Dax 10623.5 0.29%
MDax 21654.0 -0.11%
TecDax 1728.5 0.29%
BCDI 140.78 0.17%
Dow Jones 18525.07 -0.12%
Nasdaq 4818.78 0.01%
EuroStoxx 3009.5 0.69%
Bund-Future 167.7 0%

Kolumne16:00 17.08.15

Börsenexperte und Autor Prof. Dr. Max Otte

Immobilienmanie

Sehr geehrte Privatanleger,

das Immobilienfieber ist endgültig ausgebrochen. In Städten wie München oder Berlin wird mittlerweile oft mehr als das 30-fache der Jahresmiete als Kaufpreis bezahlt. Normal war früher bei guten Objekten vielleicht das 17- bis 20-fache.

In München sind Objekte für 10.000 Euro je Quadratmeter verkauft worden. Auch in Mittelstädten wie zum Beispiel Rostock ziehen die Preise jetzt an. Und immer mehr Anleger und Sparer stürzen sich – wie bei einer Blase allgemein üblich – auf Immobilien.

Nun erreichte mich die Anfrage eines Lesers, der noch in der beruflichen Aufbauphase ist, ob ich ihm helfen könne. Seine Frau will unbedingt ein Haus im Speckgürtel von München kaufen. Dann wäre der Großteil des mühsam aufgebauten Depots dahin, und das Einkommen des Ehepaares wäre erheblich mit Schulden belastet. Selbst einfache Doppelhaushälften im Speckgürtel von München verkaufen sich für 800.000 Euro und mehr.

"Sicherheit" ist leider hoch emotional und hoch subjektiv. Mit der Immobilie verbindet man immer noch Sicherheit. Aber eigentlich ist ja nicht interessant, ob man rechtlich der Eigentümer einer Immobilie ist, sondern wie die entsprechen-den Rechte und Pflichten gestalten sind.

Es kann sein, dass der Kauf einer überteuerten Immobilie gut geht. Es kann gut sein, dass sich die Blase weitere zwei bis drei Jahre aufbläht. Aber diese Immobilie würde nicht gekauft, um sie bald wieder zu verkaufen, sondern um sie für Jahre zu halten. In den USA sind immer noch nahezu zehn Prozent aller Hypotheken "under water" – das heißt, die Restschuld ist höher als der aktuelle Wert des Hauses. Dennoch zahlen die entsprechenden Schuldner brav weiter ab, um einer Insolvenz zu entgehen.

Diese Form der Enteignung der Mittelschicht kann sich in Deutschland wiederholen. Dazu kommen: erheblich erhöhte Anforderungen für Vermieter (wie zum Beispiel der Energie-pass), Erhöhung der Grunderwerbsteuer und sonstige Auflagen, die das nicht-gewerbliche Vermieten immer schwerer machen.

Auch wenn es nicht mehr ganz so einfach ist, attraktiv bewertete Top-Aktien zu finden wie vor drei oder vier Jahren: mehr Risiko als bei vielen Immobilien gehen Sie derzeit nur ein, wenn Sie Anleihen oder Lebensversicherungen kaufen oder das Geld auf dem Konto liegen lassen.

Auf gute Investments,



Ihr

Prof. Dr. Max Otte
maxotte.de

© DER PRIVATINVESTOR; www.privatinvestor.de

Hinweis/Disclaimer

Prof. Dr. Max Otte berät beziehungsweise Unternehmen, an denen Prof. Dr. Max Otte beteiligt ist, beraten den PI Global Value Fund (WKN: A0NE9G) und den Max Otte Vermögensbildungsfonds (WKN: A1J3AM). Diese beiden Fonds könnten Positionen in Titeln halten, die in dieser Kolumne genannt sind.

Für den Fall, dass Leser dieser Kolumne Positionen in einen genannten Titel in einem Umfang erwerben, der dazu geeignet ist, den Preis des Titels zu beeinflussen, könnte der Verfasser dieser Kolumne und / oder einer beziehungsweise beide die Fonds im Falle der Veräusserung des Titels aus deren Portfolio nach einem solchen Kursanstieg vom Erwerb des Titels durch die Leser der Kolumne profitieren. Auch im Falle eines Verkaufs in einem entsprechenden Umfang durch Leser der Kolumne könnte der Verfasser dieser Kolumne und / oder einer beziehungsweise beide Fonds von fallenden Kursen durch günstigere Einstiegskurse im Falle eines späteren Kursanstiegs profitieren.

Volltextsuche

Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Dämpfer für Autoindustrie im Juli!
  • 18% Kursverlust seit Jahresanfang!
  • Wie geht es jetzt weiter?

Umsatzstärkste Unternehmen Europas

Platz: 15
Unternehmen: Siemens
Umsatz 2015: 75,6 Mrd. Euro
Veränderung Vorjahr: +5,2%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter “Aktien-Ausblick”, den Sie hier gerne anfordern können...