Goldpreis in Euro
WKN:965515
ISIN:XC0009655157
Region: Rohstoffe
Sektor: Edelmetalle
Währung: EUR  /  USD
aktueller Kurs:
1.528,17 EUR
Veränderung:
2,62 EUR
Veränderung in %:
0,14 %
weitere Analysen einblenden
boerse.de-Gold (WKN TMG0LD): Ab sofort bei jeder Bank, Sparkasse oder jedem Online-Broker über die Börse Stuttgart handelbar! Info.

Open End Zertifikat auf Gold: Bloomberg sieht steigende Kurse im zweiten Halbjahr - Zertifikateanalyse

Montag, 12.07.21 16:01
Open End Zertifikat auf Gold: Bloomberg sieht steigende Kurse im zweiten Halbjahr - Zertifikateanalyse
Bildquelle: Adobe Stock
Kulmbach (www.zertifikatecheck.de) - Markus Bußler vom Anlegermagazin "Der Aktionär" stellt ein Open End Zertifikat (ISIN DE000CG3AB02 / WKN CG3AB0) von Citigroup Global Markets Europe auf Gold (ISIN XC0009655157 / WKN 965515) vor.

Der Goldpreis komme auch zum Wochenauftakt nicht von der Stelle. Einen Tag vor Bekanntgabe der Inflationsdaten in den USA für den Monat Juni kämpfe das Edelmetall mit der Marke von 1.800 Dollar. Doch wenn es nach den Analysten von Bloomberg Intelligence gehe, dann bestehe Hoffnung für die Goldanleger. Die Rally solle sich schon bald fortsetzen.

"Nach einem Rückgang von etwa sieben Prozent im Jahr 2021 und einem Rückgang von fast 20 Prozent von den Rekordhochs scheint das Metall reif für eine erneute Rallye zu sein", habe Mike McGlone, Senior Rohstoffstratege bei Bloomberg Commodities gesagt. "Ein möglicher Katalysator dafür, dass Gold den Widerstand bei 2.000 Dollar durchbricht, ist eine Umkehr am Aktienmarkt und eine Fortsetzung des Rückgangs der Renditen von US-Staatsanleihen seit dem Höchststand im März", so McGlone. "Wir halten es für wahrscheinlicher, dass sich Gold dem Widerstand von 2.000 Dollar nähert, als dass es im 2. Halbjahr unter der Unterstützung von 1.700 Dollar fällt. Wie Anleihen kann das Gold eine Absicherung gegen einen Anstieg der Volatilität an den Aktienmärkten bieten."

McGlone habe Gold als den Top-Rohstoff-Performer beschrieben, während er Öl als den großen Verlierer in der zweiten Jahreshälfte hervorgehoben habe. "Wir sehen einen Bullenmarkt bei Gold. Die Erholung von Rohöl nach dem extremen Anstieg im Jahr 2020 läuft Gefahr, sich in einem längerfristigen Bärenmarkt zu befinden", habe er gesagt. "Rohöl könnte den Höchstständen bei Holz, Mais und Kupfer folgen."

"Gold hat durch sein begrenztes Angebot und seinen Status als Wertaufbewahrungsmittel und Diversifikator im Abwertungswettlauf unter den Fiat-Währungen von Ländern mit steigender Verschuldung zum BIP und quantitativem Easing eine solide Grundlage", habe McGlone geschrieben.

Es sei sicherlich alles richtig, was die Analysten von Bloomberg Intelligence schreiben würden - alleine es fehle ein Startschuss bei Gold, Silber und erst recht bei den Minen. Dieser Startschuss müsse charttechnischer Natur sein. Der Markt sei nicht schwach, weil es hohe Verkäufe gebe. Der Markt sei schwach, weil es kaum Interesse seitens potenzieller Käufer gebe. Die Umsätze, insbesondere im Junior-Bereich, seien niedrig bis kaum vorhanden. Erst ein charttechnisches Kaufsignal dürfte neu Käufer anlocken. (12.07.2021/zc/a/a)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten:

Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.




Quelle: aktiencheck


Gold Chart in Euro je Feinunze Profichart

Chart
© 1994-2021 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr