Nachgefasst! … darum sind die meisten Aktien-ETFs wirklich nicht für den Ruhestand geeignet!

Freitag, 04.06.21 16:49
Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser,

herzlichen Dank! Ich habe mich riesig über die zahlreichen Genesungswünsche gefreut, die mir während meines Reha-Aufenthalts zugegangen sind. Ich hoffe, dass ich beim Beantworten der E-Mails auch wirklich niemanden vergessen habe.

Aber fast genauso gefreut hat mich die enorme Resonanz auf meinen letzten Kommentar mit dem Titel „… und genau deshalb sind die meisten Aktien-ETFs nicht für den Ruhestand geeignet!“. Neben viel positivem Feedback zu dem Beitrag wurden auch diverse Wünsche und Anregungen geäußert, was den Vergleich unserer regelbasierten Anlagestrategie Champions-BOTSIdefensiv mit dem MSCI World Aktienindex betrifft.

Während der MSCI World Aktienindex mit entsprechenden ETFs erworben werden kann, handelt es sich bei Champions-BOTSIdefensiv um jene Anlagestrategie, die dem boerse.de-Weltfonds und der einzelkontenbasierten boerse.de-Vermögensverwaltung zugrunde liegt. Darüber hinaus können Selbstanleger die risikoreduzierte Anlagestrategie mit dem Börsendienst boerse.de-Depotmanager auch einfach im Rahmen ihrer Eigenverwaltung selbst umsetzen.

Zum einen wurde in einigen Zuschriften zu meinem letzten Editorial angemerkt, dass bei ETFs im Vergleich zu aktiven Investmentfonds geringere Verwaltungsgebühren anfallen. Um dies zu berücksichtigen, wiederholen wir die Vergleichsanalyse und berücksichtigen bei der Strategie Champions-BOTSIdefensiv in jedem einzelnen Jahr eine fixe Verwaltungsvergütung von 1,5% p.a. Da sich die genauen ETF-Kosten schwer abschätzen lassen, verzichten wir beim MSCI World auf ihre Berücksichtigung. Jedoch sollten Sie im Hinterkopf behalten, dass auch ETFs nicht ganz kostenfrei sind.

Zum anderen wurde von einigen Lesern angemerkt, dass ich bei der Analyse Dividendenerträge vernachlässigt habe. Dies gilt sowohl für unsere regelgebundene defensive Anlagestrategie als auch für den MSCI World, weshalb der Vergleich als fair anzusehen ist. Das Problem ist, dass die genaue Berücksichtigung der Dividendenerträge bei der Champions-BOTSIdefensiv Strategie extrem aufwändig wäre, weil wir zu jedem Zeitpunkt das jeweils aktuelle Portfolio hinsichtlich möglicher Dividendenzahlungen analysieren müssten. Beim MSCI World ist die Berücksichtigung von Dividenden hingegen sehr einfach möglich. Statt dem Preisindex müssen wir nur den sogenannten „Net Return“ Index nehmen, bei dem die Dividendenerträge nach Steuerabzug in den Index reinvestiert werden. Auch wenn der Vergleich nicht ganz fair ist, weil wir bei Champions-BOTSIdefensiv eben keine Dividenden berücksichtigen, möchte ich Ihnen die Ergebnisse für den MSCI World Net Return nicht vorenthalten.

In meinem Strategievergleich hatte ich bewusst den MSCI World als Vergleichsindex gewählt, weil der über 1600 Einzeltitel enthält und deshalb von der ETF-Industrie bzw. ETF-basierten Vermögensverwaltungen häufig und gerne als risikoreduziertes Aktieninvestment angepriesen wird. Ich wurde von einigen Lesern angesprochen, ob ich die Analyse nicht auch mit alternativen Aktienindizes wiederholen könnte, in die ebenfalls häufig mithilfe von ETFs investiert wird. Auch diesen Punkt greife ich gerne auf und berücksichtige in dieser Studie zusätzlich den Dax, den Euro Stoxx 50 Net Return und den Stoxx Europe 600 Net Return Index. Bei all diesen Indizes sind die Dividendenerträge ebenfalls miteingerechnet.

Mit diesen drei Änderungen (Berücksichtigung der Verwaltungsvergütung bei der Strategie Champions-BOTSIdefensiv, Berücksichtigung von Dividenden beim MSCI World sowie Berücksichtigung weiterer Aktienindizes) wird die Vergleichsstudie aus meinem letzten Editorial wiederholt. Die nachfolgende Abbildung zeigt die Ergebnisse für rollierende Anlagezeiträume über fünf Jahre im Zeitraum von Januar 2000 bis Dezember 2020.



Wie Sie sehen, wird der boerse.de-Depotmanager (der die Strategie Champions-BOTSIdefensiv umsetzt) nur in vier der 17 fünfjährigen Analysezeiträume durch einen Aktienindex hinsichtlich der p.a.-Rendite übertroffen. Es gilt jedoch zu berücksichtigen, dass hier im Gegensatz zu allen vier Aktienindizes keine Dividendenerträge eingerechnet sind. Selbst wenn man eine konservative Dividendenrendite von drei Prozent p.a. unterstellt (unter den Champions-Aktien befinden sich viele starke Dividendenzahler, sodass die tatsächliche Dividendenrendite höher liegen dürfte), sieht das Bild anders aus. In diesem Falle dominiert die aktiv gesteuerte defensive Anlagestrategie sämtliche passiven Investmentalternativen in allen Analyseperioden.

In der nachfolgenden Grafik sind die Analysen für einen zehnjährigen Anlagehorizont dargestellt.



Wie diese Abbildung zeigt, dominiert der boerse.de-Depotmanager – auch ohne Berücksichtigung von Dividendenerträgen – die passiven Anlagealternativen über alle Betrachtungsperioden. Weitergehende Analysen haben gezeigt, dass diese Vorteilhaftigkeit insbesondere auf die guten Risikoreduktionseigenschaften zurückzuführen ist. Kurz zusammengefasst, bestätigen auch diese Ergebnisse die Kernaussagen aus meinem letzten Editorial.

Nachdem Sie mir mit der großen Resonanz auf mein voriges Editorial so viel Freude bereitet haben, hoffe ich, dass ich Ihnen mit diesen – von Ihnen gewünschten – Zusatzanalysen ebenfalls etwas Freude bereiten konnte!

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen viel Erfolg bei Ihren (hoffentlich) risikoreduzierten Investments! Bleiben Sie gesund!

Auf bald,

Ihr Hubert Dichtl
Der Anlageroboter BOTSI® und die darauf basierende Investmentstrategie für den boerse.de-Weltfonds wurde von Dr. Hubert Dichtl und Thomas Müller entwickelt. Dr. Hubert Dichtl ist...

Weitere Kolumnen von Dr. Hubert Dichtl

© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr