Das wäre die Krönung: Jacobs Kaffee will 2020 an die Börse

Freitag, 10.01.20 15:25
Kaffeetasse
 
Das noch junge Börsenjahr 2020 “weckt” uns mit einem wortwörtlich “duften” IPO: Die deutsche Milliardärsfamilie Reimann will ihr Kaffeegeschäft rund um die Marken Jacobs und Douwe Egberts 2020 an die Börse bringen. Wann genau der IPO geplant ist und wie hoch dessen Volumen wäre, ist nicht offiziell bekannt. Medienberichten zufolge soll der Börsengang aber bis zu drei Milliarden Euro schwer werden und wohl in Amsterdam stattfinden - der Heimat der niederländischen Marke Douwe Egberts.

Der möglicherweise größte, europäische IPO 2020 bedarf jedoch noch einiger Vorbereitung…

Kaffee-Konzern Melange
Laut einem Unternehmenssprecher der Reimann Holding JAB soll der weltweit zweitgrößte Kaffeeröster Jacobs Douwe Egberts (JDE) vor dem IPO mit der amerikanischen Kaffeehauskette Peet’s Coffee fusionieren, die bereits zum Familienimperium gehört. Die künftige JDE Peet’s käme damit auf rund sieben Milliarden Euro Umsatz, wäre in mehr als 140 Ländern präsent und würde mit den Marktführern Nestlé und Starbucks konkurrieren.

Über Geschmack lässt sich natürlich streiten, doch das Produktportfolio von JDE Peet’s mit Kapsel-Kaffee-Marken wie „Tassimo“ oder „Senseo“ und „Pickwick“-Tee reicht möglicherweise nicht ganz an die weltweit etablierten Brands von Nestlé (Nescafé) und Starbucks heran.
Und was die Ausgangslage für Jacobs Kaffee möglicherweise noch erschwert, ist die bestehende Kooperation zwischen dem Schweizer Lebensmittelgiganten Nestlé und der amerikanischen Kult-Kaffeehaus-Kette Starbucks.

Jacobs vs. Nestlé und Starbucks
Bereits 2018 sicherte sich Nestlé das weltweite Lizenzgeschäft für Starbucks-Produkte wie Kaffeebohnen, Teebeutel, fertige Kaffeegetränke oder Eis in Supermärkten. Die Starbucks-Filialen blieben jedoch in alleiniger Hand der Kaffeekette. Durch die Kooperation will Nestlé insbesondere in den USA wachsen und sich gegenüber der JAB Holding behaupten, die dort in den vergangenen Jahren Milliarden in Übernahmen (u.a. Baresso, Balzac, Espresso House, Peet's Coffee, Intelligentsia, Stumptown) investierte.

Keine Frage: der lukrative, wachstumsstarke Kaffeemarkt dürfte uns auch in den kommenden Jahren “auf Trab” halten. Ob die künftige JDE Peet’s jedoch mit langfristig erfolgreichen Champions wie Nestlé und Starbucks, die ikonische Marken der Kaffeewelt unter einem Dach bündeln, mithalten kann, bleibt abzuwarten.

Deshalb: Versuchen Sie es nicht mit “Kaffeesatz-Lesen”, sondern investieren Sie in die 100 weltweit erfolgreichsten Aktien, zu denen auch Nestlé und Starbucks zählen und sehen Sie IPOs bestenfalls als spannende Spekulation. Nie jedoch als Basis Ihrer langfristigen, erfolgreichen Vermögensbildung, die auf einem soliden Fundament und den Empfehlungen der aktuellen boerse.de-Aktienbrief-Gratisausgabe basieren sollte.

Ich wünsche Ihnen ein entspanntes Wochenende,

Ihre Miss boerse.de

Miss boerse.de liest lieber Wirtschaftszeitungen als Illustrierte und kauft Amazon-Aktien statt neuer Schuhe. Unsere Autorin schreibt in ihrer Kolumne tagesaktuell über Ereignisse aus der...
© 1994-2020 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr