Marktübersicht

Dax
12.162,00
-0,02%
MDax
24.826,00
0,38%
BCDI
140,33
0,00%
Dow Jones
21.674,51
-0,35%
TecDax
2.255,50
0,26%
Bund-Future
164,07
-0,15%
EUR-USD
1,18
0,32%
Rohöl (WTI)
48,80
3,46%
Gold
1.284,27
-0,28%

ETF-Wissen

Strategien mit ETFs
ETF-Wissen

Large, Mid oder Small Caps

Large, Mid oder Small Caps – Groß und klein

 

Bei den Aktien unterscheidet man verschiedene Größenklassen. Es gibt große Konzerne, mittelgroße und kleine Unternehmen. Im Börsenjargon gibt es dafür die Begriffe Large Caps (große Unternehmen), Mid Caps (mittelgroße Unternehmen) und Small Caps (kleine Unternehmen).

 

Bisweilen gibt es noch eine vierte Kategorie: die Kleinstunternehmen, die als Micro Caps bezeichnet werden. Die Begriffe kommen aus dem Englischen und das Wort »Cap« steht für Kapitalisierung und meint die Größe eines Unternehmens an der Börse. Dabei multipliziert man die Zahl der ausgegebenen Aktien mit ihrem aktuellen Kurswert.

 

Large Caps, die auch Blue Chips oder Standardwerte genannt werden, sind den meisten Menschen sehr geläufig. Es handelt sich um die großen Aktiengesellschaften eines Landes, die fast jeder kennt. In Deutschland sind dies z.B. Daimler, Deutsche Bank, Siemens, BMW, Adidas und einige andere. In den USA zählen Standardwerte wie McDonalds, Coca Cola und Microsoft dazu.

 

Diese Standardwerte werden in den bekannten Aktienindizes wie dem DAX oder dem Dow Jones zusammengefasst. Die 50 größten Aktiengesellschaften innerhalb der Eurozone werden im EuroStoxx 50 gebündelt und die 50 größten Aktiengesellschaften Europas (einschließlich der Länder, die nicht zur Eurozone gehören, wie Großbritannien und die Schweiz) werden vom StoxxEurope 50 wiedergegeben.

 

Large Caps haben Vor- und Nachteile. Solch großen Unternehmen erweisen sich als sehr widerstandsfähig. Auch schwere Wirtschaftskrisen und Turbulenzen können ihnen nicht wirklich etwas anhaben. Sie sind – wie eine bekannte Redewendung lautet - »too big to fail« - »zu groß, um Pleite zu gehen«. Geriete ein solcher Konzern ernsthaft in eine schwere Schieflage, würde der Staat vermutlich alles daran setzen, ihn zu retten. Aber die meisten Konzerne werden ohnehin nie in eine solche Lage geraten, denn ihre schiere Größe gestattet es ihnen, größere Verluste und Dürreperioden relativ unbeschadet zu überstehen.

 

Doch sie haben auch etliche Nachteile. Viele große Unternehmen erleben so etwas wie eine schleichende Erosion ihrer wirtschaftlichen Stärke. Über viele Jahrzehnte entwickeln solche Konzerne Eigenheiten und entfernen sich immer mehr vom Kunden. Am Ende gleichen Sie oft schwerfälligen Verwaltungen mit einer wuchernden Bürokratie. Aus dem einst flinken Wiesel ist ein behäbiger Elefant geworden. Konzerne können nach außen hin viele Jahrzehnte überstehen, aber ihre Innovationskraft wird immer mehr ausgehöhlt, so dass sie am Ende nur noch der Schatten ihrer einstigen Größe sind.

 

Tatsächlich schneiden Investments in Large Caps langfristig schlechter ab. Nur wenige Konzerne haben es geschafft, die verkrusteten Strukturen aufzubrechen und die Dynamik der Pioniertage zurückzugewinnen. In schweren Krisenzeiten sind sie weniger schwankungsanfällig. Das ist jedoch nur ein schwacher Trost, da ihrer Performance langfristig meist schlechter ist als jene von mittelgroßen und kleinen Aktiengesellschaften.

 

Der Größeneffekt und Anlagestrategien

Name ISIN  Erläuterung
DJ EURO STOXX Large Cap Value DE000A0HG2N9 Die größten Aktiengesellschaften der Eurozone
DJ STOXX Large 200 DE0005933980 Die 200 größten Aktiengesellschaften aus Europa (17 Länder)
MSCI Europe Large Cap LU0392496187 Die bedeutendsten Aktiengesellschaften Europas
MSCI Japan Large Cap DE000ETFL102 Die bedeutendsten Aktiengesellschaften Japans
MSCI USA Large Cap DE000ETFL094 Die bedeutendsten Aktiengesellschaften der USA

 

Der Spruch »klein, aber fein« könnte zugleich eine Börsenweisheit sein. Denn solche Aktien schneiden häufig besser ab als große Konzerne. Die Gefahr ist aber das höhere Insolvenzrisiko. Kleine Unternehmen verfügen oft nur über wenig Eigenkapital und können sich auf den Märkten schlechter präsentieren. Mittelgroße Aktiengesellschaften schneiden besser ab, da sie oft konsolidierter sind und eine besser Finanzierungsstruktur aufweisen. Mid Caps entwickeln sich oft am besten.

 

Mittelgroße Aktiengesellschaften 

 

Name  ISIN  Erläuterung
DJ EURO STOXX MidCap DE000A0DPMX7 Mittelgroße Aktiengesellschaften der Eurozone
DJ STOXX Mid 200 IE00B60SX063 Mittelgroße Aktiengesellschaften Europas
MSCI Europe Mid Cap LU0392496260 Mittelgroße Aktiengesellschaften Europas
MSCI Japan Mid Cap DE000ETFL318 Mittelgroße Aktiengesellschaften Japans
MSCI USA Mid Cap LU0392495965 Mittelgroße Aktiengesellschaften der USA

 

Kleine Aktiengesellschaften (Small Caps)

 

Name  ISIN  Anlageschwerpunkt
DJ EURO STOXX SmallCap DE000A0DPMZ2 Kleine Aktiengesellschaften der Eurozone
DJ STOXX Small 200 DE000A0D8QZ7 Kleine Aktiengesellschaften Europas
MSCI AC Far East ex-Japan SmallCap DE000A0RFEF2 Kleine Aktiengesellschaften Asiens ohne Japan
MSCI Europe Small Cap LU0322253906 Kleine Aktiengesellschaften Europas
MSCI Japan Small Cap DE000A0RFEC9 Kleine Aktiengesellschaften Japans
MSCI USA Small Cap LU0392496005 Kleine Aktiengesellschaften der USA

 

ETFs, die in Micro Caps investieren, gibt es nicht. Denn diese Kleinstunternehmen sind so markteng und haben so geringe Umsätze an den Börsen, dass institutionelle Investoren nicht einsteigen können, ohne gewaltige Kursschwankungen auszulösen. Auch ein Verkauf der Positionen ist fast unmöglich, da nicht genügend Umsätze zustande kommen.