Dax 11130.0 1.30%
MDax 21350.0 0.50%
TecDax 1725.0 -0.29%
BCDI 130.56 0.48%
Dow Jones 19556.0 0.17%
Nasdaq 4843.38 -0.13%
EuroStoxx 3178.0 0.74%
Bund-Future 160.19 -0.12%

Kolumne08:34 23.03.15

Börsenexperte und Autor Prof. Dr. Max Otte

Neues DAX-Hoch und frustrierte, fehlgeleitete Privatanleger

Sehr geehrte Privatanleger,
 

der DAX ist auf einem neuen Allzeithoch. Viele Privatanleger wissen nicht, ob sie noch einsteigen oder schon verkaufen sollen – frei nach dem abgewandelten Motto eines schwedischen Möbelhauses: „Überlegst Du noch oder verkaufst Du schon?“ Sie, sehr geehrter Privatanleger, lesen meine Kolumnen. Sie informieren sich auch darüber hinaus über sinnvolle Anlagestrategien und interessante Aktien. Sie wissen, dass wir im DAX – obwohl mittlerweile teuer – noch nicht wirklich von Blasenbildung sprechen können. Und das viele Aktien noch attraktiv sind, insbesondere im Vergleich zu den Alternativen.
 

Generell sind die meisten Anleger aber schwer verunsichert.
 

Gestern sprach ich auf dem Unternehmertag am Tegernsee zur neuen Dimension der Krise. Vor ziemlich genau sechs Jahren, am 2. April 2009, hatte ich auf derselben Tagung die Aktie Henkel (WKN: 604843) vorgestellt. Kursplus bis heute: 380 Prozent. Der Veranstalter hatte sich das sogar gemerkt. Auf dieser handverlesenen Konferenz traf ich auf einen gestandenen Privatkundenberater mit einem eigenen Fonds, mit dem ich die Situation bei Anlegern diskutieren konnte.
 

Seine Meinung: Die Leute draußen werden immer verrückter. Sie agieren immer kopfloser und hektischer und schieben sämtliche Verantwortung auf die Berater. Vor Weihnachten fuhr zum Beispiel einer der Kunden meines Kollegen in den Urlaub und bat ihn, das Risikomanagement für seinen Fonds zu übernehmen. Der Berater verkaufte in der Schwächephase einen Teil des Investments. Nun steigen die Aktien. Und der Kunde will Schadenersatz. Ein anderer Kunde bat um Nachricht, wenn mein Kollege voll investiert sei. Gefragt warum, sagte er, dass er dann verkaufen werde. Anscheinend sah er den Optimismus seines Beraters, von dem er betreut wurde, als Kontraindikator an. Völlig verrückt.
 

Die Produkte des Milliardenbetrügers Bernie Madoff hingegen verkauften sich nach einiger Zeit wie verrückt, weil sie eben immer nur stiegen. Langsam und kontinuierlich zwar, aber immer weiter. Diese Produkte wurden damals auch von den Kunden meines Kollegen nachgefragt, der es zuerst nicht machen wollte. Auf hartnäckiges Drängen einiger Kunden aber legte er Madoff-Produkte in deren Depots, nicht ohne sich ausdrücklich das Risiko eines Totalverlustes bestätigen zu lassen.
 

Er fuhr sogar zur Medici-Bank nach Wien, die massiv in den Vertrieb von Madoff-Produkten eingebunden war, um sich Depotaufstellungen und Abrechnungen zeigen zu lassen. Das Mobiliar war edelst. Im Konferenzraum standen sechs Telefone, die häufiger klingelten, so dass der Verkäufer immer mal wieder mit New York sprechen musste. Der Verkaufsprospekt war in Leder gebunden. Zwischendurch wurde mein Kollege herablassend gefragt, wieviel er denn nun investieren wolle. Es wurden ihm solide Depotaufstellungen vorgelegt. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass die alle gefälscht waren.
 

Mein Kollege wurde von seinem Instinkt gerettet: Kurz vor dem Kollaps des Madoff-Betrugs verkaufte er alle Produkte.
 

Aber wie viele Menschen draußen kaufen eine Kapitalanlage erst dann, wenn sie seit einiger Zeit kontinuierlich gestiegen ist? Der DAX ist jetzt leicht überbewertet. Ich hatte öffentlich geäußert, dass ich mir durchaus Indexstände um 12.000 oder 13.000 Punkte vorstellen kann. Aber vielleicht versuchen jetzt viele Menschen, das Versäumte nachzuholen und kaufen DAX-Titel. Und der Index steigt noch einmal deutlich höher. Diese Menschen werden auf die Nase fallen.
 

Es gibt aber noch vereinzelte Aktien im DAX, die man durchaus noch halten kann. Wir haben zum Beispiel noch die Allianz (WKN: 840400) in unserer Datenbank.
 

Auf gute Investments,
Ihr
 

Prof. Dr. Max Otte
maxotte.de


boerse.de-informiert: Alle Kolumnen von Prof. Dr. Max Otte können Sie auch bequem per Email lesen. Hier kostenlos registrieren. 

Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Massiver Kursgewinn seit Italien-Referendum!
  • Überraschender Gewinn im dritten Quartal!
  • War das erst der Anfang?

Performance Dax-Aktien 3. Quartal 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 9,10 auf 6,30 Euro
Performance: -30,77%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter „Aktien-Ausblick“, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.