Strategien, die eine tolle Ergänzung Ihres soliden und konservativ ausgerichteten Portfolios bilden können.

Auf bald,

Ihr Hubert Dichtl

P.S.: Alle Kolumnen von Dr. Hubert Dichtl erhalten Sie ganz bequem im Newsletter boerse.de-Aktien-Ausblick, Deutschlands großem Börsen-Newsletter mit mehr als 150.000 Lesern. Hier kostenfrei anfordern…
Der Anlageroboter BOTSI® und die darauf basierende Investmentstrategie für den boerse.de-Weltfonds wurde von Dr. Hubert Dichtl und Thomas Müller entwickelt. Dr. Hubert Dichtl ist...


Alle Kolumnen von Hubert Dichtl erhalten Sie ganz bequem im Newsletter boerse.de-Aktien-Ausblick, Deutschlands großem Börsen-Newsletter mit mehr als 150.000 Lesern. Hier kostenfrei anfordern ...

boerse.de-Fonds

Wer sein Investment kaufen und liegen oder besser wachsen lassen möchte, ist in den boerse.de-Fonds gut aufgehoben. Denn schon mit einem geringen Kapitaleinsatz profitieren Anleger von einem bankenunabhängigen, professionellen Management, einer breiten Streuung und einem Investment in rechtlich geschütztes Sondervermögen. Dabei stehen die boerse.de-Fonds für eine transparente, regelbasierte und innovative Anlagepolitik, in der sich alles um die Anlagequalität der investierten Aktien dreht. Info ...