Was Anleger zur „Vorabpauschale“ wissen sollten

Freitag, 09.02.24 17:46
Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

in den vergangenen Wochen hatten die Kollegen aus dem Anlegerservice deutlich mehr Anfragen zu den boerse.de-Fonds als üblich. Denn im Januar informierten die depotführenden Banken Anleger über die sogenannte Vorabpauschale bzw. die damit ggf. fällige Kapitalertragsteuer. Und das betraf natürlich auch boerse.de-Aktienfonds, boerse.de-Weltfonds, boerse.de-Technologiefonds sowie den boerse.de-Dividendenfonds.

Die Vorabpauschale wurde mit dem Investmentsteuergesetz 2018 eingeführt und im Januar 2019 erstmalig erhoben. Dabei handelt es sich um einen fiktiven, steuerpflichtigen Kapitalertrag aus Anlagen in Investmentfonds. Ziel der Vorabpauschale ist eine steuerliche Gleichbehandlung aller Publikumsfonds. Denn:

Was ist die Vorabpauschale?



Während die Erträge ausschüttender Fonds direkt der Abgeltungsteuer unterliegen, profitierten Anleger bei thesaurierenden Fonds von einem Steuerstundungseffekt, da die Gewinne aus dem Fondsinvestment erst beim Verkauf versteuert werden mussten. Mithilfe der Vorabpauschale will der Gesetzgeber jedoch sicherstellen, dass Anleger auch bei thesaurierenden Fonds jedes Jahr einen Mindestbetrag versteuern müssen. Diese vorgezogene Besteuerung wird dann zwar später beim tatsächlichen Verkauf vom tatsächlichen Veräußerungsgewinn abgezogen, was Fans von thesaurierenden Fonds trotzdem verärgert, da der Zinseszinseffekt damit nicht voll zum Tragen kommt.

Wie wird die Vorabpauschale berechnet?



Die Berechnung der Vorabpauschale erfolgt jeweils zum Jahresanfang für das vorangegangene Jahr. Als Grundlage zur Berechnung dient dabei der sogenannte Basiszins, der sich an der Rendite einer Bundesanleihe mit 15-jähriger Restlaufzeit zum ersten Handelstag des Jahres orientiert. Dass dies nun in diesem Jahr plötzlich wieder für so viele Anfragen sorgt, liegt ganz einfach daran, dass der Basiszins in den Jahren 2021 und 2022 negativ war und Anlegern deshalb in den vergangenen beiden Jahren jeweils keine Vorabpauschale belastet wurde.

Doch nachdem der Basiszins 2023 mit 2,55% erstmals wieder positiv war, fiel für das zurückliegende Jahr wieder eine Vorabpauschale an, worüberFondsanleger im Januar 2024 von ihren Depotbanken informiert wurden. Denn diese übernehmen die Berechnung und ggf. die Abführung der Steuervorauszahlung an das Finanzamt.

Was ist die Berechnungsgrundlage für die Vorabpauschale?



Grundsätzlich wird die Vorabpauschale nur erhoben, wenn die entsprechenden Fonds einen Wertzuwachs verzeichnet hatten, wie z.B. die boerse.de-Fonds, die sich 2023 um bis zu 32,4% verbesserten (boerse.de-Technologiefonds thesaurierend). In diesem Fall wird zunächst der Basisertrag ermittelt, der sich aus der Multiplikation des Fondskurses am ersten Handelstag des Jahres mit dem Basiszins und dem Faktor 0,7 ergibt. Davon werden dann die Ausschüttungen des jeweiligen Kalenderjahres abgezogen. Das Ergebnis ist die Vorabpauschale, wobei es zwei Ausnahmen gibt:

  1. Sofern die (von der Depotbank bereits steuerlich berücksichtigten) Ausschüttungen höher waren, fällt keine Vorabpauschale an.

  2. Falls der Basisertrag im Kalenderjahr größer war als der Wertzuwachs, wird wiederum die Wertsteigerung als Vorabpauschale herangezogen.

Wie berechnet sich die Steuervorauszahlung?



Die Vorabpauschale dient schließlich als Grundlage für die Berechnung der Steuervorauszahlung, wobei hier noch die sogenannte Teilfreistellung ins Spiel kommt. Deren Höhe ist vom jeweiligen Fondstyp abhängig. So bleiben bei Aktienfonds mit einer Aktienquote von mehr als 50 Prozent – wie boerse.de-Aktienfonds, boerse.de-Technologiefonds und boerse.de-Dividendenfonds – zum Ausgleich der bereits auf Fondsebene gezahlten Steuern 30 Prozent der Erträge steuerfrei, und bei Mischfonds mit mindestens 25 Prozent Aktienanteil sind es 15 Prozent. Übrigens:

Anleger, die meinen, der Vorabpauschale über Investments in ETFs ein Schnippchen schlagen zu können, müssen leider enttäuscht werden. Denn die Steuervorauszahlung per Vorabpauschale betrifft nicht nur aktiv gemanagte Fonds, sondern gilt auch hier.

Mit bester Empfehlung

Jochen Appeltauer
Chefredakteur boerse.de-Aktienbrief

P.S.: Alle Kolumnen von Jochen Appeltauer erhalten Sie ganz bequem im Newsletter boerse.de-Aktien-Ausblick, Deutschlands großem Börsen-Newsletter mit mehr als 150.000 Lesern. Hier kostenfrei anfordern…
Jochen Appeltauer ist boerse.de-Aktienbrief-Chefredakteur. Der boerse.de-Aktienbrief ist der große deutsche Börsenbrief für den langfristigen Vermögensaufbau mit den laut Performance-Analyse 100...


Alle Kolumnen von Jochen Appeltauer erhalten Sie ganz bequem im Newsletter boerse.de-Aktien-Ausblick, Deutschlands großem Börsen-Newsletter mit mehr als 150.000 Lesern. Hier kostenfrei anfordern ...

Mission Pro Börse

Uns liegt es am Herzen, Anleger für die Börse zu begeistern. Denn nur mit Top-Aktien ist erfolgreicher Vermögens­aufbau und  Vermögens­schutz möglich. Deshalb gibt es die Mission pro Börse, den kosten­losen „Leitfaden für Ihr Vermögen“, das Börsenmuseum und den Rosenheimer Investorenabend.

Der "Leitfaden für Ihr Vermögen"

Absolut einzigartig! So lautet das Feedback tausender Anleger zum „Leitfaden für Ihr Vermögen“. Denn Börse kann jeder und Börse macht Spaß! Das zeigen die Autoren Thomas Müller und Jochen Appeltauer. Deshalb wurde der „Leitfaden für Ihr Vermögen“ bereits mehr als 234.000 mal versendet und ist das Standardwerk für (Neu-)Börsianer. Hier gratis per Post anfordern oder einfach digital lesen.


"Vielen Dank für die Zusendung  des Leitfadens für Ihr Vermögen, den ich durchaus sehr informativ fand. Insgesamt sehr interessant, sowohl für mich wie auch die Freunde/Kolleg/-innen, war der Beitrag über die verschiedenen Höhen/Arten der Abgeltungssteuer sowie der Überblick über die Entwicklungen unterschiedlicher Aktien im Laufe der Zeit."

weitere Stimmen & Meinungen...

Faszination Börse zum Anfassen!

Das Rosenheimer Börsenmuseum ist Deutschlands einziges Börsenmuseum. Denn mit der überdimensionalen Dow-Jones-Installation, den hunderten Börsen-Kunstwerken, der Zinseszins-Wand, der Anlagepyramide und den vielen historischen Exponat ist das „Haus der Börse“ eine faszinierende Börsen-Erlebniswelt. Ob für Schulklassen, Familien oder (Neu-)Börsianer – ein Ausflug ins Börsenmuseum lohnt sich. Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Der Eintritt ist natürlich gratis. Infos.

 

Rosenheimer Investorenabend: Börse „live“!

Die Rosenheimer Investorenabende sind die ideale Veranstaltungs­reihe für Abonnenten, Anleger und Börsen-Botschafter, um die Köpfe hinter den Champions-Investments im kleineren Kreis per­sön­lich kennen­zulernen. Im „Haus der Börse“ haben Sie die Möglich­keit, echte Rosen­heimer Börsenluft zu schnuppern und sich aus erster Hand über die Strategien der unserer Investment­alternativen zu informieren. Infos.

 
 
 
 

Jetzt Börsen-Botschafter werden!

Schließen auch Sie sich der Mission pro Börse an. Als Börsen-Botschafter können Sie kostenlos so viele Leitfäden wie Sie möchten für Ihre Freunden, Kollegen und Verwandte anfordern. Außerdem schenken wir Ihnen ein kostenloses Botschafter-Paket mit unter anderem Ihrer persönlichen Börsen-Botschafter-Urkunde sowie der limitierten Grafik „Dagobert Leitfaden“. Zukünftig erhalten Sie auch immer den neuesten Leitfaden automatisch per Post! Infos. Infos.