Saudi Aramco: Endlich grünes Licht für den Mega-Börsengang?

Montag, 14.10.19 12:28
 
Dass der weltgrößte Ölkonzern Saudi Aramco IPO-Pläne schmiedet, war bereits länger bekannt. Doch die Drohnenangriffe auf Förderanlagen des saudischen Staatskonzerns und die damit einhergehende, angespannte Lage auf dem Ölmarkt ließen Zweifel an Saudi Aramcos geplantem Börsengang. Diese Woche soll das Management Board des Erdölkonzerns Medienberichten zufolge endlich weitere Details bekannt und möglicherweise grünes Licht für den vielleicht größten IPO der Börsenhistorie geben!

Saudi Aramco-Börsengang tröpfchenweise
Nach heutigem Informationsstand könnte der Saudi Aramco Börsengang insgesamt rund 100 Milliarden Dollar einspielen und damit Alibabas bisherigen IPO-Rekord von 25 Milliarden Dollar übertrumpfen. Da Aramco mit momentan zwei Billionen Dollar bewertet ist, würde schon die bis Ende 2019 geplante Platzierung von ein bis zwei Prozent an der Heimatbörse Riad ausreichen, um Alibaba “einzuholen”. 2020 könnten dann weitere Anteile folgen, wobei der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman plant, häppchenweise rund fünf Prozent des Unternehmens an die Börse zu bringen. Damit soll die saudische Wirtschaft von seinem endlichen Exportschlager Erdöl unabhängiger gemacht und in ein neues Zeitalter geführt werden.

Um die IPO-Werbetrommel noch weiter zu rühren, erklärte der Staatskonzern außerdem, zwischen 2020 und 2024 jährlich 75 Milliarden Dollar an Dividenden an die Anleger ausschütten zu wollen. Aramco kann es sich leisten: Allein im vergangenen Jahr wies der profitabelste Konzern der Welt einen Reingewinn von 111 Milliarden Dollar aus.

Börsengang am Öl-Tropf
Einen Teil des Gewinns musste Saudi Aramco zwar in den Wiederaufbau der beschädigten Förderanlagen investieren, doch das scheinen für den Ölkonzern nur “Peanuts” gewesen zu sein. Während die Weltwirtschaft vor rund einem Monat aufgrund der Drohnenangriffe einen massiven Rückgang der Ölproduktion befürchtete und der Ölpreis infolgedessen zeitweise um bis zu 20 Prozent in die Höhe schoss, normalisierte sich die Lage erstaunlich schnell. Saudi Aramco reparierte die Anlagen und liefert einem Großkunden zufolge im Oktober wieder vereinbarte Mengen und Qualitäten. Auch der Ölpreis pendelt sich rasch auf das “alte” Niveau ein.

Dennoch sollten interessierte Investoren etwaige Risiken des Aramco-IPOs nicht einfach ausblenden. Die politische Lage im Nahen Osten bleibt angespannt und könnte zu weiteren Liefer- oder Produktionsengpässen führen. Auf der Nachfrageseite ist vor allem der Handelsstreit zwischen den USA und China bedenklich: Sollte der Konflikt weiter eskalieren und somit die Weltwirtschaft belasten, dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, bis die Nachfrageprognosen für 2020 nach unten angepasst werden müssen und die OPEC weitere Förderkürzungen beschließt.
 
Das Saudi Aramco-IPO ist schon allein aufgrund seiner Größe spannend, keine Frage. Anleger sollten sich jedoch bei Investitionsentscheidungen nicht von quantitativen, sondern qualitativen Merkmalen leiten lassen. Denn während Saudi Aramcos (Kurs-)Entwicklung noch in den Sternen steht, weisen die 100 boerse.de-Aktienbrief-Champions bereits seit mindestens zehn Jahren “sprudelnde” Kursrenditen bei besonders geringen Rücksetzern auf.
 
Wenn Sie mehr über die 100 langfristig erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren möchten, dann sichern Sie sich jetzt Ihre aktuelle Aktienbrief-Gratisausgabe!

Ich wünsche Ihnen einen entspannten, erfolgreichen Börsentag,

Ihre Miss boerse.de
Miss boerse.de liest lieber Wirtschaftszeitungen als Illustrierte und kauft Amazon-Aktien statt neuer Schuhe. Unsere Autorin schreibt in ihrer Kolumne tagesaktuell über Ereignisse aus der...
© 1994-2019 by boerse.de - Quelle für Kurse und Daten: ARIVA.DE AG - boerse.de übernimmt keine Gewähr