Tesla tiefrot: Nächstes Kursziel 10 US-Dollar?

Mittwoch, 22.05.19 14:54
Tesla-Ladesäule
 
Die Tesla-Aktie fällt und fällt und fällt. Seit Jahresbeginn hat das Papier des E-Auto-Pioniers rund 34 Prozent an Wert eingebüßt, während der Vergleichsindex Nasdaq 100 über 17 Prozent zulegte. Investoren und Analysten scheinen langsam aber sicher das Vertrauen in Tesla zu verlieren, wie die Kursprognosen der Marktbeobachter zeigen: optimistische Analysten gehen davon aus, dass die Tesla-Aktie von momentan rund 182 Dollar auf etwa 230 Dollar steigen könnte. Am pessimistischsten ist die Investmentbank Morgan Stanley, die einen Kurssturz auf nur noch zehn Dollar pro Anteilsschein orakelt. Ein institutioneller Großaktionär zog bereits die Reißleine: die amerikanische Investmentgesellschaft T. Rowe Price Associates verkaufte im ersten Quartal 81 Prozent ihrer Tesla-Aktien, wie aus einer Veröffentlichung der US-Börsenaufsicht SEC hervorging. Die Gretchenfrage lautete nun, ob Anleger den hochfliegenden Plänen von Elon Musk glauben, oder Tesla auf die Verkaufsliste setzen sollten? Ein Blick auf die Faktenlage:

Tesla-Chef enttäuscht Erwartungen
Erst als Visionär gefeiert, jetzt als größenwahnsinnig beschimpft: Tesla-Chef Elon Musk konnte seine gewagten Versprechungen in vielen Fällen nicht halten. So zum Beispiel beim Model 3 - dem Mittelklasse-Aushängeschild des Unternehmens, mit dem Tesla den Massenmarkt erschließen will. Produktionsengpässe, Lieferschwierigkeiten zu hohe Produktionskosten und ein Verkaufspreis ab etwa 44.000 Euro (in Deutschland) lassen vermuten, dass das Model 3 seinem Ruf als “Hoffnungsträger” des Konzerns nicht gerecht wird.

Auch ein Blick auf Teslas Gesamtabsatz ist ernüchternd: Der E-Auto-Hersteller hat im ersten Quartal 2019 nur 63.000 Fahrzeuge ausgeliefert. Im zweiten Quartal sollen es laut Elon Musk dagegen ambitionierte “90.000 bis 100.000“ und im Gesamtjahr “360.000 bis 400.000“ werden. Laut Analysten eine kaum zu bewältigende “Herkulesaufgabe“ - sie rechnen auf Jahressicht mit etwa “340.000 bis 355.000“ ausgelieferten Teslas.

Hohe Produktionskosten und niedrige Absatzzahlen könnten außerdem dazu führen, dass Tesla unterwegs das Geld ausgeht. Das Unternehmen wies im ersten Quartal 2019 einen Nettoverlust von 700 Millionen Dollar aus. Wenn das so weitergeht, würden auch die 2,4 Milliarden Dollar, die Tesla gerade am Kapitalmarkt eingesammelt habe, nur rund zehn Monate lang reichen, erklärte Elon Musk Mitte Mai in einer E-Mail an seine Mitarbeiter. Ganz andere Töne als Ende 2018, als der Tesla-Chef bekräftigte, dass es nun “dauerhaft Gewinne gäbe”. Stattdessen verordnet Musk dem Unternehme nun ein “Hardcore”-Sparprogramm.

Widrige Rahmenbedingungen
Obs was hilft, wird sich zeigen. Doch selbst wenn Tesla alle internen Baustellen beseitigen würde, so bleiben dennoch einige, belastende Umfeldfaktoren. Zum Beispiel die Reduzierung der staatlichen Förderprämie für amerikanische Elektroautos: Der Zuschuss beim Kauf eines Tesla wurde zum Jahreswechsel von 7500 auf 3750 Dollar gekürzt und soll demnächst sogar noch weiter sinken. Auch der Handelskonflikt zwischen den USA und China könnte die Nachfrage drücken und Tesla erheblich belasten.

Aufgrund der jüngsten Kursrückgänge wird Tesla von manchen Analysten als Übernahmekandidat gehandelt. Angeblich soll boerse.de-Aktienbrief-Champion Apple bereits 2013 Interesse an Tesla signalisiert haben. Damals noch zum Preis von etwa 240 Dollar pro Anteilsschein. Sollte die Tesla-Aktie weiter an Wert verlieren, wäre der E-Auto-Hersteller möglicherweise tatsächlich ein “gefundenes Fressen” für Apple. Der iPhone-Konzern, der auf einem Cash-Berg von vielen Milliarden sitzt, könnte sich Tesla zu einem momentanen Börsenwert von etwa 36 Millionen Dollar locker leisten.

Doch ob Apple-Chef Tim Cook eine “Dauerbaustelle” in seinen Konzern integrieren möchte, ist fraglich. Zumal Apples Geschäfte auch ohne zweifelhafte Zukäufe hervorragend laufen: die Champions-Aktie gewann seit Januar über 22 Prozent an Wert. Innerhalb der vergangenen zehn Jahre erzielte die Apple-Aktie gar eine Gesamtperformance von +1.222 Prozent!

Wenn Sie mehr über die insgesamt 100 boerse.de-Aktienbrief-Champions erfahren möchten, die mit langfristig steigenden Kursen und geringen Rücksetzern der Konkurrenz “davonfahren”, dann sichern Sie sich jetzt Ihre aktuelle Aktienbrief-Gratisausgabe!

Ich wünsche Ihnen einen entspannten, erfolgreichen Börsentag,

Ihre Miss boerse.de
Miss boerse.de liest lieber Wirtschaftszeitungen als Illustrierte und kauft Amazon-Aktien statt neuer Schuhe. Unsere Autorin schreibt in ihrer Kolumne tagesaktuell über Ereignisse aus der...
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr