Dax
12.073,00
0,07%
MDax
23.561,00
0,73%
TecDax
2.002,25
1,39%
BCDI
143,95
0,00%
Dow Jones
20.596,72
-0,29%
Nasdaq
5.373,04
0,40%
EuroStoxx
3.445,00
0,03%
Bund-Future
160,24
0,16%

Kolumne08:10 31.08.15

Börsenexperte und Autor Prof. Dr. Max Otte

Was war das?

Sehr geehrte Privatanleger,

 

in den letzten Tagen hat es den DAX in der Spitze um mehr als 20 Prozent nach unten getrieben. Das Börsenbeben in China und die Freigabe des Renminbi führten zu einem veritablen Börsenbeben, das viele Anleger verunsicherte. Und dann stieg der DAX an zwei Tagen wieder um mehr als sieben Prozent.

 

Letztlich bestätigt mich das Beben aber in meiner Einschätzung, dass das Endspiel begonnen hat. China wackelt. Abenomics ist in Japan nur mit mäßigem Erfolg gesegnet, dafür steigen die Schulden ins Unermessliche. In den USA kommt der Schiefergas-boom ins Wanken, da die Öl- und Energiepreise zunächst wohl dauerhaft niedrig sein werden. Europa ächzt unter den Sanktionen gegen Russland und der Depression im Süden. Brasilien wackelt.

 

Das Wachstum schwächelt weltweit. Die Politik des billigen Geldes der Notenbanken stößt an ihre Grenzen, obwohl sie zwischenzeitlich schon durch starke zwangs- und planwirtschaftliche Maßnahmen gestützt wird.

 

Und auch neue globale Spannungsfelder zeichnen sich ab, wie ich es bereits in „Der Crash kommt“ 2006 geschrieben habe: Chinas Entscheidung, seine Währung zu liberalisieren, wird zu weiterer Unsicherheit in der Weltwirtschaft führen. Dabei war der Schritt, der auch vom Internationalen Währungsfonds gefordert wurde, konsequent und notwendig. Chinas Initiative einer asiatischen Infrastrukturinvestmentbank ist zwar konsequent und folgerichtig, sie wurde aber von den hegemonialen USA, die ihren überwältigenden Einfluss im Internationalen Währungsfonds und der Weltbank nicht aufgeben wollen, behindert (Gut, dass die sonst USA-hörige Bundesrepublik Deutschland wenigstens bei dieser asiatischen Bank mitmacht).

Die Ausschläge an den Börsen werden hektischer. Wenn Sie wie ein Krokodil lauern, können Sie mit Hilfe unserer Datenbank Chancen nutzen – zum Beispiel als Berkshire Hathaway1 (WKN: A0YJQ2) am 24. August massiv bis auf 172 Tsd. Euro einbrach.

 

Für die meisten von Ihnen wird es richtig sein, angesichts steigender Risiken die Qualität der Unternehmen im Portfolio noch einmal zu erhöhen, denn Festgeld und Kontoguthaben werden auf Dauer ebenfalls entwertet werden. Viele Zykliker könnten in den kommenden Jahren ernsthaft beeinträchtigt sein. Diesbezüglich sehen wir die Öl- und Rohstofftitel sowie die Goldminen kritischer, weil die Gefahr besteht, dass die Öl- und Rohstoffpreise stagnieren.

 

Aktien bleiben auch in der kommenden Börsenphase unverzichtbare Basis. Aber es gilt die Devise: Sicherheit, Sicherheit, Sicherheit. Denn wir nähern uns bei der Neuverteilung der Vermögenswerte auf diesem Globus dem Endspiel.

 

Auf gute Investments,

 

Ihr

 

 

Prof. Dr. Max Otte

 

www.privatinvestor.de

 

(© DER PRIVATINVESTOR; www.privatinvestor.de)


[1] Die Aktie befindet sich im PI Global Value Fund und im Max Otte Vermögensbildungsfonds 

Volltextsuche
Neu Im Fokus
Aktueller Chart
  • Daimler überholt BMW beim Absatz!
  • Attraktive Dividenden-Rendite!
  • Ist die Aktie jetzt noch fair bewertet?

Performance: Dax-Aktien 2016

Platz: 30
Unternehmen: E.ON
Von 8,93 auf 6,79 Euro
Performance: -24,90%

Tipp: Alles zu den langfristig sichersten und erfolgreichsten Aktien der Welt erfahren Sie im kostenlosen Newsletter Aktien-Ausblick, den Sie hier gerne anfordern können...
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Warum der Dax auf 100.000 Punkte steigen wird
Thomas Müller und Alexander Coels haben in "Das Börsenbuch" die spektakuläre Prognose ausgestellt, dass der Dax bis 2039 auf 100.000 Punkte steigen wird. Diese einzigartige Börsenvision mag viele Anleger, angesichts des ständigen Bergauf und –ab an den Finanzmärkten, überraschen. Dabei ist die Überlegung dahinter einfach erklärt.